Arzt schreibt nicht mehr über BG sondern der KK AU, was nun?

3 Antworten

Hallo Logo2010,

dürfen wir erfahren, welche Verletzung du dir denn hinzugezogen hast? Und wie es weitergegangen ist?

Ich nehme an, dass es sich um eine Prellung, Stauchung oder ähnliches handelt?

Ein (guter) D-Arzt ist in der Lage, einzuschätzen, ob die Unfallverletzung ausgeheilt ist und ob eventuell weiterhin bestehende Beschwerden auf einen Verschleiß im betroffenen Körperteil zurückzuführen ist. Dieser Verschleiß ist allerdings durch bildgebende Verfahren (insbesondere Röntgen und MRT) zu sichern. Durch die vorgenannten Verfahren lässt sich auch bestimmen, ob überhaupt noch eine sogenannte Strukturveränderung im Körperteil vorhanden ist, die auf den Unfall zurückgeführt werden kann.

Gerade in den größeren Gelenken des Körpers (Schulter, Knie, Sprunggelenk, Handgelenk) bringen leichte Unfälle vorbestehende verschleißbedingte Veränderungen in den Vordergrund. Wesentlich für deren Erscheinen ist dann aber nicht der Unfall, sondern der ganz normale Verschleiß deines Körpers. Die Aufgabe der BG/des D-Arztes ist es nur, die Unfallverletzung zur Ausheilung zu bringen. Wenn danach nur noch verschleißbedingte Veränderungen bestehen, ist hierfür die Krankenkasse bzw. ein anderer Reha-Träger wie die Rentenversicherung zuständig.

Ich sehe nichts, was in deinem Fall gegen einen Krankengeldanspruch und somit auch gegen die weitere Abführung von Krankenversicherungsbeiträgen spricht.

Gruß

expertsv

Moin und Danke erstmal,

Es geht um Prellungen und zwar noch in der HWS. Diagnose ist nun eine neue und er hat mich komplett neu- also mit gestrigen Datum- über die KK AU geschrieben. Er meinte auch, dass die das dort machen können(also über die KK) denn es ist ein Knappschaft KH und ich bin auch dort Versichert. Anderseits hätte es ein anderer Arzt machen müssen (so wie jetzt ab Freitag).

Die BG zahlt immer noch kein Verletzengeld und hat den Anspruch, trotz SV Beiträgen, erneut vorerst verneint, denn das JC hat denen mitgeteilt, dass die ja Leistung (Darlehensweise) gezahlt haben. Die BG argumentiert, ich sei ja nicht mittellos und es gab ja noch eine Woche Lohnfortzahlung...bl bla bla!

Meine KK Sachbearbeiterin meinte gestern zu mir, dass wenn der Arzt mich so krank geschrieben hat und Sie es Schwarz auf weiß sieht, könnte Sie mir den Antrag auf Krankengeld zukommen lassen und würde ich erstmal für die letzten Wochen KG bekommen und wenn die BG sagt, OK würde ich den Rest noch halt oben drauf bekommen. Das kann aber noch dauern mit der BG und ich wäre mal froh, wenn ich nicht wieder einen Antrag auf ein Darlehen stellen muss beim JC! 

0
@Logo2010

Habe leider keine Mitteilung über deine Antwort bekommen, daher die spätere Antwort, sorry.

Erst einmal ist es gut, dass du bezüglich der Behandlung jetzt versorgt bist und anscheinend in gute Hände gerätst.

Die SV-Beiträge sind hinsichtlich der Verletztengeldzahlung irrelevant. Die BG leistet, wenn ein Versicherungsfall vorliegt und nicht, weil vom Arbeitgeber Beiträge zur Unfallversicherung gezahlt worden sind.

An deiner Stelle würde ich erst einmal das Krankengeld bei der Krankenkasse beantragen, damit du überhaupt irgendetwas bekommst. Bei der BG kannst du in diesem Fall erst einmal nur um eine schriftliche Entscheidung über die unfallbedingte Arbeitsunfähigkeitsdauer, Behandlungsbedürftigkeit und demzufolge auchb die Verletztengeldzahlung bitten. Am besten beantragst du diese Entscheidung schriftlich, dann kann die BG dich nicht am telefon abwimmeln sondern muss dir einen Bescheid zukommen lassen. Das gibt vielleicht auch mehr Klarheit in Bezug auf die darlehensweisen Zahlungen vom Jobcenter. Ich kann mir durchaus denken, dass diese ggf. im Falle einer Verletztengeldzahlung angerechnet werden kann oder muss. 

Für die BG ist der Aufwand am Schreibtisch für deine Sache vergleichsweise groß. Es ist viel Aufwand für den oben genannten Bescheid, weswegen man wahrscheinlich versucht, mit telefonischen Auskünften hinzuhalten.

Wenn du eine Entscheidung willst, musst du schriftlich darum bitten, ansonsten wird die BG kaum motiviert sein, mehr als jetzt zu tun.

In der Sache wird die BG insofern Recht haben, dass in der Tat keine unfallbedingte Behandlungsbedürftigkeit und AU über wenige Wochen hinaus bestanden haben wird.

Gruß

expertsv

0
@expertsv

Moin,

Krankengeld wird ab dem 22..11 bezahlt. Das ist geklärt Und die weitere AU ist ganz normal über HA, oder über Fachärzte.

Die KK schreibt nun auch bzw. hat schon das JC angeschrieben, was die nun an Geld zurück bekommen. Dann wird der 22.11 als Stichtag genommen, die 6 Wochen vorher als ich über die BG AU war, bleiben erstmal auch an der BG hängen. Ich möchte erstmal das JC als dritten Träger raus haben, denn ich habe dort Leistung bekommen aber ich habe aufgrund fehlender Mitwirkung Sanktionen usw. am Popo. Die Kraft momentan mich dagegen zu wehren, habe ich nicht. Das weiß meine geliebte Arbeits Vermittlerin auch und Sie nutzt es willkürlich aus!

Die BG hat bisher so weit alles erhalten :

- D Bericht

- alle Diagnosen 

- alle Arztbesuche der letzten Jahre

- meine Schwerbehinderten Angelegenheiten 

- Korrektur des Unfallberichts/Unfall Hergang

Die Anfrage beim Versorgungsamt läuft noch, denn mein Bescheid zur Schwerbehinderung ist seit Ende 16 abgelaufen und wurde auch nicht verlängert. 

Im ersten Unfallbericht fehlte die Aufnahme der Verwirrtheit und Schwindel die nachdem Sturz eingetreten sind. Das wurde Arzt korrigiert. Ferner habe ich am selben Tag den Unfall Hergang den Arbeitgeber falsch geschildert unter Schock. Ich nannte fälschlicherweise als erstes den Schwindel als Auslöser, das ist aber erst nach Sturz eingetreten. 

Die BG will jetzt natürlich prüfen, ob ich vor erkrankt war, vor allem mit inneren Leiden. Dies ist aber nicht so. 

Soll ich die BG schriftlich um eine Entscheidung bitten oder noch warten?

Besten Dank und Gruß 

0

Angesichts dieser ganzen Verwirrungen in dem Fall, wird es für die BG sehr schwer, hierüber zu entscheiden. Druck zu machen bringt zum jetzigen Stand nicht viel. Teilweise hast du dich durch die unvollständigen oder verkehrten Angaben beim Arzt ja auch selber in diese Lage gebracht.

Fakt ist: Die BG müsste nachweisen, dass du aufgrund eines inneren Leiden gestürzt bist. Das wird schwierig, solange du dagegen hältst und sagst, dass du den Unfall nicht wegen Schwindels oder ähnlichem erlitten hast.

Aber:

Für mich wirkt es ein wenig suspekt, wenn du so viele Angaben (gegenüber dem Arbeitgeber und dem Arzt) noch mal nachbesserst. Auch die BG wird das unglaubwürdig finden und eventuell deine Erstangaben für schlüssiger halten.

Was stand auf den AU-Bescheinigungen für die ersten 6 Wochen nach dem Unfall? War „Arbeitsunfall“ darauf angekreuzt? Und um welche Diagnosen handelte es sich?

0

Da du diesen Unfall auf dem Weg von oder zur Arbeit hattest, ist es ein BG-Unfall.

Somit ist die KK aus dem Rennen.

Alles was an Kosten etc... auflüuft, wird und muss über duie BG abgerechnet werden.

Der Arzt kann dich somit nicht über die KK weiter krankschreiben. Das läuft immer noch über die BG.

Die BG wird prüfen, wodurch der Unfall passiert ist. Wenn der Heilungsprozess länger als üblich dauert kann und darf die BG ein weiteres Gutachten einholen und den Arzt um Stellungnahme diesbezüglich bitten.

Damit sind Gefälligkeitskrankschreibungen unterbunden. Denn jeder Arzt scheut sich dann davor.

Was soll ich tun, wenn er es nächste Woche trotzdem macht? Darauf bestehen, dass er weiterhin über die BG AU schreibt? Gibt es eine gesetzliche Grundlage? Oder den Arzt wechseln? 

0
@Logo2010

Die gesetztliche Grundlage ist alleine schon da gegeben, da du einen Wegeunfall hattest und er diesen NUR darüber abrechnen kann.

Der Arzt darf nicht dann über deine KK abrechnen.

0
@Deepdiver

Ja OK, werde es dann mal so ansprechen, ob es was ändert, glaube kaum, denn die Götter in Weiß können ja alles! Aber die KK würde sich das doch auch nicht gefallen lassen oder?

0
@Logo2010

Nein, die werden zumindest versuchen um die Zahlungen herum zu kommen, denn es ist eine BG-Sache.

0

Ja, du hast natürlich Anspruch auf Krankengeld. Du wirst dich ja beim Arbeitsamt melden und bist über die dann krankenversichert. Und damit hast du auch Anspruch auf Krankengeld.

Danke für die schnelle Antwort, aber ich würde wieder über das Jobcenter laufen, ALG I Anspruch nicht mehr vorhanden. Zahle doch vom Verletzengeld auch Beiträge an die KK, habe ich dann keinen Übergang zum Krankengeld ohne noch weitere Behörden ins Boot zu holen?

0
@Logo2010

Da bin ich überfragt. Aber du musst weiterhin krankenversichert sein können. Vielleicht weiß hier jemand mehr Rat. Alles Gute!

0

Kann eine Krankenkasse behaupten ein Einschreiben mit Rückschein ( Rückschein liegt vor) nicht bekommen zu haben?

Arb. Unfall am 23.8. Arb unfähig vom 23.8.- 13.9. 16 AG Meldung an KK und BG. KK streitet ab. BG Meldung an KK. KK streitet ab. AN Meldung AU Bescheinigung incl. KH Bericht per Post an KK. KK streitet ab. Zweitausfgertigung AU Beschein. per Einschreiben mit Rückschein (Rückschein liegt vor) an KK. KK streitet ab. WAS KANN ICH TUN? PS. BG nicht zuständig, da der AU am zweten Tag der Beschäftigung passierte.

...zur Frage

BG hat Fall geschlossen, trotz andauernden Schmerzen?

Hallo,

ich hatte vor 5 Monaten einen Wegeunfall. Bin auf Glatteis ausgerutscht und auf den Rücken geknallt. Ergebnis eine Art Schleudertrauma (HWS-Distorsion). Seitdem war ich in Behandlung und krankgeschrieben. Ich habe anhaltende Schmerzen, nun sollte eine Heilverfahrenskontrolle gemacht werden, doch durch Zufall habe ich erfahren, dass die BG meinen Fall nun schon zuvor abgeschlossen hat. Da keine neuen Verletzungen feststellbar waren und die Prellungen schon ausgeheilt sein sollten. Kann die BG das einfach machen, ohne Abschlussuntersuchung? Kann ich Einspruch einlegen? (Ich selbst habe nicht mal ein Schreiben darüber bekommen!)

MfG

...zur Frage

Während Krankschreibung nach BG Unfall gekündigt, wer zahlt welchen Teil vom Lohn?

Hallo, folgende Situation:

Ich habe zum 01.01.16 in einem Unternehmen angefangen zu arbeiten. Am 22.1.16 hatte ich auf dem Weg zur Arbeit einen Unfall. Alles gemeldet, D-Arzt, etc. Vom 22.1 - 29.1 war ich vom D-Arzt krankgeschrieben. Am 27.1 erhielt ich meine Kündigung durch den Arbeitgeber. Daraufhin war ich stinksauer und habe mich durch den Hausarzt krankschreiben lassen (andere Diagnose etc. nichts im Zusammenhang mit der BG oder dem Unfall). Die AU galt vom 01.02 - 10.02. - bis zum Ende des Arbeitsverhkältnisses.

Ich habe für den Zeitraum 22.1-29.1. Verletzengeld von der BG bekommen. Für Februar allerdings jetzt zu wenig Gehalt. Wer muss die 10 Tage im Februar bezahlen? Verletzengeld sagte man mir zählt nur für die Diagnose des D-Arztes (was ja auch Sinn macht).

Die AU vom 1.-10.2.16 müsste doch meine Chefin normal als Krankheitstage vergüten oder?

...zur Frage

Arbeitgeber will das ich trotz AU zur Arbeit komme?

Halle,

IIch hatte einen Arbeitsunfall und wurde im Krankenhaus behandelt. Der behandeln Arzt hat mich 7 Tage AU geschrieben. Mein AG will aber das ich jetzt nach dem Wochenende wieder zur Arbeit erscheine, damit daraus kein meldepflichtige Unfall wird. Jetzt meine Frage:

1. Wenn ich dem zustimmen würde, hätte ich dann noch Ansprüche bei Spätfolgen gegenüber der BG und der Krankenkasse?

2. Und ist das ganze Rechtens?

...zur Frage

Entgeldfortzahlung durch Krankenkasse?

Hallo Community,

ich habe eine Frage zum Thema entgeltfortzahlung.

Ich war vom Februar an über 6 Wochen krank und habe von meinem AG eine Lohnfortzahlung erhalten nach 6 Wochen wäre die Krankasse eingesprungen, diese hat leider eine AU gefehlt und mein Anspruch erlosch an Krankengeld. Nun habe ich zwei Wochen gearbeitet und dafür meinen Lohn erhalten, leider war es aufgrund der Verletzung nicht möglich die Arbeit wieder aufzunehmen nun bin ich wegen der selben Krankheit krank. Der AG muss aber nun mir keine entgeldfortzahlung mehr leisten, daher er dies schon 6 Wochen tat und es die selbe Krankheit ist. Die aktuelle AU liegt der Krankasse vor. Werden diese nun ab dem Zeitpunkt der AU ein Krankengeld übernehmen oder müsste ich in diesem Fall erneut 6 Wochen warten? Diesbezüglich konnte mir die Krankasse noch keine Auskunft geben. Hatte jemand einen ähnlichen Fall oder kennt sich fies bezüglich gut aus und weiß welche Ansprüche mir nun zu stehen?

Danke für alle Antwortewelchehe mir weiter helfen

...zur Frage

BG verweigert Kostenübernahme

Vor über einem Jahr hatte ich auf dem Weg von der Arbeit nach Haus einen Wegeunfall. Trotz das ich den Krampf in meinem Bein immer angegeben habe weigert sich die BG plötzlich die Kosten zu übernehmen. Selbst beim Reha-Gespräch bei der eine Mitarbeiterin der BG anwesend wurde ein Wegeunfall für den die BG aufkommen muss in Frage gestellt, obwohl der Arzt mich eingehend über den Wadenkrampf befragt hat. Wie soll ich mich jetzt verhalten? Welche Konsequenz hat das für mich persönlich? Gibt es bereits Urteile zu ähnlich gelagerten Fällen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?