Argumente von RB Leipzig Hassern?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist eben (noch) so, dass viele Fans eben die traditionellen Verein wie Karlsruhe, K`Lautern usw. lieber in der ersten Liga sehen würde, als ein Verein, der rein für RedBull (was ich trinke) Werbung macht und eben das Spielzeug eines Milliardärs bejubelt wird. Ist doch wie in Hoffenheim.

Ein Verein sollte aus dem Verständnis der meisten Fans eben aus sportlichen Erfolg nach oben kommen (klar auch mit Sponsoren), aber eben nicht, weil ein einziger Mann bzw. Unternehmen das so will. Wie gesagt, man bejubelt damit einen Verein, den es seit wenigen Jahren gibt und der 0 Tradition im eigentlichen Sinne hat.

Aber selbst Schalke oder der HSV sind ja auch indirekt von einem Unternehmen oder Investor abhängig. Das es nicht immer Erfolg gibt, zeigt ja aktuell 1860 München, der KFC Uerdingen, Viktoria Köln, usw. wo seit Jahren mit Kohle um sich geworfen wird und kein Ertrag da ist. Dennoch gibt es diese Vereine eben schon viel länger und werden deshalb nicht ganz so kritisch gesehen.

Ist eine Sache der Generationen. Da wir "nur" noch Millionenkonzernen zujubeln, ist das in 10-20 Jahren wohl der Standard. Was solls, Fußball war, ist und bleibt eben ein toller Unterhaltungsfaktor, ob mit oder ohne den ganzen kapitalistischen Geldgebern, die sich messen wollen, der den größeren hat (Verein) ^^ - in England ja schon seit Jahren so und bald auch China.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Kommerzialisierung ist vielen Fans von jeher ein Dorn im Auge und wird von RB auf die Spitze getrieben. Hier exemplarisch einige Punkte, die man kritisch an RB finden kann
- künstlich erschaffenes Konstrukt um einem Getränkehersteller eine Marketingplattform zu bieten. Sponsoren anderer Vereine möchten natürlich ebenfalls mit ihrem Engagement für sich werben - allerdings besteht der himmelweite Unterschied, dass normale Vereine einst gegründet wurden, weil sich Menschen zusammen gefunden haben, die Fußball spielen möchten.
- der Name RasenBall ist schon ein Hohn an sich, da jeder weiß, dass es für Red Bull steht. Ein Name eines Vereins, seine Farben und über Generationen wiedergegeben Geschichten prägen die Identität eines Vereins. Ein Spiel Hamburg vs. Bremen oder Dortmund vs. Schalke weckt viel mehr Emotionen und ist viel spannender als RB vs. Hoffenheim, selbst wenn dort perfekter Fußball geboten wird.
- Fußball hatte schon immer als wichtiges Identifikationsmerkmal den lokalen Zusammenhang zwischen Verein und Fans RB ist nur eine zufällig in Leipzig platzierte Abteilung eines österreichischen Unternehmens. Es hätte genauso RB Essen, Hamburg oder München werden können. ( entsprechende Gedankengänge gab es ja z T.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von free81
16.06.2017, 14:42

Dem ist nichts hinzuzufügen.

0

Weil der Verein dazu dient ein Produkt zu bewerben. Ein Fussballverein sollte aber in den Augen vieler Fans in erster Linie zum Fussballspielen da sein. Ausserdem hat man in Deutschland bereits genug kommerzielle Vereine ohne Fans. Wolfsburg, Hoffenheim und nun auch noch Rb. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oflinitrium2
16.06.2017, 14:19

kommerzielle Vereine ohne Fans.

Klar deswegen sind die Stadien auch jedes mal nur von Fans des Gastteams bevölkert...

0

keine sinnvollen, da jeder Verein ähnlich strukturiert ist. Dieses ganze Geschwätz von "Fan-Kultur" und "Traditionsvereine" etc. ist einfach nur Bullshit. Jeder Verein hat eine kapitalistische Grundstruktur die nur nach Kosten und Nutzen rechnet. Und jeder Verein hat seine Geldgeber und produziert selbst Geld durch Merchandise, Eintrittspreise etc. Im Grunde ist es einfach nur Neid, weil man bei Leipzig richtig was in der Hinterhand hat und Angst, weil man auf Dauer einen Platz weiter hinten liegen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Steuerbaer
16.06.2017, 14:15

RB ist eben nicht ähnlich strukturiert wie andere Vereine. Vielleicht auf dem Papier aber praktisch gibt es 18 Mitglieder. FC Bayern, BVB ... haben da unwesentlich mehr ;)

1

Hallo! Für Hass im Fußball gibt es nie Gründe.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie sich ihren Erfolg nicht über Jahre richtig "erarbeitet" haben... einfach eine eingekaufte Mannschaft... langweilig und unfair sowas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Oflinitrium2
16.06.2017, 13:45

Dieser ganze Quatsch von wegen etwas "erarbeiten" ist komplett sinnfrei, da jeder Spieler und jeder Mitwirkende sich seinen Platz in Leipzig auch erarbeitet hat. Ansonsten wäre doch kein Mensch bereit ihenen derart viel Geld zu bieten und Leipzig stünde auch nicht auf Platz 2 in der Tabelle sondenr auf 18 wenn es nur um Beziehungen und nicht um Können ginge. Ganz zu schweigen davon, dass der Verein auf junge Talente setzt und nicht einfach versucht Topstars wie CR7 oder Ibra nach Leipzig zu locken. Dass das heutzutage möglich ist, wenn man mit genug Geldscheinen wedelt zeigt China ja in letzter Zeit sehr eindrucksvoll.


0

Was möchtest Du wissen?