"Atheist" - "Gottlos"

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Jedoch; ein Heide ist aus damaliger Sicht jeglicher "Nicht-Christ"

Wann oder was ist "damaliger Sicht?" Jedenfalls, mit Heiden waren Nicht-Christen gemeint. Beispielsweise Indianer. Allerdings hatten die selbstverständlich einen Glauben. Das Problem der monotheistischen Religionen ist das die Anhänger der Meinung sind nur ihre Religion ist die einzig wahre. Nur diese (meines Wissens) versuchen mit aller Gewalt anderen ihren Glauben aufzuzwingen (Juden mal ausgenommen). Oder hast du schon mal Indianer gesehen die andere von Manitu überzeugen wollen? Also, in einem Heiden kann sehr wohl Gott existieren, nur ist es nicht der christliche. Insofern ist für einen Heiden der Begriff Atheist vielleicht nicht unbedingt eine Beleidigung, aber es trifft eben nicht zu. Ich bin auch Heide aus christlicher Sicht, werde aber oft von Christen gottloser Atheist genannt, weil die eben nur ihren Gott (wobei es bei denen ja nicht mal Einigkeit gibt) akzeptieren, aber das stört oder beleidigt mich kein bisschen.

Wer sich heute als Heide bezeichnet, hängt oft durchaus einer Religion an. Ein Atheist tut das nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Neopaganismus

Allerdings benehmen sich viele Atheisten so intolerant gegenüber Religionsanhängern, als wäre die Naturwissenschaft eine Religion.

atheist ist doch nichts anderes als anstelle eines gottes auf wissenschaft zu vertrauen
gottlos ist einfach gasagt wie es schon sagt ohne gott
Darunter fallen dann eigentlich alle
Atheisten, Budisten, ähnliche religionen und einfach leute die an nichts glauben
so würd ich das verstehen

Es kommt letztlich aufs Ergebnis an. Deshalb macht es am Ende keinen Unterschied ob man sagt: es gibt keinen Gott- oder ob man bei der Gottfrage nur mit den Schultern zuckt. Denn beide Gruppen haben nichts über Gott gelernt und können ihn damit auch nicht finden.

REDBRIGHT 10.08.2011, 19:06

@Maik2 Also Dir kommts aufs Ergebnis an, gut, mir auch. Und Du behauptest dass Atheisten und Agnostiker Gott nicht finden weil sie nichts über Gott gelernt haben.

Wer etwas behauptet, der muss es beweisen! Zuerst muss bewiesen werden dass ein Gott überhaupt existiert. Kein EINZIGER Gott von tausenden wurde bis jetzt in seiner Existenz wissenschaftlich nachprüfbar bewiesen, NICHT EIN EINZIGER! Darum mein Argument betreffend Fundsache Gott: Wo nichts ist, da kann nichts gefunden werden! Wenn nun jemand unlogisch vorgeht, und ZUERST eine Wahrheit annimmt, und dann ein Schriftstück erstellt um diese Wahrheit zu beweisen, dann ist das einfach nur eine grosse Lüge. Das ist auch der Grund warum religiöse Menschen soviele Rationalisierungen gebrauchen um ihren Glauben und die Geschichten in den "heiligen Büchern" zu erklären. Es werden tausende von Büchern geschrieben um die EINE grosse Lüge zu decken. Die Mutter aller Lügen: Dass es Lebewesen wie "Götter" geben soll. Viele komplizierte Fragen des Lebens werden einfach beantwortbar wenn Du davon ausgehst dass es KEINE Götter gibt. Aber Dein Leben wird äusserst kompliziert sobald Du die Realität mit Märchen erklären willst.

0
Maik2 10.08.2011, 19:10
@REDBRIGHT

Du irrst dich. Es wird einfacher. Wer hadert denn mit dem Thema? Du doch wohl und nicht ich. Ergebnis heisst übrigens wer glücklicher ist.

0

Diese Parole kenne ich nicht. Sie klingt sehr ironisch, weil "gottloster Heide" genauso diskriminierend sein kann.

Jedoch; ein Heide ist aus damaliger Sicht jeglicher "Nicht-Christ".

Ein Atheist ist aber nicht nur nicht Christ, sondern generell nicht Theist. ein Heide kann Theist sein.

aber die "objektive" Existenz nicht verleugment

Welche objektive Existenz?

Acidloeschblatt 25.07.2011, 21:43

Primitiv gesagt: er leugnet nur die Existenz Gottes in sich selber - streitet aber nicht ab, dass er außer in Ihm existiert. - Er ist "Gottlos".

0
koch234 13.08.2011, 13:07
@Acidloeschblatt

du hast nicht verstanden

Ein Atheist ist aber nicht nur nicht Christ, sondern generell nicht Theist. ein Heide kann Theist sein.

das bedeutet, dass auch in den Augen der damaligen Verwender das Wort Heide genauso für Buddhisten, Hinduisten, Mormonen, Moslems, Kruzitürken und, wenn es sie schon gegeben hätte, für reformiert, lutherischen, evangelische Christen und nicht zuletzt für die Scientologen und Jehovabeter gegolten hätte, und für alle vom Papst abgefallenenSonderchristen und Ketzer und auch die "A-Theisten".

Aber diese alle sind ja nun umgkehrt keine Atheisten.

Ein Atheist leugnet nur die Existenz von Göttern überhaupt - streitet aber nicht ab, dass es Leute gibt, die das noch nicht erkannt haben.

0

Inwiefern ist Atheist diskriminierend?

Und liege ich da falsch, wenn ich sage, dass wenn jmd "gottlos" ist, nur der Glauben in Ihm nicht exisiert, aber die "objektive" Existenz nicht verleugment?

Richtig, Atheist sein bedeutet nicht Gottes Existenz zu leugnen.

MeIpsum 25.07.2011, 19:03

Was soll "es gibt keinen Gott" denn bitte sonst zum Ausdruck bringen? Wenn Gott existieren würde, wäre es doch genau das. Oder ich missverstehe dich.

Agnostizismus trifft es eher.

0
hcdfanatic83 25.07.2011, 19:23
@MeIpsum

Atheismus kommt vom griechischen "a theos" (ohne Gott).

Also sozusagen, das Leben ohne Gott leben.

Ich bezeichne mich selbst als agnostischer Atheist. (auch bekannt als schwacher Atheismus), sprich: Ich glaube nicht an Gott, aber kann nicht 100% beweisen, dass es ihn nicht gibt.

Agnostizismus sagt nicht über den Glauben oder nicht glauben aus. Es heisst einfach nur "nicht wissen".

0
MeIpsum 25.07.2011, 22:33
@hcdfanatic83

Das ist mir schon klar. Bezog sich eher auf:

Richtig, Atheist sein bedeutet nicht Gottes Existenz zu leugnen.

Ich glaube nicht an Gott. Also gibt es ihn nicht. (Sonst wäre die Überzeugung Sinnlos.) - also ist das für mich schon die Leugung einer höheren Intelligenz. (Wobei man natürlich schlecht etwas verleugnen kann, dass nicht existiert.)

Hm, jetzt bin ich verwirrt. Vielleicht weißt du, was ich meine. grins

0
hcdfanatic83 25.07.2011, 22:39
@MeIpsum

Ja jetzt hast du mich auch verwirrt, ich halte es einfach für sehr unwahrscheinlich, das Gott existiert und deshalb glaube ich nicht daran.

0
MeIpsum 26.07.2011, 11:51
@hcdfanatic83

.. dann sind wir da - trotz Verwirrung - schonmal einer Meinung. gg

0

Es ist wohl scherzhaft gemeint. Da "Atheist" von so manchen Gläubigen abwertend benutzt wird und zur Bennenung des "Feindbildes", meinte offenbar mal jemand, dass man ihn dann auch gleich "gottloser Heide" nennen könne, wenn es so gemeint ist.

Und liege ich da falsch, wenn ich sage, dass wenn jmd "gottlos" ist, nur der Glauben in Ihm nicht exisiert, aber die "objektive" Existenz nicht verleugment?

Laut Duden hat das Wort "gottlos" mehrere Bedeutungen:

a) verwerflich

b) nicht an Gott glaubend; Gott leugnend

Ich denke, dies beantwortet wohl deine Frage.

Ein Gottlose nennen sich für klug? Das ist nicht wahr. Nach meiner Erkenntnis sind sie dumm, wie Staub in der Finsternis und behaupten immer wieder, es gibt keinen einzigsten Gott, der da lebt. Zu mir ist er, der Gott ist, gekommen und ist so strahlen, wie da Licht in der Finsternis beantwortet worden. Da her muss ich so glauben. Wer will mir das hindern, von der Wahrheit und in seine Liebe zu mir hindern?

A - bedeutet im Griechischen immer: Gegen. A-Theos bedeutet also gegen Gott. So weit der Wortlaut. Wenn Du aber meinst, es gibt einen Gott, dann bist Du ein A-Gnostiker, was eine sehr komische Bezeichnung ist, denn Gnosis ist die überlebte Lehre der Alten Ägypter, wie sie ins Christentum einsickerte. Aber heute nennt sich derjenige Agnostiker, der weiß, dass es einen Gott gibt, ihn aber nicht näher kennt...

DarkSepia 26.07.2011, 15:14

A-Theos bedeutet also gegen Gott.

Und A-Sexualität bedeutet gegen Sexualität?

Aber heute nennt sich derjenige Agnostiker, der weiß, dass es einen Gott gibt, ihn aber nicht näher kennt

Nein: http://www.waschke.de/twaschke/ich/agnost.htm

0

Wer Gott los ist lebt einfach glücklicher. :) Wer gottlos ist kennt keine Götter, egal ob in oder außerhalb von ihm. Wer gottlos ist, ist Atheist. Andere, Agnostiker z.B. sind nicht gottlos sondern nur Gotteszweifler. Gottloser Heide hört sich anders an, ist aber genau das gleiche wie gottloser Engländer, gottloser Schüler, gottloser...., also Atheist.

Ob sich das für jemand weniger diskriminierend anhört als Atheist, genau so oder sogar noch mehr liegt wohl an jedem Einzelnen. Ich finde Atheist einfach treffend und in keiner Weise diskriminierend.

Die Atheisten wollen nicht wahrhaben, dass sie Geschöpfe Gottes sind, aber wo sie herkommen, das Wissen sie auch nicht. Da bleibt ja nur noch der Klapperstorch Da ist ein Auto, wer es gemacht hat, wo kommt es her kommt, egal Hauptsache es fährt. Unterschied zwischen Klug oder Schlau

hell11 25.07.2011, 16:20

nie davon gehört.

0
hauseltr 25.07.2011, 16:22

Wollen nicht wahrhaben?

Wie kann man an etwas glauben, dass ca. 4 Millarden Jahre nach Entstehung der Erde von einem kleinen Wüstenvolk vor ca. 7000 Jahren erfunden wurde? Nämlich an den abrahamitischen Gott!

Gib mir eine glaubhafte Erklärung für einen Gott, aber nicht den Inhalt der Bibel und der darauf fussenden Religionen Judentum, Christentum und Islam!

0
garwain 25.07.2011, 16:51
@hauseltr

Atheisten "wollen nichts wahrhaben" sondern gehen eine Stufe weiter indem sie Glauben durch WIssen ersetzen.

Wo wir herkommen, dass wissen wir: WIr haben uns entwickelt. Wie der Entwicklungsprozess begann und wieso, dass werden die MEnschen nie wissen können und ist auch völlig irrelevant für sie.

@hauseltr: Der Bibelgott entstand erst vor 3000-3500 Jahren. Israeliten gab es erst um ca. 1000. v.CHr.

0
hell11 25.07.2011, 16:58
@garwain

Die 100.000.000.000 Zellen eines Menschen und jede an seinen Platz, wenn nur die 600 Teile eines PC vom Himmel fallen würden, nie und nimmer würde ein PC daraus, da muß schon eine hohe Intelligenz her, damit das funktioniert und die ist Gott. Nie davon gehört?

0
yeninesil 25.07.2011, 17:23
@gfuser9283

Ui hell11, ein Kreationist.

Normalerweiße bin ich sehr zurückkhaltend was das Thema angeht, aber die ganze Kreationistenbewegung und ihr "Intelligent Design" ist so scheinempirisch und möchtegernwissenschaftlich dass du sie besser verwerfen solltest.

0
Tatzenrufer 25.07.2011, 18:08
@hell11

Also stellst du dir unter Evolution 100.000.000.000 Zellen vor, die vom Himmel fallen und sich zu einem Menschen zusammensetzen?

0
MeIpsum 25.07.2011, 19:00
@Tatzenrufer

Natürlich, was denn sonst? Die Erde und ihre Bevölkerung ist doch auch erst 10.000 Jahre alt, wie soll denn da natürliche Selektion funktionieren? Tztztz.

0
hell11 25.07.2011, 22:19
@MeIpsum

Das Universum ist allerdings schon 14,5, Milliarden Jahre alt und wer sagt, dass dieses das erste Universum ist.

0
MeIpsum 25.07.2011, 22:28
@hell11

Zum einen hat das nichts mit dem Thema zu tun, und zum anderen ist es interessant, dass du weißt, wie alt das Universum ist, wenn das nicht einmal Forscher genau wissen. Hmm, hmm.

0
Tobias87 26.07.2011, 13:08
@hell11

Nach der Logik braucht zualllererst Gott wieder einen Schöpfer, und dieser braucht wieder einen, und so weiter ins Unendliche. Um das zu vermeiden, muss irgendwas ohne Schöpfer entstanden sein. Damit wird das Ausgangsargument hinfällig, das alles einen Schöpfer braucht, und es sollte ersichtlich sein, dass eher ein so mangelhaftes Wesen wie der Mensch ohne Schöpfer entsteht als ein vollkommenes wie Gott.

0
NoHau89 25.07.2011, 18:59

Wenn du schon eine Analogie mit einem Auto anschneidest, dann schau dir mal folgendes Video an, dann verstehst du vielleicht auch, weshalb es Leute gibt, die das alles anders sehen als du: http://www.youtube.com/watch?v=qahB7mYhLxs

Jeder Gläubige geht doch irgendwie von einem anderen Gott aus und genauso könnte man sagen, dass ihr anderen ein Auto verkaufen wollt, das ihr nicht herzeigen wollt und euch nicht mal über die Farbe einigen könnt. Ich denke die Analogie des Videos sollte klar sein.

0
Acidloeschblatt 25.07.2011, 19:39
@NoHau89

Atheisten sind keine Gläubige. Sie glauben auch nicht selbst aktiv - dazu ist es keine Wissenschaft. Ein guter Satz flog mir mal zu: "Der Atheismus lehnt schlicht die Argumente des Theisten, als unzureichend nachgewiesen ab!".

0
DarkSepia 25.07.2011, 21:07

Die Atheisten wollen nicht wahrhaben, dass sie Geschöpfe Gottes sind

Was soll man denn da machen, wenn "die Theisten" es nciht beweisen wollen?

0

Ich denke, es ist ein Scherz: jemanden Atheist zu nennen ist noch recht einfach. Muss man sich aber dazu durchringen, jemanden eine "gottlosen Heiden" zu schimpfen, merkt der Aussagende selbst, wie primitiv er sich gerade benimmt.

Wir sollten aus meiner Sicht aufhören, anderen ein Etikett zu verpassen, um sie zu verunglimpfen. Wir sind alle Menschen mit unterschiedlichen Positionen: wir sollten miteinander reden, ohne uns gleich gegenseitig in Schubladen zu stecken.

riara 25.07.2011, 21:56

Ausser bei Kahl, der ist ein fundamentalistischer Atheist...

Schubladen verwenden wir bloss, wenn uns die Meinungen im eigenen Lager nicht passen...:-))

0
riara 25.07.2011, 22:41
@frank1968

Wir sind alle Menschen mit unterschiedlichen Positionen: wir sollten miteinander reden, ohne uns gleich gegenseitig in Schubladen zu stecken.

Ausser Herr Kahl, der mag den Dawkins nicht, der Frank so berührt hat...

0
Fantho 25.07.2011, 21:57

Wir sollten aus meiner Sicht aufhören, anderen ein Etikett zu verpassen, um sie zu verunglimpfen. Wir sind alle Menschen mit unterschiedlichen Positionen...

Worin liegt hier eine Verunglimpfung vor? Es ist nur eine Bezeichnung für eine Weltanschauung, für eine Ideologie, die ein Mensch für sich als wahr angenommen hat.

MfG Fantho

0
frank1968 25.07.2011, 22:05
@Fantho

Werter Fantho, es ist ein allgemeiner Wunsch, dass es uns gelingen möge, das zu tun. Ich finde es einfach schön, diskutieren zu können, ohne dass jemand "Atheist" oder sonstwas schreit. Im Prinzip gebe ich dir recht, und der erste Absatz meiner Antwort war eine Erklärung des "Scherzes"

0
riara 25.07.2011, 23:27
@frank1968

Üben wir uns jetzt in moderater Demut???

Du überrascht mich...Du Guter

0
frank1968 26.07.2011, 00:16
@riara

Wenn man gar nichts verstanden hat, darf man auch schweigen. Niemand verlangt von dir, dich bloßzustellen, riara.

0
frank1968 26.07.2011, 07:51
@riara

Wie schon gesagt, Stalker sind recht unangenehm. Lass das Stalken und argumentiere oder bleib weg.

0
riara 26.07.2011, 14:11
@frank1968

Lippi is back...was sollte eigentlich das Satisfaktions-Geschwafel???

0
DarkSepia 26.07.2011, 14:56
@riara

das war ein klares Nein. frank1968, du kannst solche Beiträge übrigens als Spam melden. Diese funktion gibt es.

0
frank1968 26.07.2011, 16:18
@DarkSepia

Danke, Darksepia: werde ich in Zukunft wohl machen müssen, auch in seinem Interesse.

0
frank1968 26.07.2011, 21:22
@riara

Gut, betrachten wir die Entwicklung doch mal objektiv:

Erst warst du noch recht freundlich. Dann hast du gemerkt, dass du argumentativ nicht mithalten kannst. Dann hast du es mit Taschenspielertricks versucht, die aber leicht zu durchschauen waren. Anschließend bist du beleidigt abgerauscht, um dich wenig später aufs(möglichst verletzende) Pöbeln zu verlegen...

Was glaubst du, wie dieses Verhalten auf Unbeteiligte wirkt?

0
riara 27.07.2011, 22:00
@frank1968

Sind wir lieber mal ehrlich...

Du kannst es nicht verknusen, wenn man Dich kritisiert, vor allem dann nicht, wenn Du völligen Blödsinn ablieferst, so wie:

Die Bibel hatte mächtige Fürsprecher in Gestalt von Kirchen und weltlichen Herrschern. es war lange Zeit in Europa fast der einzige Text, der in Buchform existierte.

Wenn Du - und Deine Fans - die gleichen Masstäbe an Deine eigenen geistigen Ergüsse legen würdest. wärst Du sicher viel authentischer...

0
frank1968 28.07.2011, 08:35
@riara

Ich verbitte mir plötzliche Belehrungen nach wochenlangen Pöbeleien! Außerdem hat das Zitat nichts mit dieser Frage zu tun! Argumentiere themenbezogen oder bleib weg!

0
riara 28.07.2011, 09:20
@frank1968

Wenn man anderen ständig den moralischen Spiegel vorhält muss man selber schon nahe am Idealbild sein, deswegen sind solche Querverweise durchaus geeignet, sich selbst mal kritisch zu überprüfen...

Ich verbitte mir...ist in diesem Zusammenhang ein wunderschönes Eingeständnis, vor allem wenn man wochenlange Pöbeleien voran stellt, eine boshafte Bemerkung, die Du nicht einmal belegen kannst. Du pöbelst nicht, aber sagst einem stetig durch die Blume wie unglaublich überlegen Du Dich fühlst, bekommst Du im Allgemeinen zu wenig Zuspruch?

0
frank1968 28.07.2011, 09:34
@riara

Deine Interpretation.......für die Rezeption dessen, was ich schreibe, möchte und kann ich nicht verantwortlich gemacht werden. Bleib bitte beim Thema, und lass die psychologischen Interpretationsversuche, die sowieso mehr mit dir als mit mir zu tun haben.

0
frank1968 28.07.2011, 11:55
@frank1968

......zum Thema Überlegenheit:

ich äußere mich fast nur zu Themen, bei denen ich mich wirklich auskenne. Wenn du mit deinem Wagen in die Werkstatt musst, und der Mechaniker sagt dir: "Herr riara, tut mir leid, aber ein Zylinderkopf ist hinüber", antwortest du dann auch" Oh ja, Herr Mechaniker, Sie fühlen sich ja so überlegen...!.

Es ist nicht immer einfach, aber man kann Kompetenz durchaus von Dummschwätzerei unterscheiden. Dazu muss man natürlich selbst wenigstens teilweise kompetent sein.

0
frank1968 30.07.2011, 10:13
@riara

Sinnfreier Schlusskommentar. Viele User haben zumindest die Größe zuzugeben, wenn sie sich ins Aus kommentiert haben. Oder sie schweigen wenigstens.

0
riara 30.07.2011, 22:44
@frank1968

. Viele User haben zumindest die Größe zuzugeben, wenn sie sich ins Aus kommentiert haben

Ich weis, Du gehörst sicher nicht zu solchen Usern...

0
frank1968 31.07.2011, 12:15
@riara

Nicht satisfaktionsfähig.....Urteil muss leider bestehen bleiben.

0

Oh, das zitierst Du falsch ! Nach "gottloser" müsstest Du ein Komma setzen, denn es ist der "Heide" angesprochen. Also:"... nenn' mich einen Gottlosen, Du Heide !".

Acidloeschblatt 25.07.2011, 15:50

Im Ernst? kannst du das belegen? Dann wäre nämlich alles klar und hätte die Frage sparen können...

0

Was möchtest Du wissen?