Arzt kommt nicht zum Hausbesuch schon mehrere Monate

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Bei einem solch akuten Fall und der Unmöglichkeit des Patienten in die Arztpraxis zu kommen, muss der Arzt vorbei schauen. Er kann auch einen Krankentransport mit einem geeigneten Fahrzeug (z.B. Krankenwagen) veranlassen, wenn er den Pateinten nicht vor Ort zu Hause unterscuhen kann, aber er muss ihn sich ansehen. Telefonisch können bestenfalls Nachfolgerezepte für Dauermedikamente bestellt oder allgemeine Beratungsgespräche gemacht werden, aber keine Medikamente neu angesetzt werden. Insbesondere nciht sowas wie Antibiotika! Das ist ja schon fast fahrlässig. Vielleicht solltet ihr noch mal mit Nachdruck darauf bestehen, dass er vorbei kommt, und wenn er immer ncoh nicht will, mal auf einem Transport in die Praxis bestehen, den er unterchreiben soll (mal schauen, was die Kasse zu der Rechnung sagt...), und wenn er das auch nicht will - tja. Arzt wechseln und mal bei der Krankenkasse vor- und das Thema ansprechen.

Ja - ruf die Ärztekammer an und such dir einen anderen Arzt - aber frag ihn - ob er kommt oder nur Fernbehandlung anbietet ! Ist ja ein besonderer Fall. Alles Gute !

Vom Notarzt oder einem anderen ins Krankenhaus einweisen lassen, Ärztekammer und neuen Arzt suchen. Was anderes bleibt kaum über... Alles Gute!

Ich würde das der Aerztekammer melden, denn das könnte unterlassene Hilfreleistung sein!

Oder Du suchst Dir einen andern Hausarzt, dann solltest Du aber beim Fehlbaren die Krankengeschichte von Deinem Vater verlangen, denn die braucht ein neuer Hausarzt und ausserdem ist das Eigentum des Patienten! Der jetzige Arzt muss die herausgeben!

Alles Gute für Euch! L.G.Elizza

Hallo,

tut mir leid das schreiben zu müssen ,aber ein Arzt ist grundsätzlich nicht zum Hausbesuch verpflichtet ,es sei den es ist ein Notfall . Wenn er dann nichts unternimmt verstößt er gegen § 323 c StGB (unterlassene Hilfeleistung).

Wenn ein Notfall vorliegt ist normalerweise in erster Line der ärztliche Notdienst dafür zuständig .

Aber nichtsdestotrotz würde ich mal bei der Krankenkasse bescheid sagen und mit denen eine bessere Lösung für die Zukunft fest machen und vielleicht mal bei der Verbraucherzentrale vorbeischauen .

Ansonsten wünsche ich euch noch alles Gute

Gruß Sgbmail

tonio76 30.10.2012, 06:53

40,5 Fieber ist ein Notfall finde ich und die Pflegekraft hat es auch zu Sprechstundenhilfe gesagt

0
Sgbmail 30.10.2012, 07:40
@tonio76

Wie gesagt ,er muß nicht vorbeikommen , er darf sich dieser Pflicht entziehen, wenn ihn gewichtige Gründe abhalten und er anderweitig für Hilfe sorgt.

Hat er dieses bei euch nicht getan ( Ich weiß nicht in wie weit man eine Pflegekraft und ein Medikamment als Hilfe bezeichnen kann ) verstößt er gegen § 323 c StGB (unterlassene Hilfeleistung)

Verzichtet der Arzt auf die persönliche Untersuchung oder verschiebt den Besuch auf später, haftet er bei einer Zustandsverschlechterung. Denn Fahrlässigkeit und damit eine Haftung sind bereits gegeben, wenn der Arzt Gebotenes unterlässt und die erforderlichen therapeutischen Maßnahmen nicht rechtzeitig einleitet. Zivilrechtlich kann er zu Schmerzensgeld und Schadensersatz (Verdienstausfall etc.) herangezogen werden. Berufsgerichte können Geldbußen bis zu 50 000 Euro verhängen, und strafrechtlich droht je nach Lage des Falles wegen unterlassener Hilfeleistung oder Körperverletzung eine Geldbuße, eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder der Entzug der Approbation.

Quelle : Dr. Jürgen Christoph Fachanwalt für Medizinrecht

Ich würde an eurer Stelle mit der Kasse über den Sachverhalt sprechen und dann mit der Kasse entscheiden wie man weiter vorgeht .

Ob ein Gespräch mit der Ärztekammer was bringt glaube ich nicht ,da diese eigentlich in erster Line die Interessen der Ärzte vertritt .

0
tonio76 30.10.2012, 08:32
@Sgbmail

Kein Arzt darf Patienten rein fernmündlich ohne eigenen Augenschein und Untersuchung behandeln (§ 7 Abs. 3 Musterberufsordnung, Rechtslage in Deutschland).[1] Fernmündliche Beratungen oder Anweisungen sind nur zulässig, wenn Schweregrad der Erkrankung und die angewendete Therapie das erlauben. Daraus ergibt sich z. B. die Besuchspflicht, wenn der Zustand des Patienten sich verschlechtert und ihm nicht zugemutet werden kann, die Arztpraxis aufzusuchen. Notfallpatienten, die dem Arzt nicht bekannt sind, müssen grundsätzlich persönlich untersucht werden. Also das hab ich bei Wikipedia gefunden

0
Sgbmail 30.10.2012, 09:11
@tonio76

Deine Aussage bestreite ich ja nicht ,aber wie bereits geschrieben kann er sich dieser Pflicht entziehen wenn er für andere Hilfe sorgt.

Inwieweit das bei euch zutrifft oder nicht kann ich nicht beurteilen .

Wie bereits erwähnt würde ich über diesen Vorfall mit eurer Krankenkasse reden und dann mit der Kasse zusammen die nächsten Schritte machen .

0

Hallo tonio76,ich würde diesen Arzt zuerst bei der Ärztekammer anzeigen, wegen unterlassener Hilfeleistung, führe aber genau Tagebuch wann und warum du diesen Arzt angerufen hast, je ausführlicher du die Angelegenheit beschreibst, umso besser, denn mit diesen Angaben kann sich der betreffende Arzt nicht groß heraus reden.

Dann würde ich den Arzt persönlich noch anschreiben und diesem mitteilen, dass ich mich an die Medien wenden werden. (Aber auch tun.) Ich denke das müsste wirken, und er wird sich sehr genau überlegen ob ihm sein Ruf nicht wichtiger ist.

Ich denke dabei auch an einen guten Spruch "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht."

Danke für eure schnelle Antworten mit ins Krankenhaus einweisen ist auch so ne Sache habe gestern abend noch den Notdienst angerufen stand Fieber da bei 39,5 die sind auch nicht vorbei gekommen als wachkomapatzient haste echt keine chance in Deutschland

ärztekammer anrufen oder hausarzt wechseln!

wechsle den arzt oder ruf den notartzt

mach das und lass ihn ins Krankenhaus überweisen Alles Gute

Was möchtest Du wissen?