Artikel in ebay gekauft..will es aber nun doch nicht mehr kaufen. Was tun?

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Mit welchem Account hast Du denn gekauft?

Du kannst Deine Eltern schreiben lassen, dass sie mit dem Kauf nicht einverstanden sind. Verträge mit Minderjährigen sind ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigen schwebend unwirksam.

Ghostface12 28.06.2013, 09:12

Minderjährig? Ich bin 19 Jahre alt. Mfg

0
haikoko 28.06.2013, 09:15
@Ghostface12

Tja, warum dann die Shisha-Frage: "sonst würden die mir im Tabak laden keine shisha ab 14 jahren verkaufen"

0
Ghostface12 28.06.2013, 09:20
@haikoko

Nun, ich bin nicht der einzigste der diesen account benutzt ;-) Ja mein sohn raucht "shisha" & mit meiner zustimmung durfte er diese frage stellen. Mfg

0
haikoko 28.06.2013, 09:26
@Ghostface12

Also Wenn der private Verkäufer sich dagegen "auflehnt" bist Du an den Kaufvertrag gebunden.

Aber, überlege bitte was Du schreibst:

  • "Minderjährig? Ich bin 19 Jahre alt. Mfg"
  • "Ja mein sohn raucht "shisha" & mit meiner zustimmung durfte er diese frage stellen"

Du wurdest mit fünf Jahren Vater? ;-)

1
Ghostface12 28.06.2013, 09:37
@haikoko

So haikoko.. Ich möchte hier mal etwas klar stellen !! Ich bin 17 jahre alt werde im diesen jahr 18 und jetzt schon ein ebay konto zu beantragen ist doch völlig wurst. Ps. Ich habe keinen Sohn ;-) aber auf die paar wochen kann ich drauf verzichten. & wäre sinnvoll sich solche kommentare zu sparen. Sehr unnötig. Gruß

0
haikoko 28.06.2013, 09:45
@Ghostface12

Du siehst das Problem, nach meiner Meinung, von der falschen Seite. Der Account wurde mit falschen Daten angemeldet (s. ebay AGB) und damit bist Du von vorneherein vertragsbrüchig bei ebay (ich hoffe nicht auch noch bei Paypal).

Wenn Du jetzt in irgendeiner Form einen Verkäufer daran riechen lässt, dass Du entgegen den ebay AGB bei ebay handelst, und dieser das entsprechend bei ebay zur Meldung bringt, kann der Account gesperrt werden. Die Sperre betrifft die Person nicht nur irgendeinen Nickname.


Es ist nicht korrekt von ebay, in den AGB die Anmeldung Minderjähriger zu untersagen, aber im Gegenzug eine Mindestabsicherung, z.B. durch Post-Ident-Verfahren, nicht durchzuführen. Es würden durch eine entsprechende Prüfung viele Probleme auf dem virtuellen Flohmarkt, auch mit Fake-Verkäuferaccounts, verhindert.

1

Privatverkäufer: Der Vertrag ist einzuhalten. Du kannst ihn nur bitten, dass er nicht darauf besteht, und ihm vielleicht zusichern, dass du die Differenz zwischen deinem Kaufpreis und dem Ergebnis einer erneuten Versteigerung erstatten wirst.

Gewerblicher Verkäufer: Erkläre den Rücktritt vom Vertrag, und tue dies sofort. Das zweiwöchige Rücktrittsrecht bei gewerblichen Verkäufen ist zwar für was anderes gedacht, aber wenn du den Artikel dir erst zuschicken lässt, verursacht das dem Verkäufer unnötige Kosten, die nicht entstehen wenn er auf die Abkürzung eingeht.

Frag nach ob er ihn zurück zieht. Ich würde den Kauf nicht zurück ziehen, bei einer größeren Geldsumme überlege ich doch vorher! Außerdem steht unter jedem Artikel das die Rücknahme ausgeschlossen ist. Wenn er nett ist hast du Glück LG

Wahrscheinlich nicht viel.. Bei Ebay gilt bei den Privatverkäufen -meistens- das es kein Rücktritt gibt!

Da hast du verk*** .. kannst nur hoffen, dass du es verkauft kriegst!

Du hättest (vor Ablauf der Auktion) dein Gebot zurücknehmen können. Nun ist der Kauf rechtsgültig.

Du hast einen Kaufvertrag geschlossen. Das zum einen.

Frage den Verkäufer, ob er den Artikel an den 2. Bietenden verkaufen würde, Du kannst de Verkäufer anbieten, die Differenz zwischen Deinem Gebot und dem Gebot des nächsten Bieters unter Dir zu bezahlen. Das muss der Verkäufer nicht machen. Versuche es. Natürlich hast Du nur Chancen, wenn der Nächstbietende den Artikel noch will.

Oder Du bietest ihm an, die Differenz auszugleichen, wenn er den Artikel ein 2.Mal versteigert. Hoffe, es war etwas "Begehrtes", dann verkauft er es gut weiter.

hallo Ghostface12, man kann nicht was kaufen, was man dann doch nicht mehr will. Da du der Käufer vom Artikel bist und es bestätigt hast, müsstest du es eigentlich kaufen. Eine Möglichkeit gibt es und zwar du könntest mit dem Verkäufer reden und ihn bitten an wen anderes zu verkaufen..

Ich hoffe ich konnte dir helfen und ich würde mich über ein Kompliment freuen! Vielleicht war es ja sogar die Hilfreichste Antwort. :) Falls Du noch Fragen an mich hast, schreibe sie mir doch über persönliche Nachricht! Ich würde mich sehr freuen c:

MFG Millkofraop ♥

Du kannst versuchen, nett mit dem Verkäufer zu reden: Du würdest ihm die Verkaufsgebühr erstatten - ob er es wieder einstellen würde.

Ansonsten machen es viele so, daß sie einfach nicht zahlen. Dann wird ein "Fall" eröffnet und Du kriegst einen "schwarzen Strich" auf Deinen Account als "unzuverlässig". Wenn sich diese Striche häufen, wirst Du rausgeworfen. Aber einen schwarzen Stich kannst Du ohne weiteres riskieren.

Die Verkäufer scheuen in der Regel den Aufwand, Dich juristisch zur Zahlung zu zwingen und stellen lieber neu ein.

medion345 28.06.2013, 09:04

echt? schwarze Striche? Die Welt wird immer verdrehter...

0

Wenn der Verkäufer den Rücktritt vom Kaufvertrag bereits abgelehnt hat musst du bezahlen.

Verkaufe den Artikel anschließend einfach wieder bei Ebay und hoffe, dass der Verlust nicht all zu groß ist.

Hallo Ghostface12,

das ist mir auch mal passiert, dass ich was Falsches gekauft hatte.

Ich hatte mir die Beschreibung nicht richtig durchgelesen. Und als es mir dann aufgefallen war, dass ich den Artikel nicht gebrauchen kann, war es zu spät.

Der Verkäufer ließ nicht mit sich reden und ich musste den Artikel nehmen. Der Verkäufer hat ihn dann per Einschreiben geschickt, damit ich nicht sagen konnte, ich hätte ihn nicht bekommen. So wurde er für ihn noch teurer lach

Habe ihn dann weiterverkauft und sogar noch Gewinn dabei gemacht.

Alles Gute

Virginia

Nichts. Musst du schon nehmen. Könntest den Verkäufer nur fragen, ob er aus Nettigkeit auf den Verkauf verzichtet.

Jedes mal, bevor man ein Gebot abgibt, wird man darauf hingewiesen, dass das Gebot bindend ist und du dich bei Abgabe dazu verpflichtest den Artikel zu kaufen.

Entschuldigung, habe ich vergessen zu erwähnen. Der verkäufer möchte mein Angebot nicht zurücknehmen

Mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen, vielleicht lässt der mit sich reden.

Hilfreich ist es, wenn man eine Entschädigung anbietet, z.B. 5 - 10 % des Kaufpreises.

Einen Ansrpuch auf Vertragsrücktritt hast du nicht!

Wenn Du es von einer Firma gekauft hast, kannst Du Dein 14-tägiges Rückgaberecht nutzen. War es privat, dann ist es jetzt 1-2-3- Deins. Am besten vor dem Bieten nachdenken!

Gruß Allex

er kann das angebot einem unterlegenen bieter anbieten

vorher genauer überlegen, worauf man bietet, mein erster tipp.

mein zweiter tipp, anstatt sich hierhin zu setzen um irgendwelche mauscheleien zu erfahren, wie man sich vor seiner verantwortung (verpflichtung) drücken kann, lieber mit dem verkäufer in kontakt treten, um eine lösung zu finden.

sofort den verkäufer kontaktieren...

Verkäufer kontaktieren und nachfragen, aber dazu verpflichtet ist er nicht. Also den Kopf anfeuchten und schön nett sein, damits auch gut rutscht! Na- Scherz beiseite. Einfach nett fragen, vielleicht verzichtet er ja auf den Verkauf.

Was möchtest Du wissen?