Arzt, gibt mir keinen neuen Termin mehr! was kann ich machen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Einen neuen Arzt suchen und vom alten Arzt eine Kopie der Krankenakte geben lassen. Die Kopierkosten muß du allerdigs bezahlen. Die Krankenkasse hilft dir einen neuen zu finden.

Ich würde mich an die Ärztekammer wenden.Auch die Krankenkasse bietet in so einen Fall mitunter gute Beratung an.

stainlessernst 25.01.2013, 10:55

Ja das bin ich am Überlegen aber dazu muss ich fit genug sein.

0
PEJAR 25.01.2013, 11:14
@stainlessernst

Ja, dass ist Stress.aber zu so einem arzt möchte man doch auch gar nicht mehr gehen! Vielleicht hast du Glück im Unglück und findet einen richtig guten neuen Arzt! Ich drück dir die Daumen.

0

Hallo Stainlessernst,

versuch einmal Dich in den Arzt hineinzuversetzen und überleg, warum er Dir keinen Termin geben will. Bestimmt hat er Dir auch davor Hinweise gegeben.

Ich denke auch, dass Du mit anderen Beschwerden weiterhin zu Deinem Arzt gehen kannst, oder? Aber natürlich ist auf dieser Basis das Vertrauensverhältnis gestört.

LG und alles Gute! Hourriyah

stainlessernst 25.01.2013, 11:01

Sorry aber ich wollte die Frage stellen. Was sollte ich mir da überlegen nachdem ich vor einem halben Jahr dreimal im Rettungswagen war ? Nein, habe keinen Termin bei dem Arzt also muss ich mir einen neuen suchen, welche anderen Beschwerden ? Meine Erkrankung reicht mir. Cluster ist nicht wirklich heilbar und kommt immer wieder. Also was war die Antwort bitte ?

0
hourriyah29 25.01.2013, 14:38
@stainlessernst

Die Antwort noch einmal klar: Es gibt bestimmt seitens des Arztes Gründe, warum er Dir keine Termine mehr geben will. Wenn Du nachdenkst kommst Du vielleicht selbst dahinter und kannst Dann an den Gründen arbeiten, statt Dich über Deinen Arzt zu beklagen.

Der Arzt hat Dich nicht prinzipiell als Patientin abgewiesen, er verschreibt ja auch weiter die Medikamente. Daher denke ich, dass er sich auch weiter um Dich kümmern wird, wenn Du z.B. mal wegen Erkältung oder Verletzung zu ihm kommen willst. Auch im Notfall wird er Dich nicht abweisen.

So lange Du nicht an den Gründen arbeitest, wird es Dir vermutlich mit jedem Arzt ähnlich ergehen.

LG Hourriyah

0
hourriyah29 25.01.2013, 14:44
@hourriyah29

Ich habe auch erst jetzt beim Lesen Deiner Kommentare verstanden, dass es ein und der selbe Arzt ist - der Neurologe und Dein Arzt. Ich dachte es handle sich um den Hausarzt.

Dann brauchst Du sowieso einen Hausarzt, der die Weiterbetreuung macht. Der Facharzt ist eigentlich nur für die Klärung und erste Medikamentenverordnung zuständig. Er schickt einen Brief mit Empfehlungen an den Hausarzt. Dieser übernimmt dann die Weiterbetreuung und Behandlung entsprechend der Empfehlungen. Der Facharzt muss nur erneut aufgesucht werden, wenn sich irgendetwas verändert, also z.B. neue Symptome, Medikamentenveränderung, Verschlechterung.

LG, Hourriyah

0

Also so etwas habe ich auch noch nicht gehört. Würde mal bei der Krankenkasse nachhören ob sowas zulässig ist. Hattest Du mal irgendwie mit dem Probleme gehabt? Irgendwie kommt mich der Arzt genervt vor. Aber in Ordnung finde ich es auf gar keinen Fall. Wie gesagt Du kannst auch die Ärztekammer anrufen oder hingehen Termin holen und das mal nachfragen. Es kann auch sein, daß der Arzt zuviel zu tun hat, die bekommen ja auch quartalsmäßig nur ein paar Euro für einen Patienten egal wie oft der kommt. Nur sowas darf eigentlich nicht der Patient zu spüren bekommen.

stainlessernst 25.01.2013, 11:05

War auch völlig überrascht und habe eben keine Antwort darauf. es hat keine Probleme gegeben und es wird wohl das Geld sein.

0
blankenberg 25.01.2013, 11:20
@stainlessernst

Ich war bei einem Chirurgen, hatte dort eine Fußnageloperation. Beim ersten Verbandswechsel der 2 Tage später war war er nicht anwesend und hat sich den Zeh nicht angeschaut. Verbandswechsel machte nur die Arzthelferin. Nach der OP sagte der Chirurg gleich zu mir nach dem ersten Verbandswechsel brauchen sie nicht mehr zu kommen. Da war ich schon irritiert. Er hat sich quasi die Wunde nach der OP garnicht mehr angeschaut und ich sollte auch nicht mehr kommen. Eigentlich nur noch zum 1. Verbandswechsel. Fand ich nicht in Ordnung. Nur die Wunde ist nicht geheilt, hat fast 2 Monate gedauert. Ich habe das meiner Hausärztin erzählt und die meinte so geht das nicht. Wenn etwas nicht in Ordnung ist hat er die Pflicht danach zu schauen. Ich war noch 2 x zum Verbandswechsel hingegangen. Den Arzt habe ich nicht mehr gesehen. Ich habe ihm eine entsprechende Bewertung im Netz und im Krankenhaus abgegeben wo er seine eigene Praxis hatte. Es ging ihm nur um die Op, für diese hat er Geld bekommen. Für alles andere bekommt er nichts und deswegen wollte er auch nichts mehr machen. So läuft das. Aber auf solche Ärzt kann man gerne verzichten. Dann suche ich mir lieber einen anderen. Alles Gute

0

Es ist wohl so, dass der Arzt weitere Untersuchungen für sinnlos hält. Da er als Kassenarzt budgetiert ist, also de facto nur eine bestimmte Anzahl von Patienten behandeln darf, bzw. nur eine bestimmte Anzahl honoriert bekommt, muss er selektieren. In deinem Fall geht es offenbar nur immer um eine gelegentliche AU-Bescheinigung und um ein Wiederholungsrezept. Beides kann aber auch der Hausarzt ausstellen, mit dem du dein Problem zeitnah besprechen solltest.

stainlessernst 25.01.2013, 12:27

Er ist(war) mein Hausarzt ! und das macht das Ganze ja noch schwieriger. Meine Termine waren stets sehr kurz. Weitere Untersuchungen wären regelmäßige Blutbild erstellen etc. (Spiegel).

0
Djoser 25.01.2013, 12:45
@stainlessernst

Er ist(war) mein Hausarzt !

Ach so, ich habe deine Frage so verstanden, dass der betreffende Arzt dein Neurologe gewesen sei. In diesem Fall wirst du dir wohl oder übel einen neuen Hausarzt suchen müssen. Dann kann aber auch der Neurologe die Rezepte weiterhin ausstellen.

0
stainlessernst 25.01.2013, 13:18
@Djoser

:-) habe nur den Neurologen gehabt, der war mein alleiniger Arzt.

0
Djoser 25.01.2013, 13:56
@stainlessernst

O.k.., dann wundert mich das allerdings gar nicht mehr. Du hast den Neurologen als deinen "Hausarzt" betrachtet und ihn wahrscheinlich zu oft konsultiert. Dazu musst du wissen, dass Fachärzte ein so niedriges Honorarbudget haben, dass Patienten dafür i.d.R. nur einmal im Quartal behandelt werden können. Jeder weitere Besuch bedeutet für den Arzt praktisch einen Verlust. Viele Fachärzte sortieren daher die "Hochfrequentierer" aus.

2
stainlessernst 25.01.2013, 14:44
@Djoser

Das glaub ich Dir gerne aber bin seit 5 Jahren bei dem Arzt mit der einen selben Erkrankung. Ein normaler Hausarzt hat(hätte) mich zum Neurologen geschickt weil dieser kein Spezialist ist. Wo wäre hier die Logik, darf ich einfach nicht weiter Krank sein ? so ist es wohl am Ende.

0
Djoser 25.01.2013, 15:38
@stainlessernst

Du darfst als Kassenpatient schon krank sein, aber du hast leider den falschen Arzt überbeansprucht. Du hast ja selbst geschrieben, dass er für dich der Hausarzt war. Der Neurologe hat das allerdings anders gesehen und nun die Notbremse gezogen. Was du brauchst, ist eben ein echter Hausarzt.

1

Zitat:

Beim letzten Besuch bei meinem Arzt sagte Dieser dass Er mir keinen weiteren Termin geben würde und wegen den Medikamenten meinte

was ging im vorletzten Besuch voraus dass er so ungewöhnlich reagierte?

stainlessernst 25.01.2013, 10:51

Der Vorletzte Besuch war im Dezember 2012 und da war es nicht anders als sonst. Es ist immer ein relativ kurzer Besuch mit kurzen Gesprächen und der Frage wie es geht etc. ;

0

Weise deinen Neurologen darauf hin, dass ein Behandlungsvertrag besteht. Mit "Ich gebe Ihnen keinen Termin mehr" kann dieser nicht aufgelöst werden. Dir Medikamente per Brief zu schicken, ist mehr als fahrlässig. Bitte wende dich mal an deine Krankenkasse.

stainlessernst 25.01.2013, 11:08

In welcher form besteht der Vertrag, bitte ? Ja, würde nie Medikamente über Post wollen. Danke;

0
Djoser 25.01.2013, 12:22

Es gibt keinen "Behandlungsvertrag" zwischen Kassenpatienten und Arzt. Ein Kasssenarzt ist durchaus berechtigt, eine weitere Behandlung eines Patienten abzulehnen. Die einzige Ausnahme stellt eine akute, potentiell lebensbedrohliche Erkrankung dar. Außerdem ging es ja auch nicht um die Zusendung von Medikamenten, sondern um die Zusendung eines Rezeptes.

2
stainlessernst 25.01.2013, 12:31
@Djoser

Dachte solange ein Arzt ein Medikament verschreibt wäre das auch eine Behandlung ! also auch eine Verpflichtung (Vertrag). Kann mir nicht denken dass ein Arzt auf Entfernung ohne Sichtung ein Rezept schicken darf,können ja.

0
Djoser 25.01.2013, 14:00
@stainlessernst

Wenn es sich um ein Wiederholungsrezept handelt, darf es ohne weiteres auch zugeschickt werden. Nur bei der Erstverordnung eine Medikamentes muss ein persönlicher Kontakt stattfinden.

1

Du musst dir zwar einen Neuen Arzt suchen aber nicht die Krankengeschichte neu erzählen. Der neue Arzt kann einfach bei dem jetzigen die Krankenakte anfordern...

stainlessernst 25.01.2013, 10:53

Ja aber es bleibt vieles auf der Strecke, die vielen Einzelheiten etc.vor allem muß ich erstmal einen Termin bekommen.

0

Such Dir eine Schmerzklinik

stainlessernst 25.01.2013, 11:59

Danke Lamiacea ! ich war in Kliniken und bin auf ein Medikament eingestellt und eben deshalb zur Beobachtung bei einem Arzt etc.;

0

Das ist die ganze Geschichte? Da muss noch einiges vorgefallen sein.

Was möchtest Du wissen?