Argumente Kupferkette (kann von jedem beantwortet werden, dafür braucht man eigentlich keine Ahnung)?

7 Antworten

Das ist definitiv kein Tabuthema und sollte auch nicht als solches behandelt werden. Vor allem nicht in der Familie. Ich habe meinen Eltern damals gesagt, dass ich keine Hormone einnehmen will und habe denen von den Nebenwirkungen erzählt. Mein Vater hat sich dann über diese Kette informiert und somit waren meine Eltern einverstanden.
Vorteile der Kupferkette (Argumente dafür):
-keine Hormone
-man muss nicht dran denken
-sehr sicher
-5 Jahre Ruhe
-keine Nebenwirkungen auf die Psyche
-natürlicher Zyklus bleibt erhalten
-Tabletten beeinflussen die Kette nicht
-man kann keinen anwendungsfehler machen

Nachteile (sollten dir auch bekannt sein, damit du Gegenargumente bringen kannst):
-viel Geld aufeinmal (ist aber auf lange Sicht günstiger als die Pille)
-kann die Periode verstärken (holt man halt stärkere binden und obs und außerdem lässt das mit der Zeit nach und reguliert sich)
-kann zu menstruationsbeschwerden führen (meine sind seit der Kette weg :D habe aber nun ein ziehen während ich meinen Eisprung habe)
-sie kann rausfallen (daher muss man sich einen erfahrenen gynefixarzt raussuchen, weil ein korrektes einsetzen das rausfalleb minimiert)
- sie schützt nicht vor geschlechtskrankheiten (tut die Pille auch nicht und nur Kondom ist ziemlich unsicher)

Und solltest du deine Mama zum Frauenarzt ziehen, dann geht direkt zu einem gynefixarzt. "Normale" Frauenärzte haben was gegen die Kette, da sie sie nicht setzen dürfen (brauchen ja ne spezielle Schulung) und somit würden sie einen zahlenden Kunden verlieren, wenn sie dich zu jemand anderes schicken

0

Habe schon im Internet geschaut meine FA macht das... aber jetzt frage ich wieso hat sie mir einfach die Pille verschrieben

0

Hast du sie den direkt auf die Kupferkette angesprochen?
Nachher ist das auch so ein Fall wie ich den hatte mit meinem alten Arzt. Hauptsache die Schulung machen um sagen zu können, dass man die setzen könne und dann die doch nicht setzen wollen und eine pille andrehen...

0

Ne ich wusste gar nicht das es die gibt... ne meine ist eigentlich nicht so...

0

Du hast doch gerade gesagt, dass deine Frauenärztin das macht, aber dann muss sie die Kette doch kennen... 🤔

0

Oh sorry hab mich verlesen Moment

0

Haha :) ja sie hat sogar ein Plakat davon da hängen:)

0

Eigentlich muss deine Ärztin dir noch andere Möglichkeiten der Verhütung aufzählen aber gut. Die Pille ist halt einfach am einfachsten und die Ärzte kriegen wohl auch nochmal extra Geld, wenn sie sie verschreiben. Also alle drei Monate ein Rezept bringt dann mehr Geld.
Die Pille ist eigentlich auf den ersten Blick am einfachsten für junge Mädchen: man muss sich keinen Ring unten reinstecken, man muss nichts implantiert kriegen, man kann sie sofort absetzen, wenn man sie nicht verträgt, usw. Ich denke daher wird sie am liebsten verschrieben.
Es gibt auch nicht so viele junge Mädchen, die sich so früh bewusst gegen die Pille entscheiden und die gynefix wollen. Die meisten schreckt es ab, dass sie da was in die gebärmutterwand reingestochen bekommen. Vielleicht sah es deine Frauenärztin deshalb als unnötig sie dir vorzustellen

0

Vielleicht davor habe ich auch Angst ich hoffe das sie mir die Angst nehmen kann :/

0

Ich kann dich beruhigen. Es ist echt nicht so schlimm und nach nichtmal 10 Minuten vorbei. Habe nur ne ibu 600 eingenommen und lebe noch und würde es immer wieder tun.
Bin 19 Jahre alt übrigens.

0

Hm ok ich hatte nur immer das Gefühl das die bei mir nicht so wirken... aber ich denke in der Hinsicht werde ich wohl auch beraten wenn ich frage :) hat das bei dir noch die Krankenkasse bezahlt? :)

0

Nein, aber bin privatversichert und haben nichtmal gefragt, ob die die Kosten übernehmen. Wenn man die Tablette erst einnimmt, wenn die Schmerzen da sind passiert es oft, dass man das Gefühl hat, dass sie nicht wirkt. Schmerz entwickelt sich schon im Kopf und wenn du schon schmerzen hast, wirst du das abklingen nicht wirklich merken und im Kopf noch diese Schmerzen haben. Kann das schlecht beschreiben. Also hatte vor der Kette immer starke regelschmerzen und wenn ich die Tablette eingenommen habe, während ich schon schmerzen hatte, dann hat sie nicht wirklich gewirkt. Wenn ich die Tablette vorher eingenommen habe (sobald ich bisschen Blut entdeckt habe), dann konnte sich der Schmerz nicht ausbreiten.

0

Das könnte mir vielleicht auch bei meinen Reglschmerzen helfen:) danke

0

Meine Tochter müsste gar nicht argumentieren weil ich selbst sehr überzeugt von der Kupferkette bin und sie selbst trage.

  1. Sie ist hormonfrei
  2. Sie ist sicherer als die Pille
  3. Hier kannst du keine Anwenderfehler begehen
  4. Du kannst sie nicht vergessen
  5. Erbrechen, Durchfall, Medikamente, Antibiotika - all das beeinflusst die Kette nicht
  6. Sie hat keine Nebenwirkungen - die Pille z.B. imens viele
  7. Du hast einen natürlichen Zyklus
  8. Du greifst nicht in deinen Hormonhaushalt ein
  9. Du verhütest für 5 Jahre sicher - könntest sie aber jederzeit ziehen lassen
  10. Die Kupferkette ist das derzeit beste Verhütungsmittel am Markt
  11. Es wird vorher mittels US überprüft ob deine Gebärmutter dafür geeignet ist

Zeig deiner Muter doch auch mal das:

https://youtube.com/watch?v=MI594MyM2Fc

https://youtube.com/watch?v=NdvMbta2V4c

Lg

HelpfulMasked

Ich finde es bewundernswert und habe Respekt, dass Du Dich so ausführlich mit dem Thema Verhütung befasst. Du übernimmst Verantwortung für Dich und Deinen Körper. Klasse!

Argumente
- kein Einfluss auf Dein Wachstum und die Knochendichte (schließlich befindest Du Dich noch in der Wachstumsphase)
- sicherer als die meisten anderen Verhütungsmittel
- keine Nebenwirkungen (war zumindest bei mir so)
- Anwendungsfehler sind ausgeschlossen und Wechselwirkungen auch

Das überzeugt...

Zu einem anderen Frauenarzt gehen?

Hier mal ne lange Hintergrundgeschichte. Wem die zu lang ist, der überspringe sie doch bitte und liest einfach unten beim Fettgedruckten weiter :)

Ich fühle mich wegen der Pille unwohl und habe deshalb letztens bei meiner Frauenärztin angerufen und nach einem Beratungstermin zu anderen Verhütungsmethoden gefragt. Zufällig war sie selbst am Telefon und hatte scheinbar etwas Zeit, sodass wir das am Telefon besprochen haben. Ich schilderte ihr, dass ich total weinerlich bin (das ist untertrieben, da ich mir nicht sicher bin, ob das nur an der Pille liegt), und Bauchschmerzen habe bevor die Blutung eintritt (Bauchschmerzen, keine Unterleibschmerzen). "Dank" der Minipille kommt meine Blutung total unregelmäßig und ist sehr schwach. Das ist das kleinste Problem, aber sie kommt mehrmals im Monat und ich weiß nie wie lange und das nervt.

Meine Frauenärztin meinte, gegen die Bauchschmerzen solle ich einfach Schmerzmittel nehmen und das fand ich total dumm. Denn ich nehme schon Kopfschmerztabletten gegen Migräne, dann natürlich die Antibabypille und dann soll ich noch zusätzlich Schmerzmittel gegen Bauchschmerzen nehmen, die erst mit der Einnahme der Minipille eintraten? - Ich will mich doch nicht mit Medikamenten vollpumpen!

Zwischeninfo: Ich nahm knapp ein jahr die "normale" pille, wechselte aber zur minipille, da sich die andere pille nicht mit meiner migräne vertrug.

Am telefon war ich in dem moment nicht schlagfertig genug und habe es nicht geschafft zu kontern. sie meinte, ich nehme die minipille erst seit 2-3 monaten und solle daher noch ein paar monate abwarten, wie sich das ganze entwickelt. dabei geht es mir doch JETZT schlecht. Der hauptgrund, weswegen ich sie nicht mehr nehmen möchte, ist dieses weinerlich sein. Ich möchte einfach ausschließen können, dass das an der pille liegt. Wenn ich danach immer noch bei jeder kleinigkeit heule, kann ich immer noch zu einem therapeuten gehen. aber davor möchte ich ausschließen können, dass die pille der grund dafür war.

Und ich möchte eben so wenig medikamente und Co. zu mir nehmen, wie möglich, weil es sich für mich nicht gesund anfühlt, so viel zu mir zu nehmen was nicht "natürlich" ist. Das ganze Ibuprofen gegen die Migräne reicht mir schon.

Also nun meine Frage: Ich würde mich nach wie vor gerne über andere, (hormon/chemiefreie) Verhütungsmittel informieren. Speziell über die Gynefix Kupferkette, aber laut der Ärzteliste im Internet bietet meine Frauenärztin das gar nicht an. Ist es in Ordnung einen Termin bei einer anderen Frauenärztin zu machen und mich dort beraten zu lassen, obwohl meine Frauenärztin meinte, ich solle noch abwarten, ob sich meine Beschwerden in den nächsten paar Monaten legen? Ich weiß, dass freie Ärztewahl in Deutschland besteht, aber ich fühle mich, als würde ich meine Frauenärztin "hintergehen" (sie ist so ein lieber Mensch) und gegen ihren Rat handeln (von dem ich nicht weiß, ob er gut ist).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?