Assistenzärzte mit und ohne Dr.-Titel

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wenn man in Deutschland einen Doktortitel für Medizin (Dr. med.) führen will, muß man eine wissenschaftliche Arbeit anfertigen. Dazu geht man zu einem Dozenten einer Universität, z.B. an die, an der man gerade studiert, und läßt sich ein Thema zur Bearbeitung geben. Der Dozent ("Doktorvater") betreut einen auch während der Doktorarbeit. Am Ende legt man dann eine Prüfung ab, die "Promotion". Nach Erhalt der Urkunde gehört der Doktortitel zum Namen und wird auch im Personalausweis eingetragen.

Diese mümdlich Prüfung nenntman bei diesem Verfahren: RIGOROSUM !!

0

Während der klinischen Semester versucht ein Student, der einen Doktortitel erhalten will, bei einem Professor eine Doktorarbeit zu bekommen.Nach Erhalt eines Arbeitstitels muss er nun versuchen diesen Titel so inhaltlich auszufüllen, daß daraus eine neue medizinische Erkenntnis zu ersehen ist. Das kostet Zeit und Geld. Darum machen heutzutage immer weniger Medizinstudenten zusätzlich ihre Promotion.

Man macht doch in einem speziellen Fach/Gebiet eine Promotion, oder? Worin machen die das genau und kann man die während der Assi Zeit "nachholen"?

dr titel tragen nur ärzte die auch eine doktorarbeit geschrieben haben... hört sich gut an sagt aber meiner erfahrung nach kaum etwas über die qualität des arztes aus...

Im Medizinstudium schreiben viele aber eben nicht alle nebenbei eine Doktorarbeit.

Weil es nicht Pflicht ist zu promovieren. Arzt ist man mit abgeschlossenem Studium und Dr. halt nach der Promotion.

Die einen haben nach Studienabschluss noch zusätzlich promoviert, die anderen nicht.

die ohne Dr.-Titel haben nicht dafür studiert, damit sie ihn bekommen!

Was möchtest Du wissen?