Art. 47 der BayBO: Aufenthaltsräume und Wohnungen im Kellergeschoß?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn ich das spontan korrekt überblickt habe, bezieht sich deine Frage auf eine ältere Gesetzeslage. Prüf das mal und gib Bescheid, inwiefern deine Frage danach trotzdem gültig bleibt, dh ob dir das bei deiner Frage bewusst war. Ansonsten ist es vllt sinnvoller, die aktuelle Gesetzeslage zu untersuchen, falls sich dein Problem nicht bereits durch die Änderung erledigt hat.

Freue mich stets über Nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von duffyduck7
13.10.2016, 17:09

anke für diese Antwort Droitteur. Bei den vielen Informationen im internet ist es manchmal nicht leicht die letztgültige Version tatsächlich zu finden. Mein Zitat in obiger Frage stammt tatsächlich aus der BayBO in der Fassung von 1998. In der heute gültigen Fassung von 2007 lautet der entscheidende Satz:"Aufenthaltsräume müssen ausreichend belüftet und mit Tageslicht belichtet werden können." Weitere Angaben werden im Gesetz nicht gemacht.

Was genau bedeutet jetzt bei einem Kellerraum "ausreichend"? Davon ausgehend, dass die Fenstergröße min. 1/8 der Grundfläche des Raumes beträgt, Fluchtwege, Brandschutz, sonstige Vorschriften alle erfüllt sind - das Fenster hat die erforderliche Größe und eine Brüstungshöhe von etwa 80 cm über FFB - also kein Kellerfenster - sondern ein Wohnraumfenster - nur der Raum liegt eben tiefer als das umgebende Gelände - kann man davon ausgehen, dass einer eine Gestaltung des Geländes vor dem Fenster so, dass ein Lichteinfall von 45° oder flacher möglich ist - dieses Fenster ausreichend Licht und Belüftung bietet?

Mir ist klar, dass es immer irgendwelche Sonderfälle von schmalen Räumen und irgendwelchen Häusern am Hang gelegen oder wasweißichnicht alles für sonderbare Ausführungen gibt die sich hier nicht pauschal beantworten lassen.

Im konkreten Fall geht es um eine seit vielen Jahren vorhandene und vermietete Einliegerwohnung - die aber offenbar nie baurechtlich genehmigt wurde. Der neue Hauseigentümer möchte vor Beauftragung eines Architekten abschätzen, ob dies mit verhältnismäßigem Aufwand erfolgreich nachgeholt werden kann.

1

Was möchtest Du wissen?