Argumente gegen eine Benotung/Bewertung in der Schule.

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es bleibt auf der STrecke, warum die SChüer lernen, es zählt ansich nicht was gelernt worden ist, sondern nur das REsultat. Sie sagen kaum etwas über die PErson aus. Ein SChüler mit Einser Durchschnitt, kann vielleicht nicht über den Tellerrand schauen und ist nur in DIngen perfekt, die vorgestzt bekommt und einer der mit 3 abschließt ist dennoch handwerklich begabt aber ist nicht gut im sturen Auswendig lernen. Beurteilungen find ich da viel besser, sei es mit gut und sehr gut, aber heute wird nur auf Noten geschaut, niemand der meinen Lebenslauf liest, weiß, was ich für ein Mensch bin.

danke! auf diese idee bin ich gar nicht gekommen! DH

0

Leistungsangst. Noten führen bei manchen Schülern zu einer Blockade wodurch die Leistung manchmal eingeschränkt ist.

super danke!

0

Noten sind subjektiv...aus psycholgischer Sicht: 2,5:der Lehrer/die Lehrerin entscheidet,auf Grund Ihrer Wahrnehmung,die Richtung:2 oder 3. Was ist Mitarbeit?Was ist konstruktiv/destruktiv: kritische Anmerkungen im Unterricht können als Störung oder als Diskusissionsgrundlage erkannt werden...da greifen Transaktionsanalysen.Wieviele Fehler werden bei sympatischen Schülern/Schülerinnen im Durchschnitt,im Test übersehen...u.u.u.Leistungsbeurteilungen sind nicht objektiv, der beurteilt,bringt seine Interpretationen ein, schafft,oder engt "Räume" des anderen ein.Leider

super! habe ich selber bei meinem bruder erlebt!

0

Was möchtest Du wissen?