Welche Art von Armbrust fällt unter das Waffengesetz?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

WaffG Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 1 Punkt 1.2.2:

1.2. Den Schusswaffen stehen gleich tragbare Gegenstände, [...] 1.2.2 bei denen bestimmungsgemäß feste Körper gezielt verschossen werden, deren Antriebsenergie durch Muskelkraft eingebracht und durch eine Sperrvorrichtung gespeichert werden kann (z. B. Armbrüste). Dies gilt nicht für feste Körper, die mit elastischen Geschossspitzen (z. B. Saugnapf aus Gummi) versehen sind, bei denen eine maximale Bewegungsenergie der Geschossspitzen je Flächeneinheit von 0,16 J/cm2 nicht überschritten wird;

Kurz: Alles außer Spielzeugen gilt als Schußwaffe.

Allerdings sind Armbrüste keine erlaubnispflichtigen Waffen nach WaffG Anlage 2 Abschnitt 2 Unterabschnitt 2 Punkt 1.10:

  1. Erlaubnisfreier Erwerb und Besitz [...] 1.10 Armbrüste;

Somit dürfen Armbrüste von jedem Erwachsenen frei gekauft werden.

Weiter gelten auch die Vorschriften nach WaffG §2 (1)

(1) Der Umgang mit Waffen oder Munition ist nur Personen gestattet, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

die Erlaubnis des Schießens auf Schießständen nach WaffG §27

(1) Wer eine ortsfeste oder ortsveränderliche Anlage, die ausschließlich oder neben anderen Zwecken dem Schießsport oder sonstigen Schießübungen mit Schusswaffen, der Erprobung von Schusswaffen oder dem Schießen mit Schusswaffen zur Belustigung dient (Schießstätte), betreiben oder in ihrer Beschaffenheit oder in der Art ihrer Benutzung wesentlich ändern will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde.

die Erlaubnis des Schießens auf umfriedeten Besitz unter den Voraussetzungen des WaffG §7 (4):

[...] Das Schießen außerhalb von Schießstätten ist darüber hinaus ohne Schießerlaubnis nur zulässig 1. durch den Inhaber des Hausrechts oder mit dessen Zustimmung im befriedeten Besitztum a) mit Schusswaffen, deren Geschossen eine Bewegungsenergie von nicht mehr als 7,5 Joule (J) erteilt wird oder deren Bauart nach § 7 des Beschussgesetzes zugelassen ist, sofern die Geschosse das Besitztum nicht verlassen können,

Das Verbot des Führens auf öffentlichem Gelände ergibt sich aus Anlage 1 Abschnitt 2 Punkt 13:

sie ist nicht zugriffsbereit, wenn sie in einem verschlossenen Behältnis mitgeführt wird.

und zu guter Letzt das Verbot des Führens von Waffen auf Veranstaltungen nach WaffG §42 (/1):

(1) Wer an öffentlichen Vergnügungen, Volksfesten, Sportveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Märkten oder ähnlichen öffentlichen Veranstaltungen teilnimmt, darf keine Waffen im Sinne des § 1 Abs. 2 führen.

WOW! Danke! Alle Fragen die ich irgendwie dazu hatte sind hiermit beantwortet...

Du hast das Zeug studiert oder? Mach weiter so...

0

Eine sehr schöne und vollständige Antwort -> 1000 DH's

0

Zwar schon älter die Antwort. Und wunderbar geschrieben. Nur leider war sie völlig falsch! 

Die Schießstättenpflicht gilt nur für Minderjährige! Für Volljährige gilt, schießen ist auf befriedeten Grund zulässig! 

Und die Sache mit dem Führen in verschlossenen Behältnis hat auch nicht gestimmt. Mit Ausnahme von Großveranstaltungen etc kann eine Armbrust ohne Probleme geführt werden. Ebenso die Pfeile. Es muss nur sichergestellt werden, dass Unbefugte (zb Kinder und Jugendliche) keinen Zugriff haben.

Als Schusswaffe gilt die Armbrust außerdem auch nicht. Sie ist laut gesetzlicher Definition nur den Schusswaffen gleich gestellt.

0

Jede Armbrust fällt unter das Waffengesetz.

In Kurzform: ab 18 Jahre, nur zuhause oder auf zugelassenen (Gewehr-)Schießplätzen.

Generell keine Genehmigung zum Schießen auf normalen Bogenschießplätzen!

Was möchtest Du wissen?