Arktische Eisfläche. Veränderung und Folgen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zuerst einmal die Grundlagen: zu welcher Jahreszeit, und mit was für einem Maß betrachtest Du die Eisfläche?

Jahreszeit
:
Die Polkappen haben durch die weiße und stark reflektierende Oberfläche eine hohe Rückstrahlfähigkeit (Albedo). Dadurch wird im arktischen Sommer am Polartag eine Menge an Sonneneinstrahlung direkt wieder reflektiert. Überaschenderweise ist die Sonneneinstrahlung im Sommer in der Arktis global am stärksten - sogar stärker als in tropischen Gebieten.

Daher wird bei einem Abschmelzen des arktischen Meereises im Sommer eine Menge an Sonneneinstrahlung nicht mehr reflektiert, und das arktische Meer zusätzlich aufheizen. Meerwasser hat eine sehr niedrige Albedo. Diese Erwärmung führt dann zu noch mehr Eisverlust, usw. Das ist die Eis-Albedo-Rückkopplung. http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Eis-Albedo-Rückkopplung

Im Winter scheint dagegen in der Polarnacht keine Sonne - die Ausdehnung des Eises ist dann also nicht so wichtig, vor allem als Startpunkt für die Schmelzsaison im Sommer.

Zweitens das Maß
:

Die Menge an Eis kann man auf verschiedenen Weise messen: die Meereisfläche (Sea Ice Area), und die Meereisausdehnung (Sea Ice Extent). Mit Ausdehnung Extent ist dabei die Fläche gemeint, von der mindestens 15% mit Eis bedeckt ist. Extent wird am häufigsten verwendet, da am wichtigsten für die Schifffahrt. Als drittes Maß gibt es noch das Volumen des Meereises.

IST-Zustand der letzten Jahre seit Beginn der Satellitenmessungen 1979:

Das Meereisvolumen im Sommer ist bereits zeitweise um mehr als 75% zurückgegangen.(!) , von etwa 16 tausend km³(ja, Kubik-Kilometer) auf 3,7 tsd km³ in 2012.  http://psc.apl.uw.edu/research/projects/arctic-sea-ice-volume-anomaly/

Die arktische Meereisausdehnung (extent) im Sommer hat sich bereits um über 50% reduziert, von über 7 Millionen km² auf unter 3,5 Millionen km² in 2012 http://nsidc.org/arcticseaicenews/charctic-interactive-sea-ice-graph/ (einfach seitlich rechts am Graph auf das blaue Dreieck nach unten
klicken, und dann auf „show all“.)

oder als Karte2 http://igloo.atmos.uiuc.edu/cgi-bin/test/print.sh?fm=09&fd=15&fy=1980&sm=09&sd=15&sy=2012

(dort allerdings mit 30% Meereiskonzentration)

Folgen global:


Meeresspiegelanstieg
: Direkt führt das Abschmelzen nicht zu einem Meeresspiegelanstieg - archimedisches Prinzip.

Globale Erwärmung
: Durch die oben beschriebene Eis-Albedo-Rückkopplug erwärmt sich die Arktis etwa dreimal stärker als der globale Durchschnitt. Diese positive Rückkopplung verstärkt insgesamt auch die globale Erwärmung.

Grönländischer Eisschild und Gletscher/Festlandeis in der Umgebung der Arktis
: Deren Schmelze wird deutlich verstärkt durch die größere Erwärmung der Arktis http://www.arctic.noaa.gov/report13/greenland\\_ice\\_sheet.html ; und deren Schmelze führt dann durchaus zu einem deutlichen Meeresspiegelanstieg!

Betroffene Tiere: https://www.gutefrage.net/frage/haette-ein-paar-fragen-zur-arktis-und-den-klimawandel-dort-z-b-welche-tiere-sind-vom-klimawandel-in-der-arktis-betroffen?foundIn=list-answers-by-user#answer-190456530


Folgen für Deutschland:


Die verringerte Meereisbedeckung in der Arktis hat einen Einfluss auf Wettermuster, die kalte sibirische Luft zu uns bringen. Das macht Kälteeinbrüche wie im Februar 2012 wahrscheinlicher.

Das alles sind nur eine paar Einzelpunkte - die Realität ist wie immer noch vielfältiger und facettenreicher. Fest steht, dass das Meereis weniger wird und das nicht so schöne Auswirkungen hat.


------------

Da garantiert noch jemand den üblichen Klimawandel-„Skeptiker“ Einwand bringen wird, das die Eisfläche des Meereises in der Antarktis zunehme:

Das tut es vorwiegend im dortigen Winter, wo diese Zunahmen aufgrund der südlichen Polarnacht wenig Auswirkung hat, und diese Zunahme ist auch bei weitem nicht so stark und gleichmäßig wie diese Skeptiker immer tun - einfach mal bei z.B. das Jahr 2011 in der Antarktis anschauen.

Und die gesamte Eismasse der Antarktis nimmt ab.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ALEMAN2015
31.01.2016, 17:29

Ich frage mich, wenn sich die Arktis dreimal mehr erwaermt als der Rest, warum es dann ueberhaupt noch Eis am Nordpol gibt.

Und die Eismasse der Antarktis nimmt nicht ab, sondern zu. Wie sollte da auch etwas schmelzen, bei -50 Grad und mehr?

0

Auf Grund der Klimaerwärmung schmilzt langsam das Packeis und wird dünner. Große Tiere wie der Eisbär können jetzt zeitweise nicht mehr weit genug hinaus um ihre Nahrung zu finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ALEMAN2015
30.01.2016, 16:07

Den Eisbaeren geht es blendend, die Population ist in den letzten Jahren sogar deutlich  angestiegen.

0

Hausaufgaben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LinLina
30.01.2016, 15:32

Eigene Interesse. Warum?

0

Was möchtest Du wissen?