Askese als Lebensprinzip - Werte im Wandel - Wer kennt dies auch?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kann Deine Haltung sehr gut verstehen und teilen.

Nach einer sehr erfolgreichen Karriere im Sozialwesen, mit 15 Jahren Führungsverantwortung als Geschäftsführer und Manager sozialer Einrichtungen, mit Auszeichnung mit Verdienstorden des Landes etc., wurde mir mit 52 Jahren gekündigt (zu alt = zu teuer!)

Seitdem habe ich diverse andere Jobs, (u.a. auch als Tankwart) Arbeitslosigkeit etc. hinter mir.

Ich habe festgestellt, dass Erfolge sehr flüchtig sind. Sie befriedigen für eine gewisse Zeit und das lässt dann nach.

Dan ist man wieder auf sich zurückgeworfen und sucht anderweitig Sinn im Leben. Dazu gehören sicherlich Freunde, Familie, stärkende und erfüllende Aktivitäten, die Freude machen, so dass man Spaß am Leben hat.

Insofern kannn man sich entscheiden, wie man eine positive Balance aus berufllichen und privaten Anforderungen erreicht.

Wenn Dir das mit Deiner jetzigen Arbeit gelingt, und Du auch im Beruf zufrieden bist: warum auf die Karriereleiter wechseln?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach, Du bist bei der maslowschen Bedürfnispyramide eine Stufe höher gekommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bed%C3%BCrfnishierarchie#Soziale_Bed.C3.BCrfnisse_.28Anschlussmotiv.29

Ich habe mich vor Jahren bewusst gegen eine Karriere und für mehr "Sein" entschieden. Weniger Gehalt, aber dafür mehr Freiheit bei der Arbeit und mehr freie Zeit für mich und andere. Bis heute habe ich diesen Schritt nicht bereut. Ob es gleich Askese sein muss?

Statussymbole haben mir nie etwas gesagt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich lebe nicht asketisch, bin aber auch nicht nur an Besitztümern interessiert. 
Ich denke, dass keines der beiden extreme erstrebenswert ist. Ich denke, dass ein gesunder Mittelweg möglich ist. So kaufe ich was ich brauche und erlaube mir auch den ein oder anderen Luxus, habe es aber schon lange aufgegeben, irgendwelchen Trends hinterher zu rennen, denn dafür bräuchte ich Unmengen an Geld, um mir ständig den neuesten technischen Schnickschnack zuzulegen und mich vier mal im Jahr nach der neuesten Mode zu kleiden. Ich verwende meine Zeit und Energie lieber darauf, Spaß zu haben und bewerte Freizeit höher als Geld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin nicht sicher , ob ich Dich nun bewundern soll ! Ich habe eine völlig andere Einstellung  zu den hier von Dir aufgeführten Dingen !

Es gibt sicher einige Mitmenschen , die diese Deine Lebensphilosphie teilen, doch ich bezweifle , dass sie bei ihrem Niveau , den Rat- bzw die Bewunderung , von den hier bei GF agierenden Usern suchen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TSanswer
03.07.2016, 09:22

Warum nicht? Ich habe hier bereits einiges gelernt, vor allem zu technischen Themen. Unterschätzen Sie mal die Community nicht. ;-)

0

Das Wichtigste ist, daß es Dir Spaß und Du darin Sinn findest. Ich bin leider Depressiv und es gibt nichts Schlimmeres als wenn das Leben keinen Spaß macht und nicht weiß was man will. Obwohl ich weiß es schon wird aber nie Realität werden. ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?