Arlbeitslosengeld durch hilfe vom Arzt

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

ich würde ggf. versuchen, gegen die kündigung beim arbeitsgericht vorzugehen. da müßtest du dich aber beeilen, falls nicht schon 4 wochen umsind. ein schlimmer streit allein reicht nicht für eine fristlose kündigung aus. da hättest du dich schon massiv daneben benehmen müssen und es ist auch die frage, ob dein chef sich nicht auch massiv daneben benommen und so einen teil der schuld trägt. falls du provoziert worden bist, kann es nicht sein, dass du alleine die konsequenzen an dem vorfall trägst.

dass du vom arzt eine rückwirkende bescheinigung erhältst, ist, egal wie schlecht es dir jetzt ginge, ausgeschlossen. auch ist es ein zeichen, dass die depression nicht so schlimm gewesen sein kann, dass du immer noch arbeiten gegangen bist. du hast dir also selber "bescheinigt", dass du arbeitsfähig warst.

Chris2201 29.10.2012, 09:29

naja sag ma mal so, ich wollt so oder so kündigen und ab 1 Dez. fang ich ne neue stelle an, ich war 3 wochen vorher krank geschrieben, und hatte die krankmeldung zu spät rein, ab dem tag wo ich gesund geschrieben war hatte ich die kündigung drin, jetzt noch was, ich habe kein unterschriebenen arbeitsvertrag von der Firma und mein gehalt plus überstunden zahlen die nicht aus.

0
Schokolinda 29.10.2012, 09:44
@Chris2201

mit der nicht-abgabe der krankmeldung hast du dir natürlich selber ein bein gestellt, aber eine fristlose kündigung ist meines wissens dadurch nicht gerechtfertigt.

ein schriftlicher arbeitsvertrag ist nicht notwendig, um arbeitslohn zu erhalten. wenn sie dir deinen lohn nicht geben, kannst du den einklagen.

0

du hast 6 wochen zeit gegen einen bescheid vom amt wieder spruch einzulegen was du für gründe vorlegst ist dir überlassen. aber ich glaube nicht das es viel bringt jetzt noch viel bringt etwas vom arzt einzureichen. das hätte früher passieren müssen psychische krankheiten egal ob durch stress oder mobbing kommen nicht sofort das dauert. der richtige weg wäre gewessen erst zum arzt bescheinigen lassen das die arbeit untragbar ist dann zum arbeitsamt und vieleicht noch zum anwalt um um einen aufhebungsvertrag zu bekommen

im nachhinein wird das wohl nicht möglich sein,auch hättest du zumindest schon vorher in psychologischer behandlung sein müssen.

Chris2201 29.10.2012, 08:29

auch nicht wenn ich deswegen einigemale krank geschrieben war?

0

Was möchtest Du wissen?