Atheisten? Wie findet ihr sie? Gehören sie überhaupt in die Gesselschaft?

...komplette Frage anzeigen

33 Antworten

In den letzten Jahren waren sie es, die dem christlichen Glauben unglaublich nach vorne gebracht haben, wenn man es mit irgendetwas vergleichen würde, dann höchstens mit Margarete Schreinemakers im Hinblick auf effektvolle Talkshows, Alfred Biolek der das Kochen von seinen Zwängen befreite oder Harald Schmidt, der das German-Letterman-Format / Late-Night Show schuf...

Sicher war der Bus für ganz Europa kaum zu überbieten, allerdings sind diverse Auftritte von Chef-Demagogen wie Schmidt-Salomon oder Dawkins sicher genauso förderlich, vor allem wenn man damit in die populär Kultur alter Klassiker wie den Pfaffenspiegel zurückfällt, da frohlockt man natürlich und wartet nur darauf, dass jemand mit dem Thema anfängt. Vorher war es bedeutend schwieriger überhaupt das Wort Gott zu benutzen, ausser vielleicht "Oh, mein Gott"...Die Fische gingen jedenfalls weg wie warme Semmeln, seit der Darwin-Molch an den Autos klebt...

Ich persönlich spende - natürlich anonym - für jede weitere Kampagne der aufgeklärten Atheisten, natürlich nicht so, dass das auffällt, wir lancieren unsere Spenden über diverse Atheisten, denen wir - schon unaufrichtig - erzählen, wir dürften wegen unserer Ehepartner und Eltern nicht erwischt werden...

Ganz nebenbei bin ich heute einem Freimaurer begegnet, in einer Templerkapelle in Wettin. Leider konnte ich Ihn nicht dazu bewegen, meine Spende zu lancieren, er war selber Christ und war auch auf der Suche nach einem geeigneten Strohmann...:-))

Man müsste mal Günther Wallraff dazu kriegen, dass er sich under cover unter die Atheisten mischt. Könntest du ihm nicht eine Spende machen, das er sich dafür ein paar Unterwanderschuhe kauft?

Auf dessen Enthüllungsbericht wäre ich gespannt!

0
@Sonnenschnauz

Wallraff ist Dawkins! Jawohl, und Schmidt-Salomon ist Benedikt.......aber Chessmaster...möchtest du nicht doch lieber Christ werden? Bittebitte...

0
@frank1968

Nö ich werde nie wieder Christ ich tret auch noch in den Ferien aus der Kirche aus!

0
@Sonnenschnauz

@Sonnenschnauz

So nach dem Motto

'Völlig losgelöst oder wie ich den Beelzebub mit dem Schwein austrieb..."

0
@riara

Wo hast Du nur dieses merkwürdige Fremwort "Beelzebub" her - doch nicht etwa aus der Bibel?

0

Das war gut, Riara! Anerkennung vom Gegner!

0

riara

Ich frage mich warum Du Deine Spenden für den Atheismus anonym machst.

Entweder Du stehst zu deiner Überzeugung oder nicht.

 Du scheinst nicht besonders mutig zu sein!

Wovor hast Du Angst?

Schließlich ist das jeden seine persönliche Angelegenheit wofür er sein Geld spendet, bzw. wen er damit unterstützen möchte.

 Warum versteckst Du Dich dann?
0
@Rose1122

Rosie, hast Du schon mal was von einer Satire gehört?

Nehm das Thema doch nicht so ernst...

0
@riara

Hopp, Riara - das war das erste kluge Wort von Dir hier in der Kommentarleiter - "NEHMT ES NICHT SO ERNST"!!

Im übrigen behaupte ich, dass man Wallraff bedeutend schneller dazu bekommen würde, im undercover - Einsatz Heuchelei, Verlogenheit und Doppelzüngigkeit so mancher Kirchenhäuptlinge und "aufrichtig" Glaubender aufzudecken!

Dann gäbe es wieder mal was zum Lachen hier und in der Welt!

Es wird daran scheitern, dass in den so genannten Ethik - Kommissionen der meisten Massenmedien letztere eine gewichtige und "göttliche" Stimme haben!

0
@babulja

Immer die Mehrheit betrachten, alleine eure Fraktion hier auf GF hat genügend 'Problemfälle', die irgendwie kein Ende mit Ihrer Intifada finden, warum man Extrembeispiele braucht, ist mir schon klar, aber bei einer Sitzung des Kirchenrates in einer beliebigen Gemeinde würde selbst der Wallraff einschlafen, da gibt es keine Enthüllungen mit denen man etwas anfangen könnte...:-)

Grundsätzlich sollte man - mindestens einmal die Woche - aufrichtig und ehrlich sein, dann klappt es auch mit interdisziplinären Dialogen...

0
@riara

Riara, das Problem bei dir wird immer deutlicher - du leidest an Verfolgungswahn - oder vielleicht an Minderwertigkeitskomplexen?? Oder beides?? :-)

Ich bezweifle, dass sich Wallraff bei einer Sitzung des Kirchenrates "in einer beliebigen Gemeinde" sehen lassen würde (aus einem einfachen, sicher auch Dir bekannten Grund)!

Der hat sich bisher immer die "Bonbons" ausgesucht und sie auch gefunden!

Mit dem wöchentlichen interdisziplinären Dialog bin ich einverstanden, und dachte, selbigen auch bereits, nicht so periodisch terminiert, geführt zu haben. Es ist nun aber leider so (zumindest ist das mein tiefer Eindruck), dass "Aufrichtigkeit" und "Ehrlichkeit" sehr oft und immer öfter mit "Spöttelei", "Verhöhnung", "Dummheit" und ähnlichen "Werten" des Gossenjargons diffamiert werden, bzw. immer öfter besonders kluge Ratschläge a la "Besuch von VHS und Grundschulkursen" kommen (fang jetzt ja nicht an zu erklären, wer damit angefangen hat!)!

Bestes Beispiel war eine neulich gelöschte Frage über die "Allmächtigkeit" Gottes. Da sprangen einige deiner göttlichen "Waffenbrüder" (und du selbst auch) schon wieder in die Schützengräben und haben mit ihren Giftgasgranaten um sich geschmissen, OHNE dass sie die Frage überhaupt gesehen hatten, denn die war vorher gelöscht worden!

Auf diese Art von "Dialog" kann ich (und jeder hier) voll verzichten.

Ich würde natürlich eine eventuelle Bemerkung von Dir, dass das immer eine zweiseitige Angelegenheit ist, voll akzeptieren!

0
@babulja

Meinst Du den, wo einer Deiner 'Brüder' mit Holocaust und Gaskammern jonglierte und zudem noch von bewiesenen Verbrechen an Kindern in römischen Kellern sprach?

Ich habe das alles beanstandet und hoffentlich war ich da nicht der einzige...

0
@riara

Riara - an "den" kann ich mich jetzt nicht erinnern, muss ich was verpasst haben (sag mir mal bitte ein Datum und ein Stichwort).

Ich sprach konkret von einer jüngst gestellten Frage - weiche nicht wieder aus!

Auch wenn du hier wieder alles in einen Topf wirfst (meine "Brüder" kennst du nicht und kannst du nicht kennen!), bin auch ich gegen Verallgemeinerungen, gegen Verabsolutierungen, gegen Superlative!

Aber mehr noch gegen die beständigen, zumeist total unkritischen und bar jeglicher Selbstkritik fabrizierten, frömmlerischen Schönredereien Deiner "Brüder" und "Schwestern", "Halbbrüder" und "Halbschwestern", "Stiefbrüder" und "Stiefschwestern", was die Rolle Deiner und anderer Religionen in der Menschheitsgeschichte anbetrifft! Wenn Ihr und andere da mal zu einem gesunden Mittelmaß und einer mehr oder weniger objektiven Betrachtungsweise gelangen könntet, würde sich hier so mancher scharfe Disput von alleine erledigen!

0
@babulja

Ich habe übrigens noch nie, die Göttlichkeit oder Dogmen verteidigt, mich nerven dummdreiste Behauptungen, wobei "Gott existiert" keine Behauptung sondern ein Bekenntnis ist, das muss man einem Gläubigen zugestehen, sonst muss man nicht einmal reden...

Wer schmeisst denn immer alle Nicht-Atheisten in einen Topf, sobald man es mit euch tut, seid Ihr auf einmal so verschieden, dass man euch nicht mehr festnageln kann, also wer eine differenzierte Betrachtung verlangt sollte sich einer selbigen bemächtigen...

0

@Riara

Wußt' ich's doch! - Du hast deine Botschaft zu gut verpackt. - Manche finden den Inhalt nicht. Aber trotzdem köstlich. DH

0

Atheisten sind gleich Theorien stellende Geld geile Schweine. Das könnt ihr auch zur Religion sagen. Aber ihr seit noch schlimmer. Ihr seit schuld das es denn Kommunismus gibt und es Nazi gegeben hat. Ihr Theo riet und Spekuliert rum und seit nicht allwissend fangt mit Quantenphysik an vielleicht finden wir mehr raus als ihn der Biologie. Ihr seit Affen wir nicht. Ihr Glaubt das ihr Affen seit wir nicht. Wir glauben das es Gott gibt ihr nicht also was ist der Unterschied beide Seiten sind unterschiedlich keiner kann sagen was wahr und falsch ist. Niemand

0

Wisst ihr was mich nch stört das man schon als Kind getauft wird und nicht später, so mit 14 Jahren, dann kann man entscheiden, ob man überhaupt in ein chrilstliche Gemeinschaft will. So wirst du aufgenommen, ob wohl es du nicht willst, ich wollte nicht getauft werden so im Nachhinein, schade das man die BLÖDE Kirche nicht Leute enttauft, denn es geht um Ehre, also ich bin erst ein Atheist wenn ich aus dieser beschißenen Gesselschaft draußen bin. Kann man die Kirch dehslab nicht verklagen weil man nicht mehr sich enttaufen lassen kann???

Du kannst mit 14 Jahren aus der Kirche austreten.

Wenn du jemanden wegen deiner Taufe verklagen möchtest dann verklag deine Eltern. Im Entbindungssaal steht kein ein Pfarrer, der mit einer Schüssel Weihwasser nur darauf wartet, die Neugeborenen zu bespritzen und zwangszutaufen.

Deine Eltern haben entschieden, dass du getauft werden sollst.

0

Natürlich haben die Atheisten ein Recht in dieser Gesellschaft . Sie müssen ja die Möglichkeit haben , Christen kennen zu lernen und so in groben Zügen auch ihren Glauben . Der Mensch hat eine ewige Seele .Wo wird diese Seele die Ewigkeit verbringen ? Er geht nur danach , ob der Mensch geglaubt hat und ob er das Opfer Jesu für sich angenommen hat . Die Atheisten kommen mit ihren ganzen Sünden .Gott wird sie richten und sie werden verstummen und kein einziges Argument haben . Sie haben alles gewußt und sich dagegen gestellt . Noch können sie , die das hier lesen , Gott suchen und finden .

Ins Licht der Wahrheit  - (Religion, Glaube, Gott) Für die ganze Welt - (Religion, Glaube, Gott)

Ja ich kann dich gut verstehen. Für mich sind Atheisten - Menschen wie du und ich und eben wie alle anderen auch. Was ist ein Atheist - ein Mensch der glaubt, er kann an keinen Gott glauben. Manch einer glaubt sogar zu wissen, dass es gar keinen Gott gibt. Nun das ist im Grunde momentan eigentlich egal, ob der Mensch an Gott glaubt oder nicht - er sammelt ja eben derzeit die entsprechenden Erfahrungen. Das ist ok und legitim und in der allerbesten Ordnung. Genau deswegen gehören sie auch in unsere Gesellschaft. Die ganze Gesellschaft besteht aus solchen Suchenden. Oder glaubst du, dass alle anderen Menschen schon das gefunden haben, was sie laut ihrem Seelenplan gesucht haben ? Ich sage einfach nein. Denn die würden sich extrem stark von den anderen Menschen unterscheiden. Die würden richtig auffallen. Ist aber nicht der Fall. Ergo, sind alle Menschen auf der Suche, auch wenn sie es selber gar nicht so sehen. Tief im Herzen wirst auch sicher du die endgültige Wahrheit suchen, oder den Wunsch haben da und dort die Wahrheit zu finden , vielleicht derzeit unbewusst, aber sicher auch so, wie alle anderen Menschen. Das zum Atheisten, der eben auch seinen Platz in unserer Gesellschaft hat. Und an was sollte man Gott erkennen können ? Er müsste doch ( falls es ihn gibt, wie du gesagt hast ) an etwas ganz Besonderm erkennbar sein, an etwas , das kein anderes Wesen zustande bringt, und doch was in jedem Wesen vorhanden ist. Wer das gefunden hat, hat das Urwesen gefunden. Ob er dazu vielleicht Gott sagen möchte - egal , er hat jedenfalls dann etwas gefunden, woran er dann die Frage nach dem Sinn und Zweck des Lebens anknüpfen kann. Irgendwo steht doch geschrieben - wer suchet der wird finden. Tja , und wer nicht suchen will - der kann auch schwerlich etwas finden. Aber vielleicht glaubt der Nichtsuchende auch , er wüsste schon alles, oder es ist ihm einfach egal. Fest steht jedenfalls, es kann nur der weiterkommen - geistig gesehen - der sucht.

Na, Du hast ja ein verqueres Weltbild. Brauchst Du Christen, die Dir erzählen, ob Du in die Gesellschaft gehörst?

Also, mir als gläubigem Protestanten ist es herzlich egal, ob andere Leute etwas anderes glauben oder auch gar nichts. Ich finde militante Atheisten etwas beschränkt, die offenbar soviel Angst vor der Religion haben, dass sie dauernd dagegen wettern müssen - aber das ist auch alles.

Jeder hat seine eigene Glaubensrichtung und seine eigene Vorstellung von Gott, ich selbst bin katholisch und sehr gläubig, aber nach meiner Meinung kann jeder slebst das tun was er will.Keiner ist gezwungen in die Kirche zu gehn, oder zu beten,etc.

Du bist der erste 'Atheist', dem ich sagen muss, dss er einen Totalschaden hat.

Ich würde mich ohne (fanatische, bzw. extrem) Gläubige auch wohler fühlen, aber deswegen habe ich trotzdem kein Recht über sie zu urteilen. Umgedreht genauso wenig. Und wer derartiges behauptet, gehört zu denen, ohne die ich mich wohler fühlen würde.

Mal ehrlich. Was ist für dich Atheismus? Für mich ist es Unabhängigkeit. Viele (streng) Gläubige wollten mir versichern, diese auch zu haben - wenn sie meinen, in Ordnung. Wenn sie glücklich sind, in Ordnung. Wenn sie damit leben wollen, in Ordnung. Was sie denken, kann dir egal sein. Niemand kann dich zwingen, an etwas zu glauben.. nur an dich selbst vielleicht.

Wissen gehört m.M. ebenfalls dazu - wie willst du gegen etwas argumentieren, wenn dir die Fähigkeit fehlt, dich auszudrücken? Wie willst du, so wie du bist, frei sein? Wenn du keinen Gott willst, dann arbeite verdammt nochmal an dir. Denn das wird dir keiner abnehmen.

Auch ich suche noch - dennoch ist das, was ich suche, nicht Gott. Hm, man zahlt wohl immer einen Preis.

PS: Ich weiß, dass das keine präzise Antwort auf deine Frage war. Dennoch fühle ich mich gezwungen, dass bei deiner Fragestellung loszuwerden.

Xeper!

MeIpsum

mir kommt es so vor als schreibst du diesen thread nurum zu provozieren...Gott/Jah/Allah/Jahwe/Jehova/Krishna steht doch die ganze Zeit vor dir.....Natürlich liebt Gott alle Menschen egal ob sie an ihn glauben oder nicht aber ich bin der Meinung wenn man sich über längere Zeit wirklich mit dem Thema "was gibt es auser mir?" beschäftigt kommt man zu dem schluss GOtt gibt es insofern auch u wirst ihn noch erkennen .

Hallo Chessmaster97,

es wäre langweilig ohne Atheisten, denn dann hätten die Christen keinen zum bekehren :-) Scherz!

Atheisten sind (auch) Seelen, die nur nicht wissen oder nicht wahrhaben wollen oder verdrängen, dass sie Seelen sind.

Jede Seele, die hier auf Erden in einen menschlichen Körper inkarniert ist, hat ihre Berechtigung auf Erden. Alle Seelen bzw.Menschen gehören somit allesamt zur Gesellschaft. Nur aufgrund der unterschiedlichen Individueen, die für einen selbst als Spiegel fungieren, können wir feststellen, inwieweit unsere eigene seelische Reife gewachsen ist. Dies ist auch der Grund für die unterschiedlichen Reibungen, die innerhalb der Menschenfamilien vorhanden sind; von schwachen Reibungen bishin zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

MfG Fantho

Der wahre Grund für die Reibereien unter Menschen ist allzu oft Religion.

Ohne Religion wäre die Welt ein besserer und friedlicherer Ort.

0
@TomBombadil2010

Richtig, weil Religionen a) die Menschen von Gott getrennt haben und b) die Menschen von Menschen getrennt haben.

Früher war die Religion die Hauptursache der Kriege und des Unheils. Heute zwar auch noch, aber nicht mehr allein. Hinzu hat sich auch der Neoliberalismus gesellt.

MfG Fantho

0

Also ich bin katholisch und ich finde das Atheisten auch in unsere Gesellschaft gehören. Trotzdem bin ich der Meinung das Atheisten sich einfach nicht damit abfinden wollen irgendwann mal zu sterben. Und ich glaube auch nicht das sie wirklich einfach denken mir ist das scheißegal ob ich nach dem Tode in den Himmel kommen oder nicht. Außerdem verstehe ich überhaubt gar nicht was sie für ein Problem mit dem christentum haben. Diese Religion ist nicht so rassistisch wie z.b. der Islam deren Rechte noch die des Mittelalters gleichen.

"Trotzdem bin ich der Meinung das Atheisten sich einfach nicht damit abfinden wollen irgendwann mal zu sterben."

Ähem - Seit ich mich damit abgefunden habe bin ich Atheist...

0

Da liegst du ja nun ganz falsch . Nicht Atheisten , sondern Gläubige können sich nicht mit dem Sterben abfinden . Denn es sind ja wohl die Gläubigen , die sich da alles mögliche zusammenspinnen wie Leben nach dem Tod , in den Himmel kommen usw. Das machen Atheisten nicht . Atheisten sehen es ganz real , sie werden geboren und sterben auch wieder . Mehr nicht . Allerdings freuen sich Atheisten bestimmt nicht auf den Tod . Nur ist die Angst vor dem Tod bei Gläubigen viel stärker , da sie ständig mit der Befürchtung leben müssen , ob es nun auch stimmt , das sie in den Himmel kommen , oder ob ihr Glaube einfach doch nur Unsinn ist .

0
@norelig

Nur was schadet es dann einem Christen wenn er es glaubt, bis 1/100 Sekunde vor dem Tod ist er doch sicher ein kleines bisschen lockerer...:-)

0
@riara

Ich nehme aber nicht an , das Gläubige kurz vor dem Tod ein kleines bisschen lockerer sind . Denn es steht immer die Angst dahinter , was ist wenn ich mich geirrt habe . Für die Einstellung zum Tod , für einen Atheisten kann es ja höchstens "besser" werden für einen Gläubigen eher schlechter .

0
@norelig

Als meine Grosstante letztes Jahr in einem christlichen Hospiz die Augen für immer schloss, war sie aber wesentlich gefasster als man denkt. Dazu kam auch die wesentlich würdevollere Atmosphäre...

Es gibt übrigens mittlerweile mindestens ein Hospiz für Atheisten oder Nicht-Christen, also kann man sich zumindesten mit dem Last-Round-Support der christlichen Lehre ja durchaus anfreunden...:-)

0

Mein lieber chessmaster97, Mann, du überschätzt dich aber gewaltig. Wenn du Gott gegenüberstehen wirst, wirst du überhaupt nicht nach deiner Meinung gefragt und könntest IHM auf tausend nicht eins antworten! Mich wundert es immer, dass Atheisten an der Meinung der Christen über sie so interessiert sind. Warum ist dir das wichtig, was"Christen" über "Atheisten" denken? Und dann haust du schon mal vorsorglich zurück bei einer - von dir erhofften? - Antwort! Und beantwortest auch gleich die Antwort: "das ist mir sch.....egal" Deine Frage: "Gehören wir überhaupt in die Gesellschaft....." zeigt, dass du von christlichem Glauben null Ahnung hast! Mir scheint, du prahlst ein bisschen mit deinem "Atheismus" und suchst auf diese Weise Anerkennung bei ich weiß nicht wem.
Atheisten, die nach intensivem Fragen und Nachdenken, zu dem Glauben (!) kommen: Gott gibt es nicht, - das sind Ernst zu nehmende Gesprächspartner! Zur menschlichen Gesellschaft gehören alle Menschen! Qualitäten, gute wie schlechte, sind bei Christen, Atheisten, usw. gleichermaßen vorhanden. Was "Christen" über "Atheisten" (unangebrachte Verallgemeinerung) halten, weiß ich nicht. I c h, als Christ, halte Atheisten für Leute, denen viel Gutes entgeht, die in Sache von Schuldigwerden - auch Atheisten leiden darunter - hilflos sind. Ich selbst bin viel zu egoistisch, um k e i n Christ zu sein.

Doch wir brauchen die Atheisten. Sie gehören in die Gesellschaft. Das Leben ohne sie wäre ärmer.

Übrigens fällt mir da ein Zitat aus der Bibel ein vom schmalen und vom breiten Weg (Matth. 7, 13-14.) - Die auf dem schmalen Weg sind die Gläubigen, die auf dem breiten Weg die Ungläubigen und Atheisten. So viele kann man gar nicht ausschließen! Das wußte schon Jesus.

Im Ernst jedoch, mit Atheisten kann man leben, wenn sie respektvoll mit Theisten umgehen (gilt natürlich auch umgekehrt). - "Es ist ja nur auf Zeit und nicht für die Ewigkeit!"

Gesellschaft kann man nur glücklich sein und sagen, gelobt sei der Herr unserem Gott. Und wer das nicht glauben kann, was passiert es dann? Wir Christen sind doch in der glückselige Gemeinschaft. Sind die gottlose glücklich? Kann ich mir nicht vorstellen.

Also ich kenne keine Menschen die im Namen des Atheismus getötet wurden.

Keine Bomben die im Namen des Atheismus gezündet wurden.

Ich kenne keine Atheisten, die wollen das ihre Tochter einen Atheistischen Mann heiratet.

Und ich kenne keine schwachsinnige Sonderregelung, die Atheisten für sich einfordern.

Also im großen und ganzen, sind mir die Atheisten sogar sehr willkommen.

Das Dritte Reich, die DDR, Nordkorea. Alles Unrechtsstaaten, die auf Atheismus fuß(t)en. Und jetzt komm nicht wieder und erklär mir, dass Hitler Katholik war...

0

Ihr gehört für uns zu denen die nicht glauben die für Darwin Theorie wie die Erde scheibe Theorie dar steht. Tut mir Leid Atheists aber es ist so denn es wird nie ändern wir sind Gläubig du nicht. Du bist ein Affe wir nicht. Siehst du es ist so Leider. Es gibst fragen die Atheisten nie erklären können oder Wissenschaftler die niemals herausfinden ob der Weltall ein Luftballon ist. Denn wir sind nie einig verteidigen unser Standpunkt und bleiben da stehen und Verteidigen es mit Wörtern. Wir können sagen was wir wollen vielleicht hat das auch ein Sinn vielleicht nicht aber wir sind nicht einig wir können alles sagen aber nie hinsehen. Es gibst ein Gott der so Schlau ist das er es mit Absicht gemacht hat und für alle Menschen auf der Erde ein Test gibt. Glaubst du oder Glaubst nicht das ist die Frage. Es kann richtig oder Falsch seien denn wir wissen es nicht. Für mich seid ihr die Sündigen und irgendwann nach der Party in der Hölle seit ob ihr gut oder schlecht seit ihr sollt eine Beziehung zwischen Gott haben. Jeder hat Angst die Wahrheit zu hören denn es wird dann einen Gewinner geben der bis zu 100% sagen kann das es Gott gibt oder das wir Affen von Schwulen Fische Geschlechtsverkehr hatten und so entstand die Natur. Es gibst niemand außer Gott und das war auch schon er ist unser Vater im Himmel. Ihr könnt so viel diskutieren aber es werden auch bei euch keine Beweise lieferbar seien denn wir wissen es nicht. Evolution hin oder her wir wissen es nicht zu 100% deswegen ist die Menschen Rasse keine Rasse denn wir sind ein Ebenbild von Gott und von niemanden.

Ich glaube selber nicht wirklich an sowas. Aber verdammt sind Atheisten sicher nicht, da sie wahrscheinlich in der Kindheit getauft wurden sind und sich das zu dem Zeitpunkt nunmal nicht aussuchen konnten. Hoch lebe die Meinungsfreiheit!

Meinst du wirklich , der Taufschein hat vor Gott auch nur die kleinste Bedeutung? Der Mensch hat eine ewige Seele .Wo wird diese Seele die Ewigkeit verbringen ? Er geht nur danach , ob der Mensch geglaubt hat und ob er das Opfer Jesu für sich angenommen hat . Die Atheisten kommen mit ihren ganzen Sünden .Gott wird sie richten und sie werden verstummen und kein einziges Argument haben . Sie haben alles gewußt und sich dagegen gestellt

0

Meinst du wirklich , der Taufschein hat vor Gott auch nur die kleinste Bedeutung? Der Mensch hat eine ewige Seele .Wo wird diese Seele die Ewigkeit verbringen ? Er geht nur danach , ob der Mensch geglaubt hat und ob er das Opfer Jesu für sich angenommen hat . Die Atheisten kommen mit ihren ganzen Sünden .Gott wird sie richten und sie werden verstummen und kein einziges Argument haben . Sie haben alles gewußt und sich dagegen gestellt

0
@Falbe

Merkt ihr eigentlich noch, welchen Mist ihr da labert?

0

"Gott wird deine Seele verdammen" sind wir im Mittelalter? Ich kann dich ja nicht dazu bringen an Gott zu glauben. Ich finde, dass es natürlich schade ist, dass du nicht an Gott glaubst und das du daran glaubst, dass nach dem Tod nix ist, das man einfach tot ist etc., aber was kann ich denn machen? und außerdem: Wieso strellst du diese Frage nur an die Christen?

Ich habe gestern eine Reportage gesehen, und habe gesehen das die Moslime mit Atheisten auskommen, die Christen hingegen Kritisieren oft die Atheisten. Deshalb was das an die Christen gestellt

0
@Chessmaster97

Jeder Film hat eine bestimmte Absicht mein Lieber und außerdem ist in KEINER Religion ein Atheist gerne gesehen.

0
@Chessmaster97

Ich habe gestern eine Reportage gesehen, und habe gesehen das die Moslime mit Atheisten auskommen, die Christen hingegen Kritisieren oft die Atheisten.

Pierre vogel beweist, dass das auch bei Moslemsgeht. Und was für eine Reportage war das?

0

Ok. Die Jenigen die meinen es gebe Gott, sollen dies beweisen und mir zeigen das Gott wirklich nachweißlich exestiert! Manche sagen Gott war schon am Anfang da, ok und wer hat Gott erschaffen ,er selbst??? Das kann doch nicht sein ??? Also muss ich jz verstehen alles war schwarz und leer und auf einma war Gott da ??? Klar !!! LOL. Das geht doch nicht! Das ist genauso als wären wir Menschen plötzlich da gewesen!? Das geht nicht! wir haben uns ja weiter entwickelt aus Affen. Und die Affen haben sich aus etwas anderem Entwickelt. Und das geht immer soweiter ! Jeder muss einen Vorgänger haben aus dem er sich dann weiterentwickelt hat. Z.B aus Fische haben sich Amphibien entwickelt und aus was die Fische ???? Und so geht das dann halt weiter

Oh Mann... Oh Mann.... Ich geh kaputt! :-))

0

Warum sollen Atheisten nicht zur Gesellschaft gehören? Es gibt jede Menge verscheidener Religionsgemeinschaften - die gehören genau so zur Gesellschaft..

Dass ich nicht an Gott glaube, hat doch nichts damit zu tun, wie ich mich im Leben verhalte!

Ich kenne genug Atheisten, die "christlicher" leben, als diejenigen, die sich ihre Religion "heraus hängen" lassen.

Auch Atheisten müssen das 5. Gebot beachten, du sollst nicht töten!

0
@Szintilator

Was mag das Gebot wohl bedeuten? Einige Seiten später ruft Yahwe, der eben dieses Gebot verabschiedet hat, zu Krieg und Todesstrafe auf. Wenn das 5. Gebot mit den Gesetzen eines heutigen, sekulären Staates vereinbar sein soll, dann ist es nicht mehr mit der restlichen Bibel vereinbar. Von der Auslegung als allgemeines Tötungsverbot ganz zu schweigen.

0
@DarkSepia

Deswegen lautet es auch...Du sollst nicht morden

Im übrigen müsste man, wenn man moderne Masstäbe an die Religion anlegt ja auch die heute gängige Praxis der militärischen Interventionen anwenden, da gilt entweder das Ausschalten von Targets oder - wenn das Target verfehlt wird - Kollateralschaden...

Also wenn das 5. Gebot nicht bei offiziellen UNO-Mandaten oder Kriegen gilt, dann gilt es auch nicht für die Auseinandersetzungen in der Bibel oder die Todesstrafe...

0
@riara

Das ändert nichts daran, dass dieses Gebot in einer Geschichte voller Gebote eingebettet ist, welche dieselbe Ursache und Begründung haben, nämlich Gottes Wille, und heute nicht tragbar wäre.

Es ist und bleibt aus dem Kontext gerissen.

0
@DarkSepia

Es ist auch heute nicht tragbar, oder wann wurde der letzte Bundesbürger angeklagt weil er gegen "Du sollst nicht begehren Deines nächsten Weib..." verstossen hat?

0

Ich hab gelesen das du aus der Kirche austreten willst. Aber warum?? Ich würde dir raten ( ist nur ne empfehlung) in der kirche zu bleiben. denn wenn du ein problem hast wird gott dir immer helfen egal wie groß das ist. überlege deine entscheidung noch mal ganz genau denn man tritt nicht einfach aus der kirche aus weil man da grade lust drauf hat.

Aja ich glaube aber nicht an Gott und scheiß auf ihn ich weiß das es Gott nicht gibt und will auch keine Hilfe von ihm!

0
@Chessmaster97

Du steckst so voller Widersprüche. Erstens: Wie kann man auf ewtas 'sch.ei.ßen' (Dein Ausdruck), das nicht existent ist? Zweitens: Deine Aussage 'und will auch keine Hilfe von ihm', besagt, dass es Gott geben muss, der einem Hilfe gibt, wenn dieser will, und einem keine Hilfe gibt, wenn dieser, so wie Du, es nicht will. Na, was nun: Gibt es Gott, auf den Du dann Deine Fäkalien plumpsen lassen kannst und von dem Du keine Hilfe willst, oder gibt es Gott nicht, wobei man ja dann nicht mehr auf Gott sch... könnte.

Entscheide Dich.

MfG Fantho

0
@robert97

Nein wenn die ganzen Christen sagen Gott wird dir verzeihen und so dann sag ich mir doch egal ich will nich das er mir verzeiht. dann sag ich noch das ihn gar nicht gibt hab ich vorhin vergessen zu schreiben ^^

0
@Chessmaster97

Wenn es z.B. Deinen Vater nicht geben würde, dann könntest Du auch nicht sagen: 'Ich will nicht, dass er mir verzeiht:' Wie auch, ihn würde es ja nicht geben. Also, Du glaubst fest daran, dass es Gott nicht gibt, d.h. Du weißt, dass es Gott nicht gibt, richtig?

Wenn Du es glaubst, dann weißt Du es nicht.

Wenn Du es weißt, dann musst Du einen Erfahrungswert besitzen, denn wahres Wissen ist ein individueller persönlicher Akt der Erkenntnis, d.h. Du hast eine Erfahrung gemacht, die Dich zu diesem Wissen geführt hat.

MfG Fantho

0
@Chessmaster97

Chessmaster97,Um "nichts" durchsetzen zu wollen, vergeudest du aber viel Energie. Um eine Sache, die es nicht gibt, lohnt sich's nicht, ein Wort zu verlieren. Da du aber so ein Aufhebens von nichts machst, scheinst du doch geneigt, anzunehemen, dass es was gibt. Mit: Ich will nicht, dass "er" (wer? Die Nichtexistenz?) mir verzeiht, drückst du aber schon aus, dass du Verzeihung nötig hast. Richtig: Nichts kann dir verzeihen!

0

Was möchtest Du wissen?