Arzt auf Schmerzensgeld verklagen, weil er ohne Betäubung genäht hat?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Er hätte dich fragen müssen, ob du eine Betäubung willst. Da er es nicht getan hat, hast du die Möglichkeit, ihn wegen Körperverletzung anzuzeigen, aber die Erfolgschancen sind extrem gering, weil solche Sachen meistens immer im Sande verlaufen.

Die Krankenschwester wird wohl kaum gegen einen Vorgesetzten aussagen, zumal sie ja auch mitgemacht hat.

Klar kannst du ihn verklagen. Die frage ist viel eher, ob eine klage erfolgsaussichten hätte. Da du anscheinend nicht widersprochen hast und somit stillschweigend in die behandlung eingewilligt hast, schließlich warst du bei vollem bewusstsein und zurechnungsfähig, glaube ich eher weniger, dass du dafür im nachhinein schmerzensgeld verlangen kannst. 

Caila 25.02.2017, 19:24

Sie war psychich instabil und schockiert.  Nach einer Selbstverletzung kann man in den wenigstens Fällen klar denken.  
Deswegen kann man da durchaus in Frage stellen ob sie wirklich voll zurechnungsfähig war.

0

Ich habe mir das hier heute früh durchgelesen und bin immer noch geschockt. Wenn das wirklich stimmt - was ich durchaus nicht anzweifle - dann war das eine heftige Handlung des Arztes. Bitte besprich das mit deiner/m behandelnden Therapeut/in, sie kann dir bestimmt auch sagen was du tun kannst.

Ich bin selbst betroffene... Aber ich gehöre zu denen, die keine Betäubung wollen... Wie schon geschrieben hast du stillschweigend zugestimmt, weil du nicht NEIN gesagt hast und auf die Betäubung bestanden hast... So sieht es die deutsche Rechtsprechung

Aus der Perspektive eines Arztes finde ich das sogar relativ menschlich/nachvollziehbar.

Er versorgt den lieben langen Tag verunfallte/verletzte/kranke Menschen, die sich wünschen, Sie wären gesund. Dann kommt jemand, der sich selbst verletzt und er solls richten. Da kann man sich als Arzt schonmal verarscht vorkommen.

Das heißt nicht, dass ich es gut finde, aber ich kann es verstehen.

schokocrossie91 25.02.2017, 18:55

Menschen mit SvV machen das in den allermeisten Fällen nicht aus Jux und Dollerei, sondern weil sie ebenfalls krank sind. Nur, weil man psychische Krankheiten oder Störungen nicht sieht, sind sie nicht ausgedacht.

2
LouPing 25.02.2017, 21:14
@schokocrossie91

Hey schokocrossie91

Auch und gerade bei Schock und seelischer Destabilität ist ein korrekte Betäubung indiziert. 

Kein Arzt versorgt hier eine  derartig umfangreiche Wunden unter Fixierung (die bei 33 Stichen sicher nötig wäre) oder verlässt sich auf den Wunsch des Geschädigten. 

Auch das eine Krankenschwester das nähen "mal probieren darf" isr eine nicht ungefähliche Behauptung. Dem Arzt könnte sowas die Zulassung kosten. 

Patienten der Rettungsstelle sind keine Versuchskaninchen! 

0
MrWorker 25.02.2017, 19:34

Behaupte ich auch nicht. Aber wenn Du 14 Stunden Dienst hinter Dir hast, ist Dir das Wurscht.

Ärzte sind nämlich auch nur Menschen.

0

Ich glaube dir die Geschichte nie im Leben! Kein Arzt kann/ wird 33 Stiche ohne Betäubung machen. Und wenn du dir eine so große Verletzung selber zugeführt hättest, hätte er sich eigentlich auch eingewiesen.

schokocrossie91 25.02.2017, 18:56

Zwangseinweisung geht nur bei akuter Gefahr für das eigene Leben oder die Sicherheit anderer.

0
LouPing 25.02.2017, 20:07
@schokocrossie91

Hey schokocrossie91

Bei 33 Stichen kann man davon ausgehen das die Gesundheit der Geschädigten massiv gefährdet ist. 

0
FrauFanta 25.02.2017, 18:59

Weißt du wie groß und wie tief eine 33 Stiche Wunde ist?

1
LouPing 25.02.2017, 20:02
@FrauFanta

Hey FrauFanta

Richtig! 

Nähen ohne örtlich Beteubung ist schlicht und ergreifend verboten. Bei 33 Stichen würde es sich um eine große-eigentlich OP-relevante Wunde handeln. 

Das es hier nähen ohne zusätzliche Fixierung möglich sein soll ist ein Unding. 

0
FrauFanta 25.02.2017, 20:11

Ja... ach die ganze Geschichte ist doch ein Fake

3

Und wir alle müssen über unsere Krankenkassenbeiträge Dein bescheuertes Verhalten finanzieren. 

Hättest du es ihm nicht sagen können?

Nein ich glaube nicht dass du den Arzt verklagen kannst deswegen. 

Das ist doch wieder nur eins deiner Märchen.

Was möchtest Du wissen?