Asperger Syndrom bei meinem Kind?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich würde in dem Fall nicht auf den Kinderarzt hören.

Gehe zu einem auf Autismus spezialisierten Kinderpsychiater. Rufe am besten noch heute an, denn es dauert seine Zeit einen Termin zu bekommen. Die von Rechercheur erwähnte Rehakids-Seite ist sehr gut.

Ich erinnere mich an die Zeiten, in denen ich am Wochenende ewig für den Weg zum Supermarkt brauchte, weil Tochter vor jedem parkenden Auto stehen blieb. Okay - darunter gelegt hat sie sich dann doch nicht.

Dieses Kuscheln kenne ich auch. Vertraute Personen können sehr wohl angeschaut werden.

Meine Tochter blätterte oft schnell die Seiten des Buches um, wenn ich am Vorlesen war. Mit der Zeit hatte sich das gebessert. Jetzt blättert sie selbst schnell, weil sie ihre Bücher nicht liest, sondern verschlingt.

Vielleicht ist er doch irgendwie glücklich dabei, wenn er seine Strecke abgeht. Festhalten geht bei autistischen Kindern nur, wenn sie es von sich aus wollen. Wobei ich eh ein Kind (unabhängig von autistisch oder nicht) nur festhalte, wenn ich von ihm die Erlaubnis dazu bekomme. Es sollte über seinen Körper bestimmen können.

Ich muss sagen das ich von Autismus keine Ahnung hatte bis uns eine Kinderärztin darauf ansprach. Ich hatte genau wie viele andere ein völlig falsches Bild vom Autismus. Da ist dein Vorteil. Denn du setzt dich schon damit auseinander.

Mein Sohn war von Anfang an auffällig. Viele Dinge habe ich als so gegeben angesehen…ich mag selber nicht gern angefasst werden und dachte mir eben nichts dabei das es mein Sohn auch nie gern mochte.

Auch im Kindergarten war er auffällig, bekam sogar eine Integrationshilfe. Ich hatte aber den Ärzten geglaubt als sie immer meinten, das würde sich noch geben.

Bei ihm wurde mit 3,5 Jahren eine Sprachbehinderung diagnostiziert und darauf wurden sämtliche anderen Besonderheiten geschoben.

Als er 5 war sprach das erste mal eine Nachbarin (gelernte Erzieherin) den Verdacht Autismus aus, aber durch mein falsches Bild habe ich nicht reagiert.

Durch die Sprachbehinderung wurde er dann in eine Sonderschule für Sprachbehinderte eingeschult (kleine Klassen) daher war er zwar auch dort in manchen Dingen auffällig aber die Klasse hatte ihn noch genommen wie er ist.

als er dann zur dritten Klasse ausgegliedert wurde in die Regelschule wurde es sehr schlimm. So schlimm das wir ihn nach einem Dreiviertel Jahr zurück auf die Sonderschule tun mussten.

Das war der Zeitpunkt als wir die Kinderärztin wechselten und diese kannte sich zufällig damit aus und sprach den Verdacht Autismus aus… Sie hat sich sehr viel Zeit genommen…mir viel erklärt…mit Foren empfohlen um mich zu informieren… 1 Jahr danach bekam mein Sohn mit 10 Jahren die Diagnose HFA (Hoch Funktionaler Autist)

Erst in dieser Zeit wurde mir einiges klar, sein Verhalten…seine Kindheit…wie er als Baby war…

im Nachhinein gesehen gab es sogar sehr viele Anzeichen aber niemand hatte sich die Mühe gemacht es mir zu erklären und ich wusste zuwenig davon.

Mach nicht den selben Fehler wie ich. Er hätte es wesentlich einfacher haben können wenn wir es viel früher gewusst hätten… Man könnte meinen das Fachkräfte wie Ärzte, Kinderärzte und Kindergärtnerin bescheid wissen müssen, ist aber selten so Ich gebe dir den selben Rat den mir die Kinderärztin gab…

geh in spezielle Foren, informiere dich, schreibe vielleicht von deinem Kind… und wenn du es dann abklären willst, geh zu einem Speziallisten… auch dafür gibt es in manchen Foren, z.B. Rehakids, Listen welche Diagnosestellen in Frage kommen.

Schwer zu sagen.
Den Autismusverdacht solltest du jedenfalls bei einem auf Autismus spezialisierten Psychiater abklären lassen, wenn du es abklären lassen möchtest. Lass dir da keinen Tagesklinikaufenthalt einreden, schon gar nicht über Wochen und/oder stationär! Autismus lässt sich in ca. drei Terminen ambulant abklären, wenn der Arzt Ahnung davon hat!

Besuch doch mal Boards zu den Themen. Hier zum Beispiel:
http://www.rehakids.de/phpBB2/index.html

Ich weiß, daß Du DIr Sorgen machst und mögliche Schwierigkeiten auf Euch zukommen. Das ist ganz normal. Aber ich finde es korrekt von Eurem Arzt, daß er vor voreiligen Schlüssen warnt. Kinder passen nicht alle in das gleiche Verhaltensschema. Heute wird das auch schon weitgehend akzeptiert. Als meine Tochter in dem Alter war, hat sie bei Hörtests nicht in der standardmäßigen Form mit Aufmerksamkeit reagiert. Die Kinderärztin hat weiterführende Untersuchungen veranlaßt, die Hirnaktivität prüfen lassen und kam mit HNO zum Schluß: das Kind ist tiefenschwerhörig, hört also nur 4% vom Normalpegel in einem bestimmten Frequenzbereich. Sie bekam eine Logopädin, Unterricht in Gebärdensprache (ich auch) und wurde auf den operativen EInsatz eines Cochlear-implantats vorbereitet. Die ganze zeit waren sowohl ich als auch die Tagesmutter überzeugt, daß sie durchaus hören kann. Habe mich durchgesetzt und den ganzen Wahnsinn beendet (das Jugendamt hat viel Ärger gemacht damals). Einige Jahre später wurde offiziell eine Krankheit anerkannt, die sich elektiver Mutismus nennt. Im Groben: das Kind WILL einfach nicht reagieren. Es hat den Willen, selbst zu entscheiden, was es interessant steuert entsprechend seine Reflexe. Es WILL auch einfach nicht reden, wenn es denn nicht interessiert ist. Im Endeffekt hat sich in der Schule eine Hochbegabung meiner Tochter herausgestellt und wir haben später oft darüber spekuliert, wie es mit ihrer Entwicklung weitergegangen wäre, wenn wir der Panik verfallen wären und immer vom Schlimmsten ausgegangen... Das hat unmittelbar nichts mit Deinem Sohn zu tun. Aber es ist sicher viel zu früh, um schon ganz großes Drama aus kleinen Besonderheiten zu machen. Er spricht Dreiwortsätze? Dann sagt er Dir bald, was er denkt, fühlt, möchte...

Wenn Du den Eindruck hast, dass Dein Kind krank ist, also dieses Asperger Syndrom hat, was übrigens eine Sonderform des Autismus' ist, musst Du Dir professionnelle Hilfe holen. Nichts gegen die Erzieherinnen/Kindergärtnerinnen des Kindergartens, aber sie sind nicht ausgebildet, um eine solche Störung diagnostizieren zu können. Und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sie schon so viele Asperger Patienten in ihrem Alltag gesehen haben. Sprich mit dem Kinderarzt, der kann Dir weiterhelfen. Es gibt in einigen größeren Städten auch Autismus-/Asperger-)Gruppen, dort sitzen Leute, die bei Diagnose und Therapie helfen. Vielleicht findest Du im Internet auch etwas. Wenn der KA nictht kooperiert, dann geh zu einem anderen. Ich wünsche Euch alles Gute!

kiniro 24.08.2012, 05:19

Erzieherinnen können Vermutungen äußern, aber sie sind nicht berechtigt Diagnosen zu erstellen.

0

der kiga sagt dir schon nach einer woche, das dein kind auffällig sei? und der kiarzt hatte noch keinen anlass? mach dich bitte nicht verrückt, und warte erst einmal ab, meine kinder kuscheln auch mit mir und nehmen mein gesicht in die hände um mir in die augen zu schauen, auch auf den boden legen um etwas anzusehen halte ich nicht für ungewöhnlich, bilderbücher nicht fertiglesen zu lassen sondern lieber selbst zu benennen kenne ich auch, das er sauer wird, weil er meint man hört ihm nicht zu oder bestätigt ihm nicht gleich etwas, kenne ich auch...das alles sind doch keine zeichen für ein asperger syndrom..

lass dein kind erst einmal richtig im kiga ankommen, ist ja auch was ganz neues für ihn, nimm all die vorsorgeuntersuchung wahr, und warte erst einmal ab, so wie dein kinderarzt dir das auch rät

kiniro 24.08.2012, 05:18

Ich sehe das Sauerwerden auch nicht als Symptom für Asperger. Aber

  • kaum Blickkontakt
  • wenig Interesse an anderen Kindern
  • vor allem stehen bleiben und schauen, was Räder hat
  • mit Bällen spielen (rund)
  • stereotypes Verhalten (Trampelpfad im Wohnzimmer)
  • unangenehmes Gefühl beim Festgehalten werden (unangenehm, weil er sich sonst nicht los reißen würde)

sind ein paar Anzeichen für Asperger.

Aber wie erwähnt: ein Spezialist und kein einfacher Kinderarzt bzw. Erzieherin sollte eine Diagnose erstellen.

0

hört sich für mich so an als sei es seine art seinen willen durchzusetzen oder er hat es sich von anderen kindern abgeguckt (bin allerdings kein experte)

kiniro 24.08.2012, 05:21

(bin allerdings kein experte)

Das merke ich.

0

DAs ist eine Diaglnose, die nur ein gut ausgebildeter Kinderpsychiater stellen kann, man muß dazu umfangreiche Testungen machen. Alles andere wäre absolut unseriös

ich bin auch der meinung, erst einmal noch abwarten, in dem alter haben viele kinder kleine "Macken"

babyos 21.08.2012, 22:13

und nach 2 wochen kiga kann die tante das auch noch nicht beurteilen

0
kleinbea 27.09.2012, 05:51
@babyos

Bei meinem Sohn kam die erste Reaktion der Kindergartenleiterin nach drei Tagen…nur lief es in eine völlig falsche Richtung

0

Was möchtest Du wissen?