Artikel 102 GG (Todesstrafe)

6 Antworten

Dieser Artikel stand von vornherein im Grundgesetz. Geschichtlicher Hintergrund: Nach dem Ende des II. Weltkrieges wurde der Status quo aus der Weimarer Zeit wiedereingeführt. Es galt also das Reichsstrafgesetzbuch aus Weimarer Zeit, das für Mord die Todesstrafe durch Enthauptung vorsah. Einige Bundesländer (z.B. Rheinland-Pfalz) hatten zu diesem Zwecke sogar neue Fallschwertmaschinen angeschafft. Von den im parlamentarischen Rat (der das GG erarbeitete) vertretenen Personen waren die Vertreter der CDU/CSU, FDP, Bayern- und Zentrumspartei mehrheitlich Anhänger der Todesstrafe für Mord und hätten von sich aus nicht die Initiative zu ihrer Abschaffung ergriffen. SPD und KPD waren langfristig für eine Abschaffung der Todesstrafe, wollten dieses Ziel jedoch (im Falle ihres Wahlsieges) im Rahmen einer Justizreform verwirklichen. Für den parlamentarischen Rat hatte also das Thema Todesstrafe eigentlich gar nicht auf der Tagesordnung gestanden. Nun die große Überraschung: Der Nationalkonservative Abgeordnete Seebohm (Deutsche Partei, DP) ergreift das Wort und schlägt vor, einen Artikel ins Grundgesetz aufzunehmen, daß die Todesstrafe abgeschafft sei. Sein Hintergedanke: Die DP wollte weitere Todesurteile in Kriegsverbrecherprozessen verhindern, um bei ehem. NSDAP-Anhängern im Wahlkampf punkten zu können. SPD und KPD freuten sich über die völlig unerwartete Gelegenheit und gingen nur zu gern auf das Angebot von unerwarteter Seite ein. Schließlich gelang es auch, die Vertreter der übrigen Parteien zur Zustimmung zu bewegen. Seebohms eigentliches Ziel ging aber nicht in Erfüllung: Die Alliierten hielten sich an das GG nicht für gebunden, fällten weiter Todesurteile und vollstreckten diese auch - auf deutschem Boden. Hätte man sich eigentlich vorher denken können.

Das Grundgesetz gilt erst seit 1949 und dieser Artikel stand von Anfang an drin.

Gleichwohl wurden noch bis 1951 in Landsberg am Lech Menschen durch die Besatzungsmächte hingerichtet.

Referat Artikel 11 gg?

Hey, Ich muss nächste Woche ein Referat über den 11 Artikel des Grundgesetzes halten (Freizügigkeit). Es soll 10 min dauern. Ich habe leider kein Plan, wie ich die 10 min füllen soll...habt ihr ne Idee, wie ich 10 min über diesen Artikel ein Referat halten kann ?

...zur Frage

Was bringt uns das Recht auf Versammlungsfreiheit? -->Artikel 8 GG

Hallo. Ich habe mal eine Frage zu unserem Artikel 8 des Grundgesetzes, dem Recht auf Versammlungsfreiheit.

Artikel 8 GG

("1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden."

Wenn ich persönlich mir den Artikel durchlese kann ich nichts besonders positives daran sehen. Für mich sieht es vielmehr wie eine allgemeine Einschränkung in Bezug auf Versammlungen aus. Es ist nur in geschlossenen Räumen ohne nicht einschränkbar. Versammlungen unter freiem Himmel sind jederzeit einschränkbar. Gut das ohne Waffen und friedlich ist klar, aber für mich sieht dieser Artikel echt aus wie eine EInschränkung!! Was sagt ihr dazu? Was nützt uns das recht auf versammlungsfreiheit?

...zur Frage

Können sich Christen noch Christen nennen, wenn sie für die Todesstrafe sind?

Laut der Bibel heißt es ja: "Du sollst nicht töten."

Christen, die für die Todesstrafe sind, verstoßen doch dagegen - oder?

...zur Frage

Schützt die Ewigkeitsklausel auch bei neuer Verfassung?

Guten Tag,

Mich interessiert ob die Ewigkeitsklausel[1] auch greift, wenn über Artikel 146 GG eine neue Verfassung gültig werden soll? Besonders wenn in dieser Verfassung die Gliederung Deutschlands in Länder geändert bzw. aufgehoben wird oder andere der ersten 20 Artikel des GG nicht beinhaltet sind.

[1]

> Artikel 79 Absatz 3 GG:

„Eine Änderung dieses Grundgesetzes, durch welche die Gliederung des Bundes in Länder, die grundsätzliche Mitwirkung der Länder bei der Gesetzgebung oder die in den Artikeln 1 und 20 niedergelegten Grundsätze berührt werden, ist unzulässig.“

[2]

> Art 146 GG: Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

...zur Frage

Kann mir jemand zum Thema Todesstrafe helfen?

Wir müssen in der Schule eine Podiumsdiskussion halten zum Thema Todesstrafe. Es geht ums Christentum kann mir jemand bei den Impulsfragen helfen?

Impulsfrage:

  1. Sollte die Todesstrafe weltweit abgeschafft werden?

  2. Ist es im 21. Jahrhundert noch gerechtfertigt die Todesstrafe auszuführen?

  3. Wie ist dies Todesstrafe im Hinblick auf die Menschenrechte zu sehen?

  4. Gibt es bestimmte Fälle, die die Todesstrafe rechtfertigen?

  5. Hat die Todesstrafe eine abschreckende Wirkung und kann dies eventuell die Durchführung der Todesstrafe rechtfertigen?

  6. Werden durch die Ausführung der Todesstrafe nicht noch mehr Opfer geschaffen? (Angehörige des Täters)

  7. Kann es den Opfern helfen, wenn ein Täter durch die Todesstrafe hingerichtet wird?

  8. Wie ist es zu beurteilen, dass in einigen Fällen Hinrichtungen aufgrund der Todesstrafe zu Unrecht vollstreckt würden? Welche Konsequenzen sind zu ziehen?

...zur Frage

Definierung von Grundrechte, Was wird durch Artikel 20 des grundgesetzes festegelegt, Fünf Grundrechte die durch das GG geschützt werden?

ich hab grad schule und muss schnellstmöglich antwortnen bekommen ich bedanke mich im vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?