Astrofotos mit Spiegelbild im Wasser, geht das?

Gewässer - (Fotografie, Astronomie)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grüß dich,

ich würde mich freuen wenn ich so eine perfekte Kulisse hätte ;-)

Also, Fakt ist, dass dein Vorhaben mit den Strichspuren, auch Startrails genannt, definitiv umzusetzen ist. Lediglich Wellen könnten das Spiegelbild stören was jetzt aber nicht zwingend das Foto vermasseln würde.

Ich vermute, dass der See recht abgelegen liegt und somit kein olles Stadtlicht stört. Meine Lieblingseinstellungen für Startrails sind Blende f/4 bei Iso 1.600 und zwischen 25 und 30 Sekunden Belichtungszeit. In helleren Umgebung drehe ich den Iso-Wert auf 800 zurück und schließe die Blende etwas weiter bis auf max. f/5. Hier müsstest du dann im Vorfeld mal ein paar Testaufnahmen machen um zu sehen ob der Himmel schön dunkel bleibt, aber trotzdem viele Sterne zu sehen sind.

Nun die Kamera so einstellen, dass ein Bild nach dem anderen gemacht wird. Ich selbst mache dies mittels eines programmierbaren Timers welcher mich 15,- Euro gekostet hat. Später werden dann die Einzelaufnahmen am PC zusammengefügt - die kann man mit Photoshop machen oder den kostenlosen Alternativen Startrails oder StarStax.

Bei der Timelaps kann ich dir leider weniger helfen. Ich selbst erstelle eine Timelaps immer mit Photoscape.

Und nun viel Spaß und gutes Gelingen :-)

PS: Was mich noch interessieren würde wäre zum einen in welche Himmelsrichtung der Blickwinkel des Bildes zeigt und zum anderen ob man später irgendwo das Resultat sehen kann wenn es fertig ist? :-)

Danke für die  Tipps!  Der "See" auf dem Bild ist ein Nebenarm eines kleinen Flusses in der Nähe, zwar ist keine Straßen- oder Wegebeleuchtung in der Nähe, aber eben noch ziemlich in der Stadt.

Als Einsteiger in die Astrofotografie habe ich leider noch keine vorzeigbaren Ergebnisse, die von den anderen gelinkten Dropbox-Bilder kann ich leider ohne Anmeldung bei Dropbox nicht aufrufen

0

Gehe bitte auf keinen Fall davon aus, dass auch mit dem Rat der gutefrage.net-Community der erste Versuch ein voller Erfolg ist und du sofort ins warme flüchten kannst!!! 

Das ist keinesfalls der Fall. Du wirst selbst sehen, dass du mehr probierst als du denkst. 

Ich würde dir auf jedenfall empfehlen eine Blende von größer als f8 zu wählen. Jenachdem ob hinter den Bäumen eine hell erleuchtete Stadt den Himmel anstrahlt.... das ist immer schlecht. 

Im großen und ganzen achte nur auf die Blende f8 und größer, einen sicheren Stand deines Statives und den richten Bildausschnitt. ISO würde ich persönlich auf jedenfall geringer als 100 halten. Außer du willst die Bäume auch noch sehen, dann kannste vielleicht auf 400-800 gehen aber das ist mir persönlich zu unnatürlich... Klar die Sterne sind dann Linien, aber so ein Wald vergilbt durch die geringe Helligkeit des Nachthimmels finde ich nicht schön.

Also ich persönlich war ja schon mehrere Winternächte draußen und das für mehrere Stunden um das perfekte Ergebnis zu erlangen... Fehlanzeige ;) es geht immer Besser ;)

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/mypics/1733741/display/26145509

vielen Dank für die Tipps, aber mein Firefox sperrt sich bei Dropbox

0

Das wirst du auf einem Bild nicht schaffen.
Denn, wenn du nicht so viel Glück hast, dass das Wasser vollkommen glatt ist und du es "glätten" musst, so brauchst du eine lange Belichtungszeit.
Was aber wieder die Sterne verzieht.
Wenn deine Kamera keine Funktion hat, die die Erdrotation ausgleicht, musst du wohlt PS zur Hilfe nehmen.
Zumal du die Spiegelung nur mit Photoshop  (oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm) hinbekommst.
Wichtig ist nicht deine Brennweite sondern die Lichtstärke.
Wenn deine Kamera die o.g. Funktion nicht hat und deine Offenblende >= 3,5 ist, werden die Sterne nicht so super. Die Nebel der Milchstraße wirst du nicht fotografieren können.
Aber mal angenommen du hast ein besseres Objektiv, und hast ein gutes Bild von den Sternen, dann schnapp dir einen ND-Filter und (ja, auch nachts) und mach das Wasser glatt.
am PC/Mac dann alles zusammenfügen.

Was möchtest Du wissen?