Atmung bei Wasserliebenden Tieren

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Bei verschiedenen Tiergruppen gibt es unterschiedliche Armungsorgane: Tracheen bei den Insekten, Kiemen bei den Fischen und Lungen bei den Tetrapoden (Wirbeltiere, die keine Kiemenfische sind).

Kiemen sind dafür gebaut, um Sauerstoff aus dem Wasser aufzunehmen. Kiemantmer ersticken an der trockenen Luft. Lungen sind dagegen so gebaut, dass sie den Sauerstoff aus der gasförmigen Luft aufnehmen. Wasser in der Lunge kann zum Tod führen.

Nähere Informationen:

Tierlungen:

Echte Ventilationslungen treten erstmalig bei einigen Fischen (Lungenfische) und generell bei Tetrapoden (Vierfüßer) auf. Ihre inneren Oberflächen werden mit zunehmender Höherentwicklung der Wirbeltiere immer stärker vergrößert bis hin zu den alveolären Lungen der Säugetiere. Die gesamte Diffusionsfläche der menschlichen Lunge nimmt etwa 100 m2 ein. Die Vogellungen sind in spezieller Weise differenziert und an eine hohe O2-Ausnutzung angepaßt. Besonders der Flug in großen Höhen mit geringen O2-Partialdrücken wird dadurch erleichtert. Die Ventilation wird hier nicht durch Veränderung des Lungenvolumens, sondern durch die Blasebalgfunktion der zahlreichen Luftsäcke, die an die Bronchialäste angeschlossen sind und sich bis in hohle Röhrenknochen hereinziehen, bewirkt. Der Luftstrom wird dabei so gelenkt, daß die Parabronchien der Lungen sowohl bei der Inspiration (Einatmung) als auch bei der Exspiration (Ausatmung) gleichsinnig durchströmt werden

Die menschliche Atmung:

Die menschliche Atmung umfasst alle Vorgänge, die bei der Aufnahme von Sauerstoff aus der Luft sowie bei der Abgabe von Kohlendioxid beteiligt sind. Es können bei der Atmung drei wesentliche Schritte unterschieden werden:

  1. Die äußere Atmung umfasst den Gasaustausch zwischen dem Atemmedium, also der Luft und der respiratorischen Oberfläche, also dem Lungengewebe.

  2. Die innere Atmung umfasst den Gastransport durch die Körperflüssigkeit und die Aufnahme des Sauerstoffs in die Zelle bzw. die Abgabe des Kohlendioxids aus der Zelle.

  3. Die Zellatmung beruht auf biochemischen Reaktionen im Inneren der Zellen.

Äußere Atmung

Beim Einatmen wird der Brustkorb gehoben und erweitert. Dies geschieht zum einen, indem das Zwerchfell sich kontrahiert und tiefer tritt, zum anderen, indem die Zwischenrippenmuskeln und die Atemhilfsmuskulatur sich kontrahieren und dadurch Rippen und Brustbein anheben. Als Folge davon entfaltet sich die Lunge und füllt sich mit Luft. Beim Ausatmen verkleinert sich der Brustkorb infolge einer Erschlaffung der Muskulatur, das Zwerchfell wölbt sich nach oben und die Luft entweicht. Dabei zieht sich die Lunge aufgrund ihrer Elastizität zusammen. Die Einatmungsluft enthält ca. 21 % Sauerstoff und 79 % Stickstoff sowie 0,04 % Kohlendioxid. In der späten Phase der Ausatmung sind in der Luft der Lungenbläschen nur 14 % Sauerstoff, aber 5,6 % Kohlendioxid enthalten.

Die Funktionen der äußeren Atmung:

Der Respirationstrakt kann funktionell in zwei große Abschnitte eingeteilt werden. Das Gastransport-System (Nase, Schlund, Luftröhre, Bronchien und Bronchiolen) und das Gasaustausch-System (Alveolargang und Alveole(Lungenbläschen)). Unter der respiratorischen Komponente der O2-Versorgung des Körpers sind die Vorgänge der äußeren Atmung zu verstehen. Hierbei werden vier Teilfunktionen unterschieden:

(1) Ventilation (Transport der Atemgase von der Umwelt bis zu den Lungenalveolen)

(2) Perfusion (funktionelle Lungendurchblutung im Pulmonalkreislauf)

(3) Diffusion (Atemgasaustausch zwischen Alveolen und Lungenkapillarblut)

(4) Distribution (Verhältnis der Teilfunktionen zueinander, vor allem Ventilations (=V) / Perfusions (=P) - Quotient)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn statt Luft Wasser in die Lunge gerät, wird daraus eine Lungenentzündung, die dann auch zum Tod führen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja dagegen spricht zum Beispiel, dass du davon stirbst. Also ich würde es lieber nicht probieren :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

beim versuch wirst du feststellen, dass es deinem körper nicht gefallen wird... erklärenungen hin oder her. benutz deinen hoffentlich gottgegebenen menschenverstand

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein notwendiger Sauerstoffaustausch kann nur bei einem entsprechenden "Druckverhältnis/Druckgefälle" des Sauerstoffs funktionieren. -> Partialdruck googlen...

Daher könnten z. B. Menschen keinen Sauerstoff aus sauerstoffreichem Wasser in den eigenen Lungen aufnehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Kehlkopf spricht da ganz entschieden dagegen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuchs doch mal ;) Wirst sehen was passiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?