Astralreisen lernen. Nur was mach ich falsch?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du musst es trainieren. Du solltest dir jeden Tag Zeit nehmen einmal zu meditieren, dann kommst du immer schneller in den Zustand der Entspannung. Das kannst du z.B. mit autogenem Training machen. Du solltest aber nichts erzwingen dann klappt es nicht. Lass es einfach auf dich zukommen. Und Drogen solltest du komplett weglassen. Dein Geist sollte komplett wach dabei sein. Je besser du trainiert hast, desto besser klappt es.

Wenn ich dieses komische Gefühl hab, muss das anhalten und immer stärker werden, weil ich habe das bloss für einen Moment und dann ist es weg, aber öfters und das dauert dann bis ich es wieder fühle. Dieses Gefühl fühlt sich auch manchmal so an als würde ich mich im Liegen um mich Selbst drehen, wie als würde ich auf einer Drehscheibe liegen, die jemand Dreht.

0

Also mit Astralreisen kenne ich mich weniger aus und bin mir nicht sicher ob das normal ist. Aber das dein Körper sich schwerer anfühlt und Hände, Arme oder Beine anfangen zu kribbeln ist normal. Das ist ein Zeichen dass dein Körper runter fährt und sich entspannt. Das kann z.B. auch beim autogenen Training vorkommen. Wichtig ist aber wirklich dass dein Geist wach ist und du dich jederzeit aus der Meditation oder Hypnose zurück holen kannst. Wenn das Kribbeln nach dem aufwachen immer noch da ist dann hilft es wenn du deine Arme und Beine ein bisschen bewegst und wach schüttelst. Dann geht das normalerweise wieder weg.

0

Da es keine Astralreisen gibt (das sind höchstens luzide Träume) kannst du auch nie eine vollbringen. Meditation an sich ist jedoch nichts schlechtes, wir entspannen heutzutage ohnehin viel zu wenig, das kannst du weiter machen.

Erstmal danke für deine Antwort. Falls du mal ein bisschen Zeit hast Kannst du dir ja mal den Artikel durchlesen. Letztendlich muss man selbst am besten wissen, ob man an sowas wie Astralreisen glaubt oder nicht.https://www.getastral.de/astralreise-vs-klartraum/m/

1

warte ab, wenn du willst das es passiert dann klappt es nicht, lass die Drogen weg, dein Kopf muss 100% frei sein.

Nach DXM konsum (Ratiopham Hustenstiller) ein rotes Auge?

Moin erstmal,

ich habe gestern mit einem freund das erste mal DXM ausprobiert und wie haben es in form von Ratiopham Hustenstiller genommen. Wir hatten beide 10 stück also eine Packung genommen und haben die, weil es unser erstes mal war, alle stunde zwei stück genommen. Der Abend war ok und von der Wirkung her würde ich sagen waren wir um ersten Plateau. Jetzt am Tag danach bin ich ziemlich verklatscht, war mir schon bewusst weil ich sowas in der art schon im Internet gelesen hatte. (So ähnlich wie ein Kater ohne Kopfschmerzen) Aber das was mich so ein bisschen beunruhigt ist das mein rechtes Auge leicht angeschwollen ist und EXTREM rot ist, fast so stark wie nach dem Kiffen. Zuerst dachte ich das es wieder weg geht aber bis jetzt hat es sich nicht verändert. Jetzt ist meine Frage kann das vom DXM bzw. Ratiopham kommen oder ist das was anderes? Und was kann ich am besten tun damit es wieder einigermaßen normal aussieht?

Noch kurz zum einschätzen ich wiege etwa 75. Kg und hatte 10 kapseln, laut DXM rechner war ich zwischen dem ersten und zweiten Plateau. (http://dxm-info.weebly.com/dxm-rechner.html)

Noch zur Info ...wir waren gestern erst noch bei einem guten Freund der eine Katze hat und ich habe auch eine Katzenhaare Allergie, darum kommt das schon mal vor das ich danach ein etwas dickeres Auge habe.

Und falls ihr das vllt auch mal ausprobieren wolltet... tut es nicht, ich fand es nicht so besonders das ich es wieder haben möchte. :D

Danke für Antworten

LG Keno

...zur Frage

Was ist mit mir passiert? War es vielleicht eine Art Astralreise?

Erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt und meditiere seit einem halben Jahr täglich. Ich setze mich intensiv mit unserem Geist auseinander und bin mir mittlerweile sicher, dass wir mehr als nur unser Körper sind. Früher war mir das nicht bewusst. Die Meditation sollte ursprünglich als Notlösung während einer eher frustrierenden Zeit dienen, wurde dann aber zur Gewohnheit und hat mein gesamtes Denkvermögen und die damit einhergehende Lebensweise neu aufgerüttelt.

Ich befasse mich auch mit unseren Träumen, sprich luzides Träumen. Es ist mir bisher fünf Mal wie gewünscht gelungen, die anderen Male hatte ich zwar die Kenntnis, mich in einem Traum zu befinden, konnte aber meine Umgebung nicht ändern. Durch das luzide Träumen musste ich oft Schlafparalysen erleiden, wodurch ich wiederum im Internet auf die sogenannten Astralreisen stoß. Natürlich hat mich der gesamte Bereich von erster Sekunde an in seinen Bann gezogen und so kam es, dass ich gestern Abend meinen ersten Versuch anhand einer einfachen Anleitung startete:

Plötzlich habe ich ein Kribbeln im gesamten Körper verspürt, was mir deutlich machte, dass es nun losgeht. Ich habe gemerkt, dass ich mich aus meinem Körper losreißen möchte, ich habe mich leicht gefühlt und war kurz vor'm Abheben. Doch dann machte sich Aufregung in mir breit. Mein Augenlider zitterten, mein zuvor beruhigter Atem wurde hastig und unregelmäßig. Mein Herz pochte und ich bekam schreckliche Angst. Also habe ich das Ganze abgebrochen, bevor es überhaupt angefangen hat. Heute habe ich einen zweiten Versuch gewagt. Ich war sehr ruhig und entspannt, habe mich federleicht gefühlt. Mehr nicht. Weil ich diesen Zustand als angenehm empfand, blieb ich einfach liegen und kümmerte mich um nichts.

Nach etwa 20 Minuten kam aus dem Nichts ein Horrorszenario auf: Ich war plötzlich im Auto, ich habe gespürt, das Lenkrad fest in meinem Händen zu halten und einfach zu rasen. Ich hatte keine Kontrolle und dachte, ich würde sterben. Mir fiel auf, dass diese Situation doch sehr suspekt ist und unmöglich wahr sein kann. Also habe ich begonnen, mich selbst zu beruhigen. Und ehe ich mich versah, lag ich wieder im Bett, mit einer schlimmen, gruseligen Schlafparalyse. Ich habe einen leichten Schrei wahrgenommen und kann nicht sagen, ob dieser von mir gestammt hat oder nicht. Nach wenigen Sekunden konnte ich mich wieder bewegen und alles war normal.

Ich versuche stets, das positive in solchen Erlebnissen oder dergleichen zu erkennen. Im Leben gibt es oft schlechte Momente, welche sich auch in unserem Geist widerspiegeln. Das gute daran ist zweifelsohne die Erfahrung, Verarbeitung und der Mut, den man erhält.

Trotzdem frage ich mich (oder euch) was genau geschehen war. Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, nicht geschlafen, beziehungsweise geträumt haben. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir vielleicht sagen, was passiert ist? Ich bin im Vorhinein jeder Antwort dankbar! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?