Arztwechsel, weil nicht richtig untersucht wird. Medizinischen Dienst mit einbinden?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bin auch der Meinung, Arzt wechseln. Wahrscheinlich hat deine Ärztin nicht so recht Lust, der Sache auf den Grund zu gehen. Sie hätte dich an einen weiteren Facharzt überweisen können, wenn sie mit ihrem Latein am Ende ist oder dich in eine Klinik zum Durchchecken einweisen können. Da du auch schon in psychologischer Behandlung bist, wäre ja auch eine psychosomatische Rehamaßnahme angebracht. Der MDK prüft nun nur, warum du schon so lange krank bist und da kannst du ruhig von deinem Streß mit der Ärztin erzählen. Frag den MDK mal nach einer psychosomatischen Reha, der kann ja dann die Empfehlung geben, wenn die den Bericht schreiben. Du mußt deiner Ärztin ja nichts von deinem Wechsel erzählen, sie wird schon merken, wenn du nicht mehr in ihrer Praxis erscheinst. Natürlich mußt du erstmal wegen der Krankschreibung bei ihr bleiben, bis sie dich wieder gesundschreibt. Am besten mal zur KK gehen und dich dort informieren, mit Sicherheit haben die einen guten Tipp, zu welchem Arzt du wechseln kannst. Ich habe das auch gemacht, Hausarzt gewechselt, weil meine auch keine Lust hatte. Dabei war ich wirklich nur 1mal im Quartal dort, um eine Überweisung oder Einweisung in die Klinik zu holen, um die nächsten Op's machen zu lassen. Selbst das war ihr zuviel.

Ich nehme an, ich hatte von ihr von Anfang an einfach den Stempel aufgedrückt gekriegt. Oft hat sie mich nichtmal richtig untersucht, sondern nur mit mir gesprochen. Soagr als ich sagte ich glühe etc. fühlte sie nichtmal. Ich kam mir jedes mal richtig doof vor. Zuhause gemessen hatte ich auch mehrmals Fieber. Was ich ihr auch sagte, aber sie grinst immer nur doof. Ich werde mich morgen einfach mal überraschen lassen. Meine AU geht ja noch bis nächsten Freitag. Bis dahin wird das ja hoffentlich geklärt sein.

Kann der MDK einen nicht einfach weiter krank schreiben, oder dürfen die das nicht? Schließlich, hab ich zumindest mal gehört, heben die sogar Krankschreibungen ja wieder auf. Dann können die doch auch verlängern oder?

0
@green83

Das weiß ich nicht, ob der MDK krankschreiben kann. Aber mit Sicherheit kann der MDK eine Empfehlung geben für den Arzt, wie weiter behandelt werden soll. Deine Ärztin kannst echt vergessen. Bei meiner war es auch so, ich konnte vor 1 Jahr nicht operiert werden, weil sich plötzlich ein Infekt bildete (Fieber, starkes Halsbrennen, Kopfschmerzen). Mein Hals war völlig rot und sie meinte, es sei nichts. Erst nach 10 Tagen verordnete sie mir Antibiotika und fand meinen Hals plötzlich doch ziemlich rot. Laß dich vom MDK überraschen. Die werden mit Sicherheit viele Fragen stellen.

0
@gabriele0815

Ohje vor dieser Überraschung habe ich aber schon ziemlich Angst. Hab deshalb auch noch mal eine abschließende Frage gestellt. Ich nerve euch sonst echt zu tode. Sorry dafür.

Bei meinem Freund war es noch schlimmer. Sein Fuß fing irgendwann an zu schmerzen und sich "zu verformen". In 2 Jahren war er bei DREI Ärzten. Die gaben ihm nur Einlagen und Spritzen. Erst der vierte schaute mal weiter und fand einen gutartigen Tumor auf seinem Mittelfußknochen. Bis dahin hat sich mein Freund schon von Schmerzmitteln ernährt.

Ich glaube kaum, dass ich derartig schlimmes habe (hoffentlich und toi toi toi), aber ich will wissen was es ist und eine ordentliche Behandlung dafür. Die Ärztin hört gar nicht zu, wenn ich über Symtome berichte. Gucke immer nur ins Gesicht und grinst. Und ich bin wirklich keine die schnell mal Wehwehchen hat und viele. Mich muss man normal zum Arzt zwingen, da bin ich wie mein Papa. Umso angenervter bin ich, wenn ich dann schon mal um Hilfe bitte, weil es echt schlimm ist und man so angeuckt wird, als hätte man einen Knall. Also sie glaubt mir meine Beschwerden schon. Aber alles Psyche... aaalles Psyche. Was für ne Ärztin.... Wenn bald wirklich irgendwas ernsteres gefunden wird, sage ich mal in paar Takte.

0

Hast du eíne gute Sachbearbeiterin bei der Krankenkasse bzw. einen Ansprechpartner? Wenn ja, dann rufe den an und erzähle Deine Probleme mit der Ärztin, denen ist auch daran gelegen, dass du schnellstmöglichst wieder gesund wirst. Hatte auch Probleme mit meine Hausärztin und habe die jetzt gewechselt nach Rücksprache mit der Krankenkasse.

Danke, werde ich direkt morgen beim MDK ansprechen. Vorher wird eh kein Wechsel mehr stattfinden.

0

Inwieweit der Medizinische Dienst dir da helfen kann, weiß ich nicht. Aber wechseln würde ich deinen Arzt schon und einfach zu einem anderen gehen, vielleicht würde ich diesem vorerst nichts davon sagen, dass du schon bei einer anderen Ärztin warst, sondern einfach deine Probleme schildern und hoffen, dass er gründlichere Untersuchungen anstellt.

Ich kenn das sehr gut... bislang hab ich da leider immer nur schlechte erfahrungen mit ärzten gemacht... sobald sie merken das ich was mit der pyche habe behandeln sie mich nicht mehr richtig... steh jetzt auch an dem punkt das ich wieder den arzt wechseln möchte... ich rate dir umbedingt zu einem wechsel... allesdings würde ich mich an deiner stelle versuchen ersteinmal zu informieren welcher arzt sowas nicht auf die leichte schulter nimmt und deine körperlichen beschwerden trotz pychischer beschwerden untersucht und behandelt...

ich bin z.b. in einer selbsthilfe gruppe wo mir die anderen auch von ihren ärzten erzählt haben und eine hat mir ihre empfohlen...

lg und viel erfolg weiterhin

Dankeschön

0

Warum willst Du wechseln,Dein Arzt ist doch ein guter Diagnostiker

0
@BillyBoo

Es bringt einem einfach nicht viel das, egal was man hat und man damit zum arzt geht er einen weder untersucht noch sonst irgendwas, sondern nur sagt das kommt vonner psyche damit müssen sie jetzt leben... Es müssen viele Körperlichen Beschwerden doch trotzdem behandelt werden, weil sie sonst z.b. chronisch werden können etc.

0

Welchen Grund gibt es den medizinischen Dienst in Deine Entscheidungsfrage nach einem anderen Arzt mit einzubinden?

Grundsätzlich hast Du doch freie Entscheidung bei der Arztwahl.

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich meine Überlegung den Arzt zu wechslen einfach mal ansprechn aber taktisch klug...so etwa " Sie sind doch Fachmann/frau...ich brauche Ihren Rat... Ich fühle mich bei meiner Ärztin......(dann erzählst Du) dann stellst Du die Frage ob der Arzt/Ärztin Dir rät, einen Wechsel vorzunehmen oder ob sie einen anderen Tipp hat. Auf diese Weise erteilst Du dem Arzt vom MdK ein Kompliment...du bezeichnest ihn als Fachmann, forderst ihn heraus und gibst ihm die Chance seine Kompetenz unter Beweis zu stellen. Ich bin sicher, dass Du auf diese Weise bestens beraten wirst:-)

Viel Erfolg!

Sehr gute Idee. Danke. Ich werds so ansprechen. Klingt am Besten.

Wieso ich ihn einbinden will? Möchte keine Verwirrung stiften, wenn ich nach Wochen den Arzt wechsel. Könnte ja auch so aussehen, als ob mir meiner keine Verlängerung mehr geben wollte und ich deshalb einen neuen suchte. Deshalb wäre es schon gut die zu informieren.

0

Hallo green,

der MDK überprüft nur deinen momentanen Krankheitszustand und befindet danach, ob du arbeitstauglich bist oder nicht. Du mußt zum Thema Arztwechsel gar keine Stellung beziehen und dies auch nicht erwähnen. Das ist im Moment für den MDK völlig belanglos. Es wird, wie gesagt, dein momentaner Gesundheitszustand anhand deiner Krankenakte durchgeführt. D.h. der MDK verschafft sich ein eigenes Bild deines Zustandes und dementsprechend fällt die Entscheidung aus.

Viel Erfolg und mach dir keinen Kopf!

Ich weiß nicht.... irgendwie bin ich hin und her gerissen ob ichs sagen soll. Möchte ja auch nicht fälschlicherweise, zumindest nicht komplett, auf die Psychoschine geschoben werden. Sonst wird in Zukunft alles von mir damit in Verbindung gebracht, da. Und richtig wäre es auch nicht, weil ich nicht mehr denke, dass es nur die Psyche ist. Hmm... bin echt überfragt.

Dankeschön

0

Ich würde auf jeden Fall sofort die Ärztin wechseln. Ärzte, die keinen Bock auf ihren Beruf haben und deswegen immer sagen "ach, alles nur Stress" oder "alles nur psychisch" ohne vernünftige Untersuchungen anzustellen, sollte man am liebsten auf den Mond schießen. Eine Freundin von mir hat wie du auch immer zu ihrem Arzt gehalten, obwohl der ihre permanente Übelkeit und Abgeschlagenheit als psychisch und eingebildet abgetan hat. Jetzt war sie bei einem anderen Arzt und hat herausgefunden, dass etwas mit ihrem Herzn nicht in Ordnung ist! Bei schlechten Ärzten kann man sich echt die Gesundheit ruinieren, also lieber schnell wechseln.

Wechseln werde ich nach heute definitiv. Nur wie gehe ich beim MDK damit um? Im Grunde will ich ja nichts anderes,wie die Kasse. Und zwar, dass ich wieder gesund werde und arbeiten kann.

0

Ich bleib mal bei dem niedrigen Blutdruck: Dagegen hilft leider nichts. Außer die üblichen Tips - viel Wasser trinken, ein Gläschen Sekt, viel und auch gleich früh ausreichend bewegen.....

Natürlich ist es möglich, dass deine Beschwerden psychischer Natur sein können, da ist eine hausärztin aber die falsche Adresse.

Berührung mit dem P. Drüsenfieber>

Was ist das für eine Krankheitsform?

Zum Therapeuten gehe ich seit letzten Jahr Mai und er hat mir wenigstens helfen können. Nur halt gegen die körperlichen Beschwerden nicht. Dafür wäre meine Ärztin da gewesen, aber gut.

Pfeiffersches Drüsenfieber. Keine Ahnung was das genau ist. Eine Virusinfektion. Zieht eigentlich fast alle Beschwerden mit sich die ich habe. Fieberschübe, matt, oft müde, etc. Dann öfter Grippeähnliche schübe. Das passt aber natürlich auch zu Stress. Genauso wie mein Magen. Das ist ja der Mist dabei. Bei meiner Schwester haben die irgendwann mal Morbus Chron entdeckt. Ich hoffe und sage nicht, dass ich das habe. Um Gottes Willen. Aber sie hätte wenigstens mal darauf eingehen und danach schauen können.

Wie gesagt, es war echt ein Fehler ihr sofort vom Stress zu erzählen. Aber ich sag mal so.... Ich sah es ja eine ganze Zeit lang sogar ein, dass alles davon kommen kann. Aber ich kenne meinen Körper nun auch fast 30Jahre und ich weiß, wie zb der Magen bei Stress ist. Diesmal hat das ne ganz andere Qualität.

0
@green83

Ich kenne Pf. Drüsenfieber und hatte es selbt schon.

Mich stört nur die Formulierung:

Berührung mit dem P. Drüsenfieber>

Normalerweise ist man nach einmaligem Ausbruch immun und hat nachweisbare Antikörper im Blut.

Ich glaube, das Vertauen zu deiner Ärztin ist gestört oder "du gehst ihr auf den Senkel". Weil sie bei dir einfach mit ihrem Latain am Ende ist.

0
@Det1965

Entschuldige, so hatte die Ärztin das formuliert. Dass man an meinem Blut sieht, dass ich Berührung damit hatte.

Ich gehe ihr auf den Senkel? Bin ja nur da, wenn es sein muss. Mag Ärzte ja gar nicht so. Ist ja schön, wenn sie mit ihrem Latein am Ende ist, aber auch lustig, wenn man bedenkt, dass sie mich kaum untersucht hat und mir kein anderes Medi gab obwohl das erste nicht wirkte. Ich kann mich nicht vor ihr auf dem Tisch übergeben, damit sie mir glaubt. Man sieht nur, dass ich immer dünner werde. Und dank ihrer nicht so ausschweifenden Untersuchungen erfahr ich ja nichtmal ob organische Ursachen wirklich ausgeschlossen werden können.

Ich werde es jetzt anders machen. Morgen halt mit dem Arzt vom MDK reden, ihn fragen was er rät und dann all die Untersuchungen die schon längst hätten gemacht werden müssen. Mein Ortho sagte direkt beim zweiten Mal, dass man von dem Bereich ein MRT machen sollte. Er will das diesen Freitag mit mir besprechen. Das wäre ja schon mal eine Untersuchung die vieles auf einmal zeigen würde.

0

Bei psychosomatischen Problemen ruhig mal einen Psychotherapeuten konsultieren.

Da bin ich doch schon sei letzten Jahr im Mai, aufgrund von Stress. Und er hat mir sehr gut geholfen bis jetzt. Nur der Körper wird immer schlimmer. Der Kopf will was machen, arbeiten, etwas unternehmen und der Körper lässt es nicht zu. Da kann was nicht stimmen....nicht wenn es soooo lange so geht und schlimmer anstatt mal besser wird.

0
@green83

Interessant. Wenn Stress wirklich vorhanden sein sollte, muss entweder der Stress abgemildert werden oder die Stressresistenz gefördert werden. Wenn zusätzlich körperliche Schwachstellen bestehen sollten, müssen diese natürlich auch behandelt werden. Dafür sollte man dem PT ermöglichen, mit der Ärztin die Vorgehensweise zu besprechen, damit er das Ergebnis adäquat in die Behandlung einbringen kann oder aber zu einem anderen Arzt womöglich raten kann (dann dürfte man auch keine Gewissensbisse wegen der Wechsel haben).

0

Suche Dir einen neuen Arzt und gut ist.Das Du zum MDK mußt kommt von Deiner KK.Beim MDK arbeiten auch nicht die Besten.Hast Du mal an eine psychologische Behandlung gedacht?

Bin seit fast einem Jahr in Therapie. Und meiner Psyche geht es wieder gut. Der innere Stress ist lange weg. Der Körper wiederrum wird immer schlimmer und schlapper. Das kann nicht normal sein.

0
@green83

Dann bleibt noch die Einweisung ins KH Innere und da kann man sich gründlich untersuchen lassen.

0

Was möchtest Du wissen?