Arztüberweisung/Psychologen

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst direkt zum Psychologen gehen, der beantragt die Kostenübernahme. Die ersten 5 Termine sind sowieso zum Ausprobieren.

Soweit ich weiß, gehts erstmal zum Hausarzt, dieser überweist dich in der Regel an einen Neurologen um ausschließen zu können, dass deine Symtpome nicht physischer Ursache sind. ( bei Depressionen zB. häufiger auch Schilddrüsenprobleme als Ursache etc.)

Wenn dort festgestellt wird, dass du einen Psychologen/Psychotherapeuten zur Behandlung deiner Symptome bzw. Erkrankung aufsuchen solltest, erhälst du dort eine Überweisung.

Und die gesetzlichen Kassen tragen auch dort alle Kosten, sofern diese vom behandelnden Arzt als notwendig deklariert werden. Allerdings kannst du nach Abschluss einer Therapie z.B. für (glaube ich) 2 Jahre keine erneute Therapie zu Lasten der Kasse in Anspruch nehmen.

Achja und die Wahl eines Therapeuten sollte gut überlegt sein. Die ersten 3 Termine sind zum "kennenlernen", wenns dann nicht passt, kannst du problemlos einen neuen Arzt aufsuchen. Ab dem 4 Termin jedoch nicht mehr bzw. nur auf eigene Kosten.

Man kann es ja auch kompliziert machen. Der Neurologe ist in diesem Fall völlig überflüssig, der hat mit Schilddrüsenerkrankungen überhaupt nichts zu tun, das wird vom Hausarzt geprüft. Wenn also der Hausarzt körperlich nichts festgestellt hat, kann und sollte man direkt eine Psychotherapie ansteuern. Ab nun bei einem Arzt oder Psychologen, das ist eigentlich egal.

0

Du brauchst eine Überweisung. Und nicht alle Psychologen werden von den Krankenkassen bezahlt. Da kann mich sich aber vorab erkundigen.

Wenn ein Psychologen deine Krankenkassenkarte annimmt, übernimmt die Kasse auch die Kosten (Aussage meiner Krankenkasse!)

0

Was möchtest Du wissen?