Welche Argumente habt ihr gegen die Hundesteuer?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mein Argument gegen die Hundesteuer:

Mein Hund ist ein Lebewesen und kein Luxusartikel !

(Als solchen hatte ihn die Bürgermeistersekretärin tatsächlich bezeichnet auf meine Nachfrage hin, für was genau ich die Hundesteuer eigentlich bezahlen muss. Für was die gut ist, weiß ich auch nach 13 Jahren noch nicht.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wäre eine ziemlich müßige Diskussion.

Auch wenn die Hundesteuer lästig ist, sie ist nach dem Kommunalabgabengesetz von den Gemeinden zwingend zu erheben. (zB § 9 Abs 3 Kommunalabgabengestz BAden Württemberg)

Die Höhe regelt zwar die Gemeinde, die Tatsache dass es sie gibt aber nicht. Dazu müsste man das entsprechende Gesetz ändern.

Als Steuer ist sie zudem eine öffentlich rechtliche Abgabe der eben grade keine Gegenleistung entgegensteht /Reinigen der Straße, Aufstellen von Hundeklos etc). Genauso wie die KFZ Steuer nicht in den Straßenbau fließt.

Das nennt man Gesamtdeckungsprinzip.

Das ganze ist zwar ein Überbleibsel der sog. Luxussteuern (man hat früher auch Kutschen., Klaviere und was weiß ich noch alles besteuert) aber die Hundesteuer ist uns eben noch geblieben.

Ich finde es auch keinen Beinbruch, ein Hund kostet eine Menge Geld und die Steuer ist noch das kleinste Problem dabei. Wer die schon nicht aufbringen kann sollte sich eh überlegen wie er den Hund finanzieren will.

Daneben finde ich allerdings die im Zuge der Kampfhundedebatte aufgekommenen enormen Steuersätze für bestimmte Rassen die ja nun nach und nach wieder Fallen.  Aber da nutzen eben die Städte und Gemeinden ihre Möglichkeiten um die Gesamtzahl und die Rassen der "erwünschten" Hunde zu regulieren. Das weiß man vorher und kann sich die Rassen entsprechend wählen die man hält.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NickgF
11.01.2016, 07:16

Auch wenn die Hundesteuer lästig ist, sie ist nach dem
Kommunalabgabengesetz von den Gemeinden zwingend zu erheben. (zB § 9 Abs 3 Kommunalabgabengestz BAden Württemberg)

Kleine Mini-Korrektur:
Nur das baden-württembergische und das saarländische Kommunalabgabengesetz verpflichten die Gemeinden zur Erhebung einer Hundesteuer.

Tatsächlich gibt es nur ganz wenige Ausnahme-Kommunen, die keine Hunde-Steuerer heben (bspw. Eschborn und Windorf).

https://de.wikipedia.org/wiki/Hundesteuer

1

Hallo OtakuMiep,

eine Steuer ist nicht zweckgebunden und dient nur zur Finanzierung der staatlichen Haushalte in Deutschland. Es gibt also keine direkten Argumente gegen eine Hundesteuer, da diese Argumente sich eigentlich gegen alle Steuern richten müssten.

Im Grunde genommen kann man gegen die Hundesteuer sein, da sie Menschen nur einseitig belastet und zwar die, die einen Hund haben. Das ist allerdings auch bei einem Autofahrer der Fall, da dieser eine Kraftfahrzeugsteuer bezahlen muss.

Eine wirkliche Gegenleistung gibt es vom Staat für die abgeführte Hundesteuer nicht, da sie wie erwähnt auch nicht zweckgebunden ist. Die Kosten halten sich hier auch im Rahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

M.W. ist die Rechtslage doch so, dass für ausgesetzte/halterunbekannte Pfundtiere grundsätzlich erstmal die Kommune zuständig ist.

Dies sind heilfroh, wenn Tierheime ihnen hier die "Drecksarbeit" abnehmen, natürlich gegen Kostenersatz (bspw. aus der Hundesteuer).

Gleichwohl freuen sich diese über jede kleine Finanz-/Futterspende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für kein anderes Haustier muß man Steuern zahlen , Pferde z.b. hinterlassen auch Mist . Da krankt der Gleicheitsgrundsatz , Hundebesitzer sind benachteiligt 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin für die Hundesteuer (selbst Hundehalter)!

Ich glaube es würden sich sonst noch viel mehr unüberlegt einen Hund anschaffen, was weder für Mensch noch für Tier gut wäre.

Außerdem werden in Deutschland überall Kotbeutel-Spender/Entsorgungseimer aufgestellt und regelmäßig entleert, was ein Service ist, den ich sehr zu schätzen weiß; und das muss ja auch irgendwie bezahlt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarinara
10.01.2016, 22:46

Gutes Argument, das mit den Beuteln, ich muss dir zustimmen 

Aber glaubst du echt das sich Menschen die sich ohnehin wenig Gedanken machen sich Gedanken über die Hundesteuer machen? Ich sehe hier immer wieder Hunde die keine solche Steuermarke  am Halsband haben. 

0
Kommentar von JennyHS27
10.01.2016, 22:49

Also bei uns zum Beispiel (Berlin) habe ich bisher noch keinen einzigen von solchen kotbeutelspendern gesehen. Da fragt man sich, wofür man die HS überhaupt zahlt

0
Kommentar von MiraAnui
10.01.2016, 23:20

Bei uns gibt es sowas nicht...bei uns gibts nicht mal Freilaufflächen...

0

Ich habe zwar kein Hund aber ein Argument könnte sein das es ja auch keine Katzensteuer gibt, oder ähnliches.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?