Astronomie -Teleskop

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der ideale Standpunkt für Teleskope:

  • weit weg von größeren Städten. Grund: Lichtverschmutzung; zuviel störendes Licht erschwert die Beobachtung lichtschwacher Objekte und erzeugt zusätzliche unerwünschte Spektrallinien (aus der Leuchtreklame) in Sternsprektren.

  • eine hohe Anzahl wolkenfreier Nächte (klar: sonst sieht man die Sterne nicht)

  • möglichst trockene Luft (sorgt für klare, dunstfreie Sicht)

  • möglichst ruhige Luft (wenig thermische Störung in der Atmosphäre; dieses Kriterium hängt eng mit dem vorhergehenden zusammen: beide zusammen bewirken, dass die Sterne weniger "flackern". Das kennst Du, wenn Du den Nachthimmel betrachtest: die Sterne scheinen zu blinken. Das kommt durch Luftturbulenzen, die in unterschiedlich warmen Luftschichten über Dir entstehen (warme Luft steigt auf uns so). Das stört aber die Aufnahmen, es verringert die Auflösungsmöglichkeiten des Teleskopes. Astronomen wünschen sich möglichst wenig Turbulenzen, durch die das Licht der Sterne durch muss.)

  • Erhöhte Lage, damit der Horizont möglichst tief liegt (klar, direkt neben Wolkenkratzern sieht man den halben Himmel nicht)

Logische Folge: Die größten Teleskope wurden an Orten aufgestellt, die alle diese Kriterien erfüllen. Dies sind die Atacama-Wüste in Chile, einer der trockensten Orte der Welt (Teleskope der esa, der europäischen Südsternwarte, wie das VLT) und natürlich der Weltraum (Hubble-Teleskop)! Gar keine Luft stört natürlich noch viel weniger als die dünne, ruhige Luft über der Atacama.

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU

Genau, und möglichst dunkel ( 'Lichtverschmutzung' ) sollte es auch sein.

dankeschön, dann hab ichs verstanden :)

0

Was möchtest Du wissen?