Armenien/Türkei

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn trotz haufenweiser vorliegender Beweise immer noch von der offiziellen Türkei geleugnet wird, daß das Osmanische Reich durch planmäßig durchgeführte, brutale hunderttausendfache Morde an nicht nur Armeniern, sondern auch an (as)syrischen Christen (was wirft man denen eigentlich vor, um die Morde zu rechtfertigen?) schuldig geworden ist, dann ist das für die Nachkommen der Opfer unerträglich, allein dies ist Grund genug, endlich die historische Wahrheit anzuerkennen. 

Deine Frage müsste zum Teil anders formuliert sein: die meisten Armenier von heute haben wenig oder gar kein Interesse an dieser Medien-Sensation. Auch "das Geld", über das hier mehrere Kommentatoren schreiben, ist nur zweitrangig; und die "moralische Verantwortung" zählt in der Politik auch heutzutage und gemeinhin nur dann, wenn das "nützlich" ist. Mein Vorschlag zum Verständnis lautet: zur Zeit des 1. Weltkriegs zählte das Osmanische Reich und der Irak zu den "Mittelmächten", die es anders aufgestellt, zur Zeit des 2. Weltkriegs nochmal gab. Wir erleben heute eine erstarkende und selbstbewusster werdende Türkei; da heisst es: "wehret den Anfängen"; jeden Keim für eine 3. Auflage an Mittelmächten sofort zu ersticken; (s. Kritik an Erdogan); die treibenden Kräfte sind aktuell nicht die Armenier; es sind vielmehr die Enkel und Urenkel der ursprünglichen "Allierten". Unsere Volksvertreter können sich da nur lächerlich machen. Leider ist eine vernünftige Lösung nicht in Sicht.

burgulu 24.05.2015, 11:57

Zuerst könnte mal heftig darüber gestritten werden, ob die Wanderung der Armenier 1915-1917 ein "Exodus" war, oder eine "Deportation", oder eine Mischung von beidem; die Versammlung auf dem "Musa Dag" bzw. "Djebel Musa" spricht eher für einen "Exodus", den die seinerzeitige armenische Führung selbst gesteuert hat; kaum vorstellbar, dass die Osmanen die Leute auf diesen Berg deportiert hätten; (wenn man die Gegend kennt); auch sonst mangelt es an etwaigen Deportations-Ziele in den türkeifeindlichen Kommentaren. Nach meinem Quellenstudium hatte es direkte Morde kaum, vielleicht gar nicht, gegeben; allerdings sind andere einheimische Völker wohl "knauserig" mit Unterstützung der Wandernden gewesen. Über das, was unterwegs Krankheiten, Unhygiene, evtl. Seuchen angerichtet haben, herrscht Schweigen. Passt nicht in die Propaganda.

2

Wenn das mit dem Armeniern in der Türkei anerkannt wird, wird dann auch das was denn Kurden angetan wurde auch anerkannt.
Dann hat die Türkei keine Chance.
Denn die Türkei muss dann den Kurden und den Armeniern für das Blut was sie unnötig vergossen haben vieles zurück zahlen; es kann Lösegeld sein oder etwas Land.
Vielleicht auch beides Geld und Land.

❤️💙💛 hoffen wir das beste ❤️💛💚

Boomey 27.08.2016, 00:02

Bei zu viel Alkohol: Hände weg vom Handy.

1

Vermutlich 2 Dinge

a  ) als Opfer anerkannt werden

b ) wenn dies geschehen ist  Wiedergutmachungszahlungen.

Armenier,griefen mehrere Osmanische Dörfer an. Sie töteten Kinder,Frauen,Männer. es starben 514.000 Türken bzw. Osmanen. Die Armenier Verbündeten sich mit den Russen, und wollten groß Armenien erschaffen. Das ging nicht, und das Osmanische Reich wurde angegriffen und hat sich gewehrt. Die Armenier wurden überwältigt und haben klar verloren. Die Armenier wurden aus dem Land geschafft und viele Türken und Armenier starben, wegen dem Hunger und Angriffen. Heute wollen die Armenier das ausnutzen, obwohl sie angefangen haben, und Frauen und Kinder getötet haben. Als das nicht ging, wollten sie sich mit den Kurden verbünden, obwohl die Kurden sie nach ihrer Aussage ermordet hat. Die Armenier hassen mehr Kurden als Türken, aber haben mit Ihnen eine Vereinbarung abgetroffen. Die sagten das sie den Osten erst retten wollen, und dann teilen. Aber die Armenier wollten die Kurden nur verarschen, weil die Kurden nach ihrer Aussage die Armenier Ermordet und Missbraucht haben, und nicht die Türken. Sie gründeten die PKK und fingen an im Osten die Kurden zu töten und die Armenier dort hinzu bringen. Doch die Armenier waren zu schwach, und Türkei erlaubte dies nicht. Die Kurden töteten mit Befehlen der Armenier die Kurden. Pkk ist zu 80% eine Armenische Terror Organisation. Sie wollten Türkei in Kaos bringen, den Osten mit Hilfe von anderen Mächten erobern, und die Kurdische und Türkische dort zu einer Minderheit Formen. Türkei erlaubte dies nicht. Und jetzt wollen die Armenier Geld, und reden über diese Lügen, doch haben 0 Fakten, deswegen können Sie auch nicht ihre Lügen beweisen!

Francos2 04.09.2015, 20:20

Glaub schön weiter an die türkische Propaganda

1

WAS WIRKLICH GESCHAH! Zur Zeit des "Völkermords" (1915) hatte die Türkei immWesten Ktieg mit den Briten. Das nutzten die (zuvor 600 Jahre unterdrückten) Armener aus und haben türkische Dörfer angegriffen. (Belegbar in Armenischen Archiven) Technisch gesehen war der (für mich persönlich gerechtfertigte) Gegenangriff der Türken also nur ein Racheakt.

arameangirl 13.10.2015, 20:25

Ja die Osmanen hatten damals Krieg mit den Briten, da Grossbritanien den Armeniern ein Land im Osmanischen Reich versprochen hatte. Dies war auch einer der Gründe weshalb die Armenier angegriffen wurden! Die armenier hatten keinerlei Waffen, etc. um 'türkische' Dörfer anzugreiffen.

0
Boomey 13.10.2015, 20:27

Allein dein Name zeigt aus, warum du hier so ein Müll erzählst. Die Briten haben den Armeniern niemals ein Land versprochen. Und selbst wenn es Schwerter waren: bewaffnet waren die Armenier immer.

0

Was möchtest Du wissen?