Astofotos machen mit diesem Objektiv?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das könnte man sehr gut. Die Offenblende 1.8 ist sehr gut geeignet dafür. ALLERDINGS wirst du mit der Brennweite von 50mm (an einer Crop-Kamera ... mit APS-C Sensor sind das sogar 80mm Brennweite) KEINE Freude haben.

Das Objektiv bestimmt auch nicht das Rauschverhalten. Das alleine hängt vom Sensor ab. Welche Kamera hast du denn?

Lies bitte mal hier nach:

http://www.astroplatz.de/belichtung.htm

Wenn ich ein gutes Weitwinkel für die Astrofotografie mit einer Offenblende von f2.8 suchen würde, würde ich mich für folgendes entscheiden:

https://www.amazon.de/Samyang-14mm-Objektiv-Anschluss-Canon/dp/B004CS2VMQ/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1484923841&sr=8-2&keywords=14%2B2.8%2Bcanon&th=1

Für APS-C Kameras hast du noch viel mehr Auswahl. Die Samyang_Objektive sind allesamt manuelle Objektive. Das heißt du musst von Hand scharf stellen. Das ist gerade für die Sternenfotografie notwendig, da du im Dunkeln nicht autofokussieren kannst.

Falls du noch Fragen hast, frag hier oder schreib an michael30sco@hotmail.com



Vielen Dank für die Antwort. Ich benutze die Canon Eos 1100D....also würde mein vorgeschlagenes Objektiv nicht so gut für die Astrofotografie sein? Ich möche erstmal einsteigen und nicht gleich 300€ für ein Objektiv ausgeben. Danke ^^ Lg

0

Die Lichstärke von 1:1.8 ist OK. Die Brennweite eher weniger!

Die Belichtungszeit lässt sich einfach errechnen... Max Belichtungszeit = 300 / Brennweite Sek.

zB: 50mm: 300 / 50 = 6 Sek. und das ist definitiv sehr sehr kurz. Damit wirst du einen absurd hohen ISO-Wert einstellen müssen.

Mein Tipp wäre: Samyang 16mm f/2.0. Damit wäre die Belichtungszeit 300 / 16 => 18,75 Sek! Stell den nächstkleineren Wert an deiner Kamera ein.

Der WW-Effekt wird dir darüber hinaus erlauben weit dramatischere Bilder zu machen. Hierbei gilt: Vordergrund macht das Bild gesund!

Dann sollte man mit max. Offenblende fotografieren. (kleinste f-Nummer)

Zu guter letzt würde ich die ISO-Werte so um die 1.600 - 3.200 ISO einstellen.

Wichtig ist:

  • Verwende ein Stativ und zwar ein stabiles und kein 20 EUR Hama-Dingens
  • Verwende den Timer oder einen Fernauslöser (Funk oder IR oder Kabel)
  • Achte darauf, dass keine anderen Lichtquellen (Scheinwerfer, Laternen, etc.) die Aufnahme überbelichten
  • In der Stadt kann man das vergessen da gibt es viel zu viel Lichtverschmutzung. Am besten macht man sowas "fern ab der Zivilisation" ;-)

PS.: Das Ruschverhalten hängt vom Sensor der Kamera ab. Eine 5D III rauscht bei ISO 1600 deutlich weniger als eine 760D.

Die Lichtstärke des Objektives erlaubt es mit geringeren ISO-Werten zu fotografieren und so das Rauschen zu verringern. Dazu ein Beispiel:

ISO 3200, f/5.6, 1/60 Sek. entspricht: 

  • ISO 1600, f/4.0, 1/60 Sek.
  • ISO 800, f/2.8, 1/60 Sek.
  • ISO 400, f/2.0, 1/60 Sek. 
  • ISO 200, f/1.4, 1/60 Sek. 

Sprich je weiter ich die Blende öffnen kann umso mehr Licht kann auf den Sensor fallen. Daher können dann die ISO-Werte verringert werden. Würde die eigene Kamera mit ISO 3200 stark rauschen kann man in dieser Situation statt dem f/5.6er Kit-Objektiv zB mit einem f/2.8 Zoom ersetzen und mit ISO 800 fotografieren. Oder eine Festbrennweite mit f/1.4 verwenden und gänzlich rauschfreie Fotos erhalten bei ISO 200.

0

Naja, sind halt immerhin 50mm. Die Lichtstärke wäre schon sehr gut, aber das Problem ist die lange Brennweite. Je höher die ist, desto eher kürzer müssen die Belichtungszeiten sein, um Strichspuren zu vermeiden. Dadurch hast du letztendlich wieder einen hohen ISO-Wert und folglich viel Bildrauschen.

Du brauchst ein Objektiv mit möglichst wenig Brennweite und möglichst hoher Lichtstärke. Mit Apsc-Objektiven hab ich mich bisher nicht viel beschäftigt, kann dir da jetzt keine definitive Empfehlung geben. Evtl ein 14mm 2.8 von Samyang/Walimex/Rokinon/Bower, ist alles das gleiche, oder ein Sigma 18-35 1.8, wobei du glaub ich eher irgendwas unter 600€ gesucht hast, wenn ich mich recht erinnere.

Hast du alternativ mal über eine Nachführung nachgedacht? iOptron, Skywatcher und wie Dinger alle heißen...

Yes ... Samyang habe ich auch empfohlen ;-)

0

Unter 600€ ist richtig😅 vielen Dank für die Antwort ich werde mal nachschauen. .falls ich noch Fragen haben sollte, melde ich mich wieder. lg

0

Oh...aber für den Einstieg? Will nicht gleich 300€ ausgeben. Also wie sieht es mit dem aus? Werde ich Bilder schießen können, die sich sehen lassen?

0
@Philip1663

Naja, wie gesagt, das Ergebnis wird ziemlich genau dem entsprechen, was du momentan mit dem Kitobjektiv erzielst. Nur eben mit kleinerem Bildausschnitt. Ob dir das für den Einstieg reicht, musst du selbst entscheiden, mir wäre es das Geld jedenfalls nicht wert.

0
@Philip1663

Das 24er würde ich nur als Immerdrauf nehmen, weil es sehr kompakt ist. Für Astrofotos kannst du auch das Kitobjektiv nehmen, das Endergebnis wird ziemlich gleich sein. Wenn die Astrofotografie dir gefällt, kannst du später das Samyang nehmen, oder wenn du mehr inverstieren willst - das obengenannte Sigma 18-35mm f/1.8 ART. Das Sigma ist eigentlich perfekt für Immerdrauf, wenn das Gewicht kein Problem ist, und für Astro ist es auch gut geeignet, obwohl 18mm manchmal ein bisschen zu eng sind. Die nächste Stufe wäre Vollformatgehäuse und eine lichtstarke Festbrennweite, z.B. Sigma 20mm f/1.4 ART. 

0

Sorry ich meine "ASTROFOTOS" NICHT "ASTOFOTOS"

Was möchtest Du wissen?