Arztkarriere

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der NC für das Studium der Humanmedizin betrug in der Vergangenheit häufig 1,1 oder 1,2. Allerdings werden die Studienplätze inzwischen meist nach einem kombinierten Verfahren vergeben - zusätzlich zum NC zählt da der Einstufungstest usw, das findest du auf der Homepage der Uni, an der du studieren willst. Manchmal spielen auch die Einzelnoten in den naturwissenschaftlichen Fächern eine Rolle - das ist aber von Uni zu Uni verschieden.

Welche Schulfächer du wählst ist ansonsten aber nicht so das Thema. Ehrlich gesagt: das, was du an Schulstoff jetzt hast, wird an der Uni in wenigen Stunden abgehakt. Welche Leistungskurse du belegen kannst, ist eine Frage des Schulgesetzes des Bundeslandes, in dem du wohnst - kann so pauschal nicht beantwortet werden. In der Regel kann man so nah verwandete Fächer nicht belegen. Und nicht alle Schule haben überhaupt ein Fach Biochemie. Die Sprachdiplome nutzen dir nix. Das Studium dauert etwa 13 Semester. Dann bist du zunächst einmal Arzt. Die Facharztausbildung dauert danach dann nochmal zwischen 5 und 7 Jahren.

Schau Dich erst einmal um, ob überhaupt genug Studienplätze frei sind, es macht keinen Sinn bei der ohnehin langen Studiendauer, Facharzt-Ausbildung musst Du ja noch hinten dran hängen, auch nur ein Semester oder gar ein ganzes Jahr zu verplempern.

Den aktuell gewünschten Schnitt kann dir vielleicht sogar einer Eurer Lehrer nennen; sonst geh auf die Seiten der Uni Deiner Wahl.

Ich wünsche dir viel Erfolg und einen Studienplatz!

Wähle Deine Fächer in erster Linie nach Deinen Interessen aus. Förderlich ist alles, was zu einem möglichst sehr guten Abischnitt beiträgt. Wenn das z.B. Geschichte ist, dann nimm Geschichte. Denn es nutzt nichts, wenn Du schon die zum Studium passenden Schulfächer wählst, hier einen klitzekleinen Vorsprung hättest, der aber möglicherweise für einen schlechteren Schnitt sorgt. Der numerus clausus lag in der Vergangenheit bei 1,0 bis 1,4. Dabei war es vollkommen egal, mit welchen Fächern dieses Ergebnis erreicht wurde. Das Studium selber dauert c.a. 12 bis 14 Semester. Dann noch die Facharztausbildung mindestens 5 Jahre.

Karriere..hust :D Die machen die aller wenigstens noch ;)

  1. Ist in Deutschland egal,welche Fächer du belegst. Grundkenntnisse reichen vollkommen (sprich Grundkurs)

  2. Das musst du an deiner Schule klären.

3.Könnte knapp werden. Bei mir war damals der "Schlechteste" eine 1,4,der direkt zugelassen wurde.Mach dich auf einiges gefasst.

4.Nö.Hat überhaupt keinen Einfluss. Pflegepraktika etc eher.

  1. Unterschiedlich. Knapp 6 Jahre Studium und in der Regel nochmal 5 Jahre bis zum Facharzt.

Erwarte nicht zu viel von diesem Beruf und versprich dir vorallem nicht unersättlichen Geldsegen. Ich arbeite oft an die 50 Stunden in der Woche und ich sage dir,das macht manchmal keine Spaß. Mach vorher ein Praktikum und lass dir alles genau erklären. Du wirst Kontakt mit Toten haben und auch mit sehr schwer kranken Leuten oder schwer Verletzten.Die haben Krankheiten,die du dir in deinem Leben noch nicht ausgemalt hast! Viele merken erst während des Studiums,dass es nichts für sie ist und brechen ab. Erspar dir das,indem du Erfahrungen sammelst.

also................. bio/chemie sind schon nicht schlecht, latein wäre prima, du solltest versuchen deinen schnitt unter 1,5 zu bringen, daß verkürzt wartezeiten. das studium dauert ca 6 jahre also 12 semester, dann bist du arzt. jetzt gehst du an ein krankenhaus und machst verschiedene fachbereiche für deinen facharzt, daß kannunter umständen noch mla 3-5 jahre dauern, kommt darauf an ob du auch immer gleich die entsprechenden weiterbildungsstellen bekommst,in der zwischenzeit kannst du aber schon deine doktorarbeit schreiben

Lennard2007 20.06.2011, 19:43

Mit Bio/Chemie ist EIN Fach gemeint...du hast "sind" geschrieben. Latein habe ich schon längst belegt, braucht man heutzutage aber meine ich nicht mehr.

0
Litizicke 20.06.2011, 20:12
@Lennard2007

man braucht es nicht unbedingt aber es erleichtert das verständiss, das die medizinersprache noch immer latein ist, außerdem versteht man dann die witze in den besprechungen besser.

ich arbeite in einer orthopädischen reha und heute hat unser chef über einen rückenpatienten gesagt, daß seine beschwerden doch eher supranasal seien, da du latein hattest, kannst du mir folgen

0

Ich kann dir zu Punkt 1, 2 und 3 leider nichts sagen weil ich Österreicher bin und es in unserem Schulsystem weder Difffächer noch Leistungskurs gibt.

3) Du solltest auf jeden Fall den Schnitt von 1,0 anstreben da der NC in den meisten Fällen knapp darüber liegt.

4) Falls es in Deutschland sowas wie ein Bewerbungsgespräch gibt bei dem man Unterlagen mitnehmen muss so macht es auf jeden Fall einen guten Eindruck, in erster Linie hat das aber nicht viel mit dem Studium zu tun. Also nein. Könntest es ja in China versuchen, da bringts vlt. mehr. wenn du ein Diplom in Chinesisch hast.

5) Das Studium der Humanmedizin dauert in Deutschland 12 Semester, also 6 Jahre. Deinen Facharzt machst du erst nachdem du deinen Dr. der Medizin erworben hast.

Litizicke 20.06.2011, 20:15

strimmt nicht, den doktortitel brauchst du für der facharzt in deutschland nicht, der titel ist nur renomeé

0
pharma 20.06.2011, 20:22
@Litizicke

Danke für die Korrektur, dann bitte das Erwerben des Dr. der Medizin durch den Abschluss des Studiums zu ersetzen.

0

Ich weis nur eins genau und zwar gibt es zur Zeit nur wenige männliche Medizin Studenten es wird sogar nach einer Männerquote für Medizin Studenten gerufen.

Also schon einmal gute Vorrausetzungen dafür zieh es durch.

Was möchtest Du wissen?