Atheismus/Ethik trotz Firmung/14

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Sobald du 14 wirst, kannst du austreten - ohne Probleme. :3

Ob du gefirmt bist oder nicht, ist total egal - du brauchst nur 20-30 Euro und deinen Ausweis. Je nach Bundesland ist das etwas anders geregelt: http://www.kirchenaustritt.de/

Ich habe persönlich die Firmung nur wegen dem Geld machen lassen - und habe die Entscheidung nicht bereut, da es einfach abgeräumte 2000€ für ein bisschen Lippen-mitbewegen für unsinnige Glaubenssachen war. :3 Daher weiß ich, dass Austreten problemlos funktioniert.

Deine Eltern dürfen da nichts mitreden - denn du bist mit 14 religionsmündig und kannst das selbst entscheiden :)

Lg

Okay, ich bin Christ - lies dennoch einfach mal weiter, denn ich kann dich gut verstehen! Über die "Technik", wie man aus der Kirche austritt, liest du in den anderen Beiträgen ja schon so einiges. Kommunion, Firmung - das zeigt, das du (noch) der katholischen Kirche angehörst. Leider ist es so, daß diese Institution - die im sozialen und menschlichen Bereich durchaus segensreiche Strukturen aufgebaut hat - vom Christentum so weit entfernt ist wie der Mond von der Erde. Daher wirkt diese Institution abschreckend und unglaubwürdig. Babytaufe, Kommunion, Firmung - alles sog. Sakramente, die reine Kirchenerfindungen sind. Wenn ich sage: ich bin Christ, so heißt das: es gibt für mich als Autorität nur Gottes Wort - die Bibel. Ich empfehle dir ernsthaft, dich mit der Bibel zu beschäftigen und damit das Tun und die Lehre der katholischen Kirche zu hinterfragen. Muß ja nicht sofort sein - darf auch ein langer Prozess sein. Auf dieser kritischen Seite findest du super Hilfestellung: gotquestions.org/Deutsch/Katholische-Fragen.html. Vor allem bitte unterscheide Religion von Glauben. Religion ist die (oft kritiklose) Ausübung religiöser/kirchlicher Rituale und kann von JEDERMANN "praktiziert" werden - ohne gläubig zu sein! Gläubig - das heißt für uns Christen: Wir glauben an den Herrn Jesus Christus als unseren Retter vor der ewigen Hölle, an ihn als Freisprecher all unserer Sünden und guten Hirten, der uns wohlbehalten in eine Ewigkeit unaussprechlicher Freuden geleitet. Und das ist die Kernfrage für uns alle und hoffentlich auch für dich: wo wollen wir unsere Ewigkeit verbringen? Wir haben die Wahl und ich wünsche dir von Herzen, daß du dir wenigstens die Chance einer Wahl gibt. Unglauben kennst du bereits - also gibt dir die Chance des Glaubens, indem du dich mal mit dem Thema auseinandersetzt. Nein sagen kannst du immer noch. Und hier findest du weitere Hilfe: http://www.keine-tricks-nur-jesus.de/

Hilfe07 07.07.2014, 14:25

Nein, Danke.

0

Eine Taufe, Kommunion oder Konfirmation ist doch nicht ein Leben lang bindend.

Mit spätestens 18 kannst aus der Kirche austreten. Vorher weiß ich grad nicht, aber sprich doch einfach mal mit deinen Eltern. Wenn man sagt das man aktuell einfach nicht mehr hinter dem Glauben stehen kann wird wohl keiner einem Steine in den Weg legen.

Zumindest ist das besser als Glauben zu heucheln, oder?

Skeletor 27.06.2014, 15:18
Eine Taufe (...) ist doch nicht ein Leben lang bindend.

Einige Geistliche scheinen das aber anders zu sehen.

"Die Katholische Kirche kennt keinen Austritt aus der Glaubensgemeinschaft Kirche, da eine Taufe nicht rückgängig gemacht werden kann und die katholische Kirche sich als die Gemeinschaft der Getauften versteht."

Aus: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Kirchenaustritt

3
Nadelwald75 27.06.2014, 20:07
@Skeletor

Hallo Skeletor, rein formal: Wenn du Abitur hast, dann bist du Abiturient. Versuch das mal rückgängig zu machen!

0
Nadelwald75 27.06.2014, 20:35
@P3N74G0N

Hallo Pentagon, ich wollte Skeletor erklären, dass es außer dem kirchlichen Bereich (Taufe als nicht rückgängig zu machen) auch andere säkulare Situationen gibt, mit denen man möglicherweise nicht mehr einverstanden ist, die aber nicht rückgängig zu machen sind. Noch ein Beispiel: Versuch mal, den Freischwimmer rückgängig zu machen, den Gürtelgrad im Judo oder den Diplomingenieur.

0
CalicoSkies 27.06.2014, 21:30
@Nadelwald75

Du verstehst aber schon, dass so Sachen wie "Abitur", "Freischwimmer" etcetera einerseits Dinge sind, die Ihren Sinn haben und andererseits Dinge sind, die man selbst entscheidet? :3

Eine Taufe dagegen hat keinerlei Belang - es gibt gar nichts, was rückgängig gemacht werden muss.

Das Einzige für was der Austritt gut ist ist die Entbindung von der Kirchensteuer, da man den Verein nicht noch weiter finanzieren sollte.

1
Nadelwald75 27.06.2014, 21:51
@CalicoSkies

Hallo CalicoSkies: Klar! - Für den Außenstehenden hat Taufe natürlich keinen Sinn. Für jemanden, der die Existenz Gottes voraussetzt, aber schon.

Mal ganz allgemein ausgedrückt: Durch die Taufe wird eine engere Verbindung mit Gott hergestellt, wie sie vorher nicht da war. Betrachte das mal wie die Adoption eines Kindes. Der Säugling ist auch nicht gefragt worden.

Das kann man später, wenn man will, ablehnen und auf alle Rechte verzichten, aber nicht rückgängig machen. Aber es bleibt die Verbindung trotzdem bestehen. Der "Partner" ist hier aus dieser Sicht nicht die Kirche, sondern Gott.

Deinen letzten Satz würde ich gerne akzeptieren, aber mit einem anderen Tenor:

Das Einzige, für das der Austritt gut ist, ist die Entbindung von der Kirchensteuer, da man den Verein nicht noch weiter finanzieren wollte - ansonsten hat er keine Wirkung; die Verbindung bleibt..

2
CalicoSkies 28.06.2014, 14:10
@Nadelwald75
Das kann man später, wenn man will, ablehnen und auf alle Rechte verzichten, aber nicht rückgängig machen. Aber es bleibt die Verbindung trotzdem bestehen. Der "Partner" ist hier aus dieser Sicht nicht die Kirche, sondern Gott.

Das heißt, wenn ich eine satanische Messe durchführe und dich im Namen Satans taufen lasse, dann wirst du das nie los ,egal was du dagegen machst?

Na, das ist ja mal interessant - notier neue-Wege-um-Christen-zu-ärgern. :)

Mal ganz allgemein ausgedrückt: Durch die Taufe wird eine engere Verbindung mit Gott hergestellt, wie sie vorher nicht da war.

Durch die Taufe wird nichts hergestellt, es wird nur ein Baby, was noch nicht selbst entscheiden kann, von seine Eltern in einen bestimmten Weg gedrängt.

Ich bin für das Verbot von Kindstaufen. :)

1
Nadelwald75 28.06.2014, 17:42
@CalicoSkies

Hallo CalicoSkies, interessanter Vergleich, aber genauso, wie für dich die Taufe nichts bedeutet, so heißt für mich die satanische Messe auch nichts.

1
Nadelwald75 28.06.2014, 17:43
@Nadelwald75

PS: Dein Vergleich verschiebt übrigens die Diskussion ins Absurde - ich darf mich mal abmelden.

1
CalicoSkies 28.06.2014, 20:57
@Nadelwald75
PS: Dein Vergleich verschiebt übrigens die Diskussion ins Absurde

Beides ist eine irgendeine Macht, die angebetet wird und die irgendjemand mit irgendetwas "versehen" soll. :3

Ich kann keinen Unterschied feststellen.

2
Aliha 27.06.2014, 17:06
Mit spätestens 18 kannst aus der Kirche austreten.

In Deutschland wird man mit 14 religionsmündig und kann also auch bereits mit 14 ohne Einwilligung der Eltern aus der Kirche austreten.

2
Rockige 29.06.2014, 10:17
@Aliha

Mit *spätestens * 18 Jahren ... darum gehts

Natürlich kann man austreten aus einer Kirche. Eine Taufe oder Komfirmation ist in der Regel nicht wirklich bindend. Zumindest nicht in der christlichen Kirche. Es ist nicht rechtlich bindend, lediglich im übertragenen emotionalen Sinne (und das auch nur wenn man es selbst will).

Man muss nicht das Leben lang katholisch oder evangelisch sein (als Beispiel). Anders herum gibts genug Leute, die zwar einer Konfession angehören, Kirchensteuer bezahlen, aber ansonsten mit Kirche und Glaube null am Hut haben.

Manmuss auchnicht einer bstimmten Konfession angehören um zu glauben.

0
Aliha 29.06.2014, 14:55
@Rockige
Mit *spätestens * 18 Jahren ... darum gehts

Wieso mit spätestens 18? Man kann auch mit 20, mit 50 oder mit 80 noch aus der Kirche austreten.

0

Erst mit 14 kannst du selber aus der Kirche austreten. Vorher müssen das deine Erziehungsberechtigten für dich machen.

Du kannst einfach an deinem 14. Geburtstag ins Bürgerbüro gehen und die Konfession beim Einwohnermeldeamt löschen lassen.

Hallo Hilfe07,

mit 14 bist du religionsmündig. Da geht alles - von 1. - 4.

Eine Frage: Da scheint aber bei euch in der Pfarrei etwas mit der Firmung schief gelaufen zu sein. Firmung bedeutet nämlich auch die bewusste, freie Entscheidung für eine aktive Mitgliedschaft in der Kirche. Mit 13 oder sogar 12 Jahren(?) traue ich dir das aber noch nicht zu. Die Firmung war zu früh und dir wohl einfach aufgedrängt.

Hilfe07 27.06.2014, 20:19

Ich wurde mit 12 Jahren gefirmt.

0
martin7812 27.06.2014, 21:57

Bei meiner ehrenamtlichen Arbeit in einer Kirchengemeinde habe ich genau so einen Fall erlebt: Die Oma hat ihren Enkel soagr gegen seinen Willen zur Firmung gezwungen...

Am Katholikentag hat sich einer der Referenten (ein Priester, der an irgend einer Uni Professor ist) darüber aufgeregt, dass die Firmung in diesem jungen Alter ist, da er es als absolut wichtig ansieht, dass die jungen Christen sich entscheiden - entweder dafür oder dagegen - was aber erst in einem wesentlich höheren Alter möglich ist!

0
Nadelwald75 27.06.2014, 22:05
@martin7812

Hallo martin7812, in unserer Pfarrei ist es inzwischen so, dass die 17jährigen zur Firmung eingeladen werden - mit der Information zur persönlichen Entscheidung. Es melden sich etwa 50% an. Auch während der einjährigen Vorbereitungszeit steigen natürlich noch einige aus. Aber da kommt keiner mehr wegen des Elterndrucks und der Geschenke. Die wollen wirklich!

1
Dummie42 27.06.2014, 23:18

Ich finde das auch sehr merkwürdig. Bei uns wird erst mit 15 gefirmt, damit sichergestellt ist, dass die Jugendlichen auch wirklich begreifen, worum es geht.

0
  1. alleine kannst du erst mit 14 austreten. wenn du es jetzt schon machen willst (mit 13) dann muss mind. ein Elternteil bzw gesetzlicher vertreter dabei sein.

  2. Offiziell kannst du religion noch nicht abwählen.. weil du erst mit 14 vollständig religionsmündig bist. mit unterschrift des erziehungsberechtigten geht das natürlich direkt!

  3. Das kommt aufs Bundesland an.. schau nach bei: kirchenaustritt.de in den meisten bundesländern wird dafür eine gebühr in höhe von 5-60€ erhoben (aufwandsentschädigung^^)

  4. Deine Eltern können immer über religion und glauben reden.. aber sie dürfen dich nicht zwingen an irgendetwas bzw nichts zu glauben oder gar religiöse handlungen auszuüben.

ein dialog zum thema glauben mit deinen eltern wäre durchaus hilfreich.. aber mit 14 dürfen sie rein rechtlich gesehen zu nichts religiösem zwingen!!

Man muss seinen Gegner gut kennen, um ihn richtig einschätzen zu können... Ohne Kenntnisse in der Religion verstehst du keine Texte der deutschen Klassik, Romantik, Aufklärung... und oft sogar der Moderne.

Mit 14 kannst du (Personalausweis und 20 € mitnehmen) zum Amtsgericht und dich abmelden. Als Folge fallen alle kirchlichen Arbeitgeber für dich in Zukunft aus. - Also kann man sich das "kostenfrei" noch überlegen, bis Kirchensteuer fällig wird... ;-)

Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen ... sind oft konfessionsgebunden

telesphorus 27.06.2014, 14:55

Die Kirche kann es sich auch nicht mehr leisten nur angestellte einzustellen die auch ihre Religion haben.

2

Also aus dem Religionsunterricht austreten kannst du mit Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten. Das ganze musst du dann mit dem Lehrer und dem Schulleiter absprechen. Und das austreten aus der Kirche ist meine Meinung nach nicht nötig weil selbst wenn du drin bist musst du ja nicht die Gottesdienste besuchen, oder? :)

RanjitHuber 29.06.2014, 23:21

Richtig. Einen Gottesdienst muss niemand besuchen, da er nicht als Unterrichtszeit gilt.

Austreten macht natürlich trotzdem Sinn. Wer ist schon gerne Mitglied in einer teilweise kriminellen Organisation?

0

1.Mit 13 Jahren noch nicht' aber mit 14. Dann bist du religionsmündig.

  1. Ja, darfst du.

  2. Geh zum entsprechenden Amt(in der Regel Standesamt), nimm deinen Ausweis mit und sag' dass du aus der Kirche austreten willst.

  3. Rein juristisch betrachtet nicht. In der Praxis aber schon, da du als Jugendlicher von ohne abhängig bist.

Was möchtest Du wissen?