Argumente für und gegen den Kauf eines Pferdes

16 Antworten

Also für ein Pferd spricht eine Menge: Spaß, sinnvolle Freizeitbeschäftigung, sportliche Betätigung etc.

Aber was ich jedem sage: Überlegt es euch sehr sehr gut!! Ich habe mir auch kürzlich ein Pferd gekauft. Wenn man ein eigenes Pferd hat, dann ist der zetliche Aufwand immens höher als man sich vielleicht denkt. Man kommt ja nicht nur in den Stall, putzt, reitet und geht wieder heim. Da hängen noch tausend mehr Sachen dran.

Von den Kosten ganz zu schweigen: Boxenmiete (im Schnitt zwischen 250 - 450 € je nach Gebiet), Equipment in Form von Standardausrüstung ca. 1000-2000 € (Sattel, Trense, Putzzeug, Satteldecken, Gamaschen, Halfter, Strick etc....), Hufschmied alle 6-8 Wochen kostet auch zwischen 50-120 €, kommt drauf an ob mit oder ohne Hufeisen und ob ein neues Eisen genommen werden muss oder ob das alte noch zu gebrauchen ist, dann noch Impfungen 50-80 €, Wurmkuren pauschal 25 € alle halbe Jahre...

Also es kommt schon echt eine finanzielle Belastung auf einen zu, was man nicht auf die leichte Schulter nehmen darf! Und jetzt lassen wir mal den Fall weg, wenn das Pferd mal eine ernste Kolik o.ä. hat, das kann dann schon mal in der Klinik enden und da ist man locker 2000-4000 € los.

Also bitte bitte, macht nicht den Fehler und kauft ins blaue hinein ein Pferd. Ihr solltet den finanziellen Background haben und vorallem langfristig auch die Zeit für das Pferd.

Hey Ja der Wunsch vom Pferd, habe ich auch und ich arbeite auch an meinen Überzeugungskräften. Aber von einem würde ich abraten, und zwar das Teilen des Pferdes. Was ist wenn du dich mal mit deiner Freundin streitest? Dann bekommt das Pferd höchstens noch ne Kolik, weil es den Stress spürt( Ja so was gibt es). Was ist wenn ihr mal unterschiedliche Ansichten habt, vom Reiten? STREIT IST VORPROGRAMMIERT . Ich mache mal Pro und Kontra Argumente : PRO: -Du kannst die alleinige Verantwortung übernehmen -Du bist viel an der frischen Luft -Lernst Vertrauen zu schenken -Du bewegst dich -lernst eventuell auch mal andere Leute kennen

Kontra: -Teuer -Kaum noch Zeit für Freunde, bzw anderes Hobby -Du machst dir immer mal wieder Sorgen, wenn das Pferd lahmt etc, wenn dann was ist musst du tief in die Tasche greifen ... -Schule muss trotzdem erledigt werden, eventuell hast du vor allem am Anfang ein kleines Tief, was die Noten betrifft

So das Fällt mir ein. Ich will jetzt auch nicht sagen, nimm dir lieber eine RB, weil ich das auch nicht hören wollen würde. Aber tu dir, dem Pferd und deiner Freundin den Gefallen und TEILT euch kein Pferd. Dadurch kann eine Freundschaft kaputt gehen und sogar wirklich an dem Pferd(an dem man ja eigentlich seine Freude haben soll) zerbrechen. Und schlussendlich sitzt ihr dann da, ohne ein Pferd(weil keiner mehr alleine dafür zahlen will) und ohne eine beste Freundin. Nimm dir lieber selber eins und lass deine Freundin mal reiten. LG

ihr möchtet, daß eure Eltern ein Pferd kaufen. mein 1. Argument wäre, zu zweit ein Pferd kaufen macht keinen Sinn - wem würde es dann gehören? Wer trägt, auch juristisch, die Verantwortung? Was, wenn ihr euch streitet, wegzieht o.ä., was wird dann aus dem Pferd? wird es dann geteilt?

Es reicht schon der normale Jahresurlaub. Dann muss man entweder jemanden finden, der sich kümmert, und den evtl. bezahlen. Das ist nicht immer an den Stallungen so einfach, jemanden als Freund zu finden, der das macht.

Und da werden die Eltern wohl nicht drauf verzichten, nur weil das Kiddi jetzt ein Pferd "an der Backe" hat.

2

Ein Pferd kostet 400-500€ jeden Monat - ich verstehe das sehr gut, wenn eure Eltern das Geld nicht aufbringen wollen oder können.

Auch ein Pferd zu zweit kaufen wird früher oder später in Streit ausarten und der Leidtragende ist dann wieder das Pferd.

Es gibt kein einziges Pro, aber um so mehr Contra-Argumente.

Es ist ein Kostenfaktor, der nicht zu unterschätzen ist. Das sprengt alleine schon Euer Taschengeld mehr als auffrist. Und dann die Arbeit. Wann möchtest Du dann die Hausaufgaben machen. Und das gilt für Euch beide.

Nehmt einfach eine Reitbeteiligung und dann könnt Ihr entsprechend reiten. Da sollte die Besitzerin aber damit einverstanden sein, dass ihr beide reitet. Und da wird es schon schwer.

Sorry, wenn ich es so hart beschreibe, aber wenn ich euer Vater wäre, würde ich da auch nein sagen, denn es ist nich nur der Preis vom Pferd selbst, sondern es kann auch leicht mehr als 1.000 Euro nur für den Sattel dazu kommen, dann das ganze Zubehör, was Du dann ebenfalls direkt zum Pferdekauf benötigst. Dann die Kosten der Ankaufuntersuchung, die mehrere 100 Euro betragen. Es können leicht 5.000 Euro oder mehr sein, die bis zum Eintreffen des Pferdes im Stall aufgebracht werden müssen.

Und dann kommen noch mehrere hundert Euro jeden Monat dazu, für Stallmietmiete, für Futter und evtl. Schäden usw. Rechne einfach mal mit der doppelten Summe der Stallmiete, die Du aufbringen musst, um es sicher unterzustellen. Darin sind dann auch Kosten für Hufschmied, Tierarzt usw. aufs Jahr umgerechnet drin. Und wenn dann mal ein Schaden entsteht, z.B. an der Decke eines anderen Pferdes. Wer zahlt das: Ihr.

Kannst Du das wirklich leisten und wollen das Eure Eltern. Hoffentlich nicht.

Selsbt dann ist es oft so, dass die Freude am Pferd schnell verpflogen, wenn der erste Freund in Euer Leben tritt. Der will dann vielleicht ins Kino gehen mit Euch und nichts mit Pferd zu tun haben. Dann hat oft das Pferd die A-Karte und wird alleine gelassen.

Das dann das Tier als Sündenbock für Euer geändertes Verhalten herhalten und ich habe das leider oft genug selbst gesehen bei den Jugendlichen bei uns am Stall gesehen.

Ich rate Euch zu einer Reitbeteiligung, die Euch beide nehmen würde.

Das mit dem Freund hatte ich schon aber darauf habe ich keine Lust und deswegen habe ich keinen mehr...

0
@YouandIforever

Ich bin auch davon überzeugt, dass das mit dem Pferd und Freund klappen kann. Aber eins sag ich dir und ich meins wirklich nur Gut. Ein Pferd Teilen ist TOTALER SCHWACHSINN...wenn deine Eltern dir kein EIGENES kaufen, dann muss man halt warten, betteln, beweisen dass man es schaffen und vllt wird es dann was. Viel Erfolg

0
@YouandIforever

Ich will das mal glauben.

Ich habe seit 9 Jahren eigenen Pferde. Und haben zweimal den Stall wechseln müssen wegen "Stallaufgabe". Und ich habe es an jedem Stall erlebt, dass die Jugendlichen das Pferd leiden haben lassen, weil ein Freund plötzlich da war, und nichts mit Pferden zu tun haben wollte. Und dann war plötzllich die Zeit vorbei, wo man sich um das Pferd kümmerte. Eine Mutter hatte dann sogar angefangen, das Kind an den Stall zu fahren.

Ergebnis: 15 Minuten Aufenthalt und 40 Minuten Fahrzeit pro Route.

Von daher bin ich da ein klein wenig skeptisch. Aber dennoch ist es einfach eine Sache, die beim Teilen oft Stress hervorruft. Überlege einmal, wie lange Du noch zur Schule gehst mit deiner Freundin.

Dann teilen sich oft die Wege, wenn man schon dies und das studiert oder lernt. Dann verliert man sich aus den Augen, hat keine Zeit mehr für dieses aufwendige Hobby und dann kommt es meistens zum Bruch. Gewollt oder ungewollt.

Und dann? - Dann hat das Pferd drunter zu "leiden". Auch wenn nur eine seiiner Bezugspersonen weg bleibt.

1
@YouandIforever

"Das mit dem Freund hatte ich schon aber darauf habe ich keine Lust und deswegen habe ich keinen mehr..."

ach wie süß ;-) aber glaub mir - du wirst dich irgendwann wieder mal verlieben und willst dann deine ganze Freizeit mit ihm verbringen. Das geht aber nicht weil du ja zum Pferd musst

2

Was möchtest Du wissen?