Artikel die weiterverkauft werden von der Steuer absetzen?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

wie bekomme ich diese zurück ?

Du musst entweder voraussichtlich mehr als 17.500,- € Umsatz im ersten Jahr (Achtung bei unterjährigem Start wird runtergerechnet) generieren oder wenn das nicht der Fall wäre zur Regelbesteuerung nach § 19 Abs. 2 UStG optieren.

Dann sind aber monatlich Umsatzsteuervoranmeldungen zu tätigen. Du musst selbstverständlich dann auch Umsatzsteuer ausweisen und die Differenz zu erstatten Vorsteuer ans Finanzamt abführen.

Ich rate dir in dem Fall dringend zu einem Steuerberater da Finanzämter wenig kulant und verständnisvoll sind, wenn die Umsatzsteuer nicht korrekt abgeführt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mojoi
14.07.2017, 10:06

"Du musst... mehr als 17.500,-..."

Mojoi erhebt protestierend den Zeigefinger.

"...oder... optieren."

Zeigefinger krümmt sich wieder ein, Mojoi geht von der Bühne ab.

1

das sollte hoffentlich ein Buchhaltungsprogramm erledigen

Du kaufst dann Sachen ein mit Wareneinkauf Konto 3400 etc + 1575 als Vorsteuer an Bank

Das kannst Du im Kontenrahmen verbuchen

Bei Verkäufen gibt es dann Bank 1200 an Umsatzerlöse auf Verkauf 8401 + 1775 MWST

Das ist die Differenzbesteuerung.

Konto 1575 + 1775 werden gegeneinander gerechnet, zum Anfang kann es durch Investitionen auch zu Vorsteuerüberhängen kommen & das Finanzamt zahlt die Steuer auch aus VST > UST

Dann macht man aus diesen Buchungen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung entweder nach Ist- oder Sollversteuerung, monatlich oder pro Quartal.

Am Ende des Jahres noch eine Umsatzsteuer-Erklärung

Sei aber gewarnt, kommen ständig nur Erstattungen heraus & man hat wenig Verkäufe, wird das FA auch mißtrauisch.

Dann gibt es auch Komiker, die wollen alles Mögliche erstattet haben, teils auch vor Gewerbegründung gekaufte Gegenstände.

Da gibt es enge Grenzen, das nennt sich gewillkürtes Betriebsvermögen, 

Sonst würde ich auch zu einem Steuerberater gehen.

Wie Kevin schon sagte, wäre es evtl. sinnvoll, erst mal die Kleinunternehmerregelung in Anspruch zu nehmen. Entweder ohne UST nach § 19,1 USTG oder mit MWST nach § 19,2.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wurzlsepp668
14.07.2017, 09:34

Differenzbesteuerung ist etwas GANZ anderes ....

2

Was möchtest Du wissen?