Arzt rückt Krankenakte nicht raus. Wie geht man am besten vor?

5 Antworten

Es stimmt nicht ganz, wie du es sagt. Der Arzt muß dem Patienen nur jeden Befund eröffnen und auch Einsicht in die Befunde geben und diese dem Patienten auf Anforderung aushändigen. Die Akte selbst ist Sache des medizinischen Personals und der Krankenasse usw.

Der Arzt muß sie dir geben. Frage bei deiner Krankenkasse nach. Manche nehmen eine kleine Gebühr dafür (was ich allerdings auch nicht verstehe). Oder eben ein neuer Arzt, der dann die Akte anfordern kann.

"Rausrücken" muss er sie auch nicht, denn die Akte ist Eigentum des Arztes, und er muss sie mindestens 10 Jahre archivieren.

Der Arzt muss aber auf Wunsch des Patienten Einsicht in die Akte gewähren oder eine Kopie anfertigen, für deren Kosten der Patient selbst aufkommen muss.

Mit Asthma Polizist werden?

Moin ich bin m/16 und möchte mich nach meinem Abitur eigentlich bei der Polizei bewerben.

Mein Problem ist, dass ich als kleines Kind etwa mit 5 Jahren Anzeichen auf Asthma hatte. Irgendwann verschwand mein Asthma. Vor 3 Jahren ungefähr kamen meine Beschwerden wieder. Ich hatte öfter Hustenanfälle aber niemals Atemnot, was für Asthma eigentlich üblich ist.

Ich entschloss mich mit meiner Mutter zu einem Lungenarzt zu fahren, um meine Lungenfunktion zu testen. Der Arzt meinte damals, dass ich eine "normal" gute Lungenfunktion habe d.h wie der Durchschnitt. Außerdem hat er zwar gemerkt, dass die ich Anzeichen auf Asthma habe, hat aber in meine Krankenakte nicht geschrieben, dass ich Asthma habe, weil es sonst Probleme mit der Versicherung geben würde.

In den 3 Jahren hatte ich keine Beschwerden mehr. Jedoch kamen diese vor etwa 6 Wochen wieder, weil ich Shisha geraucht habe. Also bekam ich vom Arzt ein Spray und meine Hustenanfälle verschwanden auch innerhalb einer Woche. Seitdem huste ich auch nicht mehr.

Meine Frage ist jetzt, ob ich trotzdem Polizist werden kann, weil ich keine Einschränkungen bezüglich Asthma habe wenn ich nicht rauche. Und ob ich bei der Bewerbung meine Krankenakte vorlegen muss.

Lg

...zur Frage

schlaganfall kommt bald der zweite?

hallo..meine mutter hatte am samstag einen schlaganfall und der behandelnde arzt erzählte mir, dass man davon ausgehen kann, dass nach dem ersten bald ein zweiter folgt.. stimmt das?

...zur Frage

Wie lange wird man bei einer Mittelohrentzündung krankgeschrieben?

Hallo :-) Am Dienstag wurde bei mir eine akute Mittelohr- und Rachenentzündung diagnostiziert. Habe Antibiotika, Nasenspray und natürlich Schmerzmittel verschrieben bekommen und wurde für eine Woche (Dienstag - Freitag) von der Schule befreit. Das Antibiotika nehme ich morgen zum letzten mal.

So, jetzt zu meinem Problem: Ich habe immer noch schmerzen, sie sind zwar deutlich besser geworden, habe aber noch einen pochenden und stechenden Schmerz im Ohr, leichtes Fieber und Kopfschmerzen. Zudem fühle ich mich auch schlapp und irgendwie noch nicht wirklich fit. Habe schon in einigen Foren gelesen, dass das Antibiotika relativ schnell anschlagen sollte, jetzt weiß ich aber auch nicht ob ich wegen den Beschwerden noch einmal z um HNO gehen sollte oder nicht? Wird er mich noch einmal krank schreiben?

Danke im vorraus

...zur Frage

Kann eine Krankenakte zweier gleichnamigen Patienten beim Arzt vertauscht werden?

...zur Frage

Kann ein Arzt ohne meine Erlaubnis etwas in meine Krankenakte schreiben?

Also ich bin 16 Jahre alt (falls das etwas ausmacht) und war ein paar Monate bei einer Psychologin in Behandlung. Sie hat mich dann mit ein paar Sachen diagnostiziert und sagte dann "Ich schreib das auch in deine Akte, damit es dem Therapeuten wenn du eine Therapie anfängst schon bewusst ist" oder so. Kann sie das in meine Krankenakte schreiben obwohl sie Schweigepflicht hat? Eigentlich dürfte sie ja nichts darüber schreiben/sagen, es sei denn ich stimme ein, oder?

...zur Frage

Krankenakte anfordern? Geht das?

Hi. Ich war in meiner Vergangenheit öfter im Krankenhaus, das letzte mal mit 13, und ich würde gerne mehr darüber erfahren. Klar, ich sollte einfach meine Eltern fragen, aber dann wüsste sie, dass es mich immer noch bewegt und würde sich unnötig sorgen. Ich möchte einfach wissen, was ich habe, und was mit mir passiert ist, wie besser als mit der Krankenakte? Zuhause hatte ich mal O.P. Dokumente gefunden, und ich weiß meine Mutter hat mehr gesammelt, aber ich kann sie wie gesagt schlecht fragen. Könnte ich also zu meinem Arzt (Operateur) gehen und verlangen, diese zu sehen? Oder köbnnte ich einfach nur zu ihm gehen und verlagen, dass er mir erklärt, was passiert ist? Das ist ausführlicher, als nur auf Wikipedia etwas dazu zu lesen. Ich möchte einfach wissen, wie es war, als ich so klein war und keine eigene Entscheidung treffen konnte, aber würde man mir diese Informationen überhaupt geben? Bitte sagt mir nicht, ich sollte es vergessen, das ist nun mal unmöglich, wenn man es jeden Tag im Spiegel sieht.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?