Astronomische Frage über eine Formel

1 Antwort

Es geht bei dieser Frage um die Entfernungsbestimmung von Fixsternen. Da diese ab einer gewissen Entfernung von der Erde nicht mehr direkt, also trigonometrisch, berechnet werden können, gibt es mehrere Methoden der indirekten Entfernungsmessung. 1.) Über die absolute Helligkeit, 2.) durch statistische Methoden und 3.) über die Rotverschiebung. Nun zur Beantwortung der eigentlichen Frage hinsichtlich der Formeln: "Mit Hilfe der Periode-Leuchtkraft-Beziehung kann ihre wahre Helligkeit bestimmt werden und somit ihre Entfernung." Mehr unter http://lexikon.astronomie.info/stichworte/c.html bzw. entsprechenden Links. Bitte die Formeln eingeben! Unter dem Link ist folgendes zu lesen: "Cepheiden und W Virginis Sterne. Die Cepheiden sind pulsierend veränderliche Sterne. Sie zeichnen sich durch grosse absolute Leuchtkraft, durch den regelmässigen Lichtwechsel mit Perioden von 1 bis 50 Tagen und einer Beziehung zwischen Periode und Leuchtkraft aus. Es handelt sich dabei um Sterne des Spektraltyps von F bis G5. Sie liegen im HRD im Bereich der Riesen weit oberhalb der Hauptreihe. Man unterscheidet zwei Klassen: a) die klassischen Cepheiden erfüllen folgende Beziehung zwischen Periode P und absoluter visueller Helligkeit: Mv = -1.4 - 2.8 log P. b) Die II Cepheiden oder W Virginis Sterne finden sich unter anderem in Kugelsternhaufen. Ihre Beziehung zwischen absoluter visueller Helligkeit und Periode lautet: Mv = -0.1 - 1.6 log P. Da sie von sehr grosser Leuchtkraft sind, können sie auch in fernen Galaxien beobachtet werden. Mit Hilfe der Periode-Leuchtkraft-Beziehung kann ihre wahre Helligkeit bestimmt werden und somit ihre Entfernung." Frage hinreichend beantwortet?

Genau daher habe ich die Informationen, ich würde nur gerne wissen, warum bei normalen Cepheiden -1.4 - 2.8 log und bei den anderen -0.1 - 1.6 log ist. Also warum haben die verschiedene Werte, die man zum Logarhythmus nehmen soll. Habe mich nicht genau ausgedrückt, tut mir Leid!

0
@Makatzzz

Okay - folgender Link gibt eine (Teil-) Antwort: http://jumk.de/astronomie/sterne-3/w-virginis.shtml. Wenn Du nach beiden Cepheiden-Typen im Internet suchst, wirst Du sicherlich die "ganze" Antwort finden. Zunächst geht es um die Frage: Warum werden unterschiedliche Formeln verwendet? Weil es sich um "unterschiedliche" Cepheiden handelt, die unterschiedlich groß und unterschiedlich hell sind. Aus dem Link oben geht hervor, dass eine Formel allein zu einer falschen Entfernungsmessung führt. Allerdings - wie die Formeln, so wie sie dargestellt werden, mathematisch zustande gekommen sind und wie sie begründet oder abgeleitet werden, kann ich leider auch nicht sagen, da ich kein Mathematiker bin. Viel Erfolg! Solltest Du aber alles im Netz finden!

0
@LothardeDecker

Hast Du herausbekommen, auf welchen mathematischen und astronomischen Berechnungen die von Dir genannten Formeln beruhen? Worum es geht, wissen wir. Die Cepheiden sind unterschiedlich groß (auch unterschiedlich weit entfernt?). Wieso sind sich die Astronomen sicher, dass die angegebenen Formeln den Gesamtzusammenhang richtig wiedergeben? Über ein kurzes Statement von Dir würde ich mich sehr freuen! Gruß Lothar!

0

Was möchtest Du wissen?