Arzt: Niederlassung (Praxis) OHNE Facharztausbildung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

folgende Antwort erhielt ich von den "Ärzte für Sachsen" Ich hoffe ich konnte dir damit weiterhelfen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

in Sachsen und meines Erachtens auch in den restlichen deutschen Bundesländern ist für die Niederlassung als Vertragsarzt eine Zulassung durch die Kassenärztliche Vereinigung (KV) notwendig. Dafür muss eine Facharztqualifikation nachgewiesen werden! Eine Niederlassung ohne Facharztqualifikation ist nicht über die KV möglich. Als reiner Privatarzt genießen Sie Niederlassungsfreiheit, das heißt, sie unterliegen keinerlei Zulassungsbeschränkungen. Als fachliche Qualifikation ist Ihre Approbation erforderlich.

Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Wenn Sie noch Fragen haben: Melden Sie sich einfach.

Ich habe noch etwas vergessen: Gibt es ein Land, wo noch die "alte" Regelung gilt, nämlich das man sich nach dem Studium und dem vollen Jahr "PJ" im Krankenhaus als "praktischer Arzt" niederlassen kann?

Hallo MartiaMac,

ich habe die gleiche Frage wie du, nur leider kann ich nirgens eine Antwort darauf finden. Hast du schon Antworten auf deine Frage erhalten? Kann ich direkt nach dem Studium eine eigene Praxis übernehmen in der ich auch Kassenpatienten abrechnen darf? Danke für deine Hilfe! Viele Grüße, Kristin

Nein, hier sind noch keine Antworten in Sicht. Ich gehe aber davon aus, das es ohnehin in Deutschland nach 20 Jahren Verteilungskrieg unmöglich ist. Aber das Ausland müßte noch attraktive Alternativen bieten können ... ?!

0

Warum wird in Deutschland Leistung bestraft? NC für Medizin abschaffen ist doch Unsinn?

Warum akzeptieren so viele nicht, dass man vielleicht einfach zu schlecht im Abi war und deshalb keinen Studienplatz bekommt? Und kommt mir nicht mit sozialen Kompetenzen und so einem Schwachsinn, eine durchschnittlich begabte Hupfdohle mit 2,5 Abi hat auch keine höhere Sozialkompetenz als der 1,0 Abiturient, nur ist der Einserschüler einfach besser gewesen und höchstwahrscheinlich auch um Längen intelligenter. Warum soll man also den NC abschaffen, weil ein paar gekränkte Nichtsnutze mit miserablem Abi nicht akzeptieren können, dass sie zu schlecht sind?

...zur Frage

Gibt es bei der privaten Krankenversicherung eigentlich einen monatlichen beitrag bezahlt, wie bei der gesetzlichen ?

Genau, meine frage wäre ob bei der PKV ebenfalls monatliche Zahlungen entstehen , oder ob man "nur" die anfallenden kosten, wie beispielsweise Arztbesuche bezahlt werden müssen ?

...zur Frage

Hund beißt Mensch - muss das Tier eingeschläfert werden?

Der Vorfall hat sich in meiner Kindheit zugetragen ... und zwar gab es in der Nachbarschaft einen Hund, der entweder hinter dem Gartenzaun saß oder viel allein herumstreunte und total unterernährt war. Im Laufe der Jahre biss er ein Kind und eine Frau, aber immer nur leicht in die Hand ... das Kind hatte zB die Hand durch den Zaun gestreckt.

Dann aber kam der Tag, als der Hund plötzlich bei uns im Garten stand, vom Kompost fraß und meinen Vater aus heiterem Himmel in den Arm biss und das Gesicht mit der Pfote so zerkratzte, dass mein Vater ins Krankenhaus musste. Die Besitzerin war zwar auch dabei, konnte aber nichts mehr verhindern. Da die Wunden meines Vaters von einem Arzt behandelt werden mussten, wurde der Vorfall (vom Arzt) automatisch angezeigt - ist anscheinend Pflicht. Der Hund wurde wenige Tage später eingeschläfert und seither sprechen die Nachbarn bis heute kein Wort mehr mit uns. Jetzt frage ich mich, muss ein Hund nach so einem Vorfall eingeschläfert werden? Oder haben das unsere Nachbarn selber so entschieden?

...zur Frage

Welche Probleme erwarten mich, wenn ich jahrelang vorgebe, Medikamente zu nehmen, die ich gar nicht nehme?

Hallo! Da mein Arzt nicht akzeptiert, dass ich meine Medikamente absetzen möchte, muss ich das irgendwie heimlich machen. Nur, angenommen, ich würde jetzt so tun, als würde ich sie weiterhin einnehmen. Dann muss ich mir ja regelmäßig ein Rezept holen und dieses am besten auch einlösen und - damit meine Eltern nicht dahinter kommen - die Tabletten auch wieder entsorgen. Meine Frage ist nun: Sollte das irgendwann mal raus kommen, werde ich dann Probleme bekommen von der Krankenkasse oder von wem anders und wenn ja, in welcher Form? Mein Arzt akzeptiert einfach kein nein und ich bin nicht so selbstbewusst, ihn zu überreden. Ich sehe keine andere Lösung. Was meint ihr? Habt ihr noch andere und sinnvollere Ideen? Und was blüht mir, wenn ich es so mache? Danke!

...zur Frage

Wenn ich mich gegen die behandlung im Krankenhaus wehre rufen die denn polizei an?

Und wenn die polizei angerufen haben und die kommen und ich michauch gegen die wehre denn dürfen die mich nicht behandeln oder weil ich will das nicht aber mein bruder

...zur Frage

Ausbildung zum Facharzt (Radiologie) verkürzen?

Also ich habe die Chance in 10 Jahren die Anteile eine Radiologischen Praxis mit Kassenarztsitz zu bekommen (was es gar nicht so oft gibt).

Haken an der Sache ist, dass die verkaufende Person max. noch 10 Jahre arbeiten will und es sich durch die anderen Anteilseigner schwierig gestaltet, einen Übergangsarzt einzustellen.

Da ich erst im zweiten Semester bin, werde ich den Zeitrahmen um rund ein Jahr nicht halten können. Im Studium besteht so gut wie keine Chance, die Zeit "reinzuholen", sprich es muss in der Facharztausbildung sein.

In Wikipedia steht Folgendes:

"Um nach einem absolvierten Medizinstudium in Deutschland die Bezeichnung Facharzt für Radiologie zu erwerben, bedarf es einer fünfjährigen Weiterbildungszeit. Auf die Weiterbildung anrechenbar sind:

12 Monate in einem Schwerpunktgebiet (Kinderradiologie, Neuroradiologie)
12 Monate in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung"

Heißt das für mich, wenn 1 Jahr Erfahrung im Rettungsdienst habe ist es anrechenbar?

Besteht die Möglichkeit ein Teil der Ausbildung sogar in der Praxis zu absolvieren?

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?