argumente für einen hund um eltern zu überreden!

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Gar nicht, das geht nur, wenn die Eltern den Wunsch haben einen Hund zu halten. Die grösste Arbeit und finanzielle Last und die Verantwortung bleibt bei den Eltern. Deshalb ist es nie gut, wenn nur das Kind einen Hund will, das geht immer schief.

Das Leben ist "unfair". Man bekommt nicht immer alles das, was man sich wünscht.

Bitte warte, bis Du auf eigenen Füßen stehst und einen eigenen Haushalt führst. Dann darfst Du frei selbst entscheiden.

Aber selbst dann gibt es immer noch gute Argumente gegen einen Hund.

Ein Hund kostet und das nicht zu knapp.

Die Anschaffung, das Futter, Zubehör, Steuern, Tierarztkosten, diverse Versicherungen.

Die große Verantwortung so viele Jahre.

Man muss Zeit haben, das Tier benötigt Zuwendung. Der Hund und Du, beide braucht Ihr Unterricht und Training.

Einschränkungen in den Urlaubsmöglchkeiten. Was wird aus dem Hund, wenn man plötzlich und unerwartet in ein Krankenhaus muss?

Eine Unterbringung in einer Tierpension oder in einem Tierheim kann kostspielig werden.

Wenn alles bedacht wurde und wenn man bereit ist, sein eigenes Leben zugunsten des Hundes einzuschränken, dann ist der Hund ein wundervoller Gefährte und bereichert das eigene Leben sehr.

Ein Hund ist ein Lebewesen mit einer empfindsamen Seele, es ist kein Gegenstand, den man einfach so beseite stellen kann, wenn man mal keine Lust hat.

kotik01 30.05.2013, 16:03

ich weiß das alles! meine mutter meinte mal zu mir, sie wolle auch einen, aber sie glaubt, ich hätte keine zeit für einen- LÜGE! ich hab ihr das erklärt und jetzt denkt sie drüber nach. nur brauch ich noch ein paar gute argumente, damit sie sich sicher sein kann. versteht ihr das jetzt???

0
Goodnight 30.05.2013, 21:37
@kotik01

Das ist keine Lüge, ein Kind das zur Schule geht hat nie genug Zeit für einen Hund. Allenfalls hast du viel Zeit, aber das mit zunehmendem Alter eben auch nicht.

1
kotik01 03.06.2013, 14:50
@Goodnight

meine freunde haben doch auch nen hund und haben zeit

0

Wer soll für den Hund finanziell aufkommen? Wer geht mit ihm spazieren? Wer beschäftigt sich mit ihm, wenn du in der Schule bist? Wer beschäftigt sich mit dem Hund, wenn du arbeiten gehst später? Wer putzt die ganzen Hundehaare täglich weg? Wer passt auf den Hund auf, wenn du mal in die Ferien willst?

Wenn du auf diese Fragen keine eindeutige Antwort hast, musst du gar nicht erst über einen Hund nachdenken.. Das ist kein Spielzeug!

kotik01 30.05.2013, 15:51

das weiß ich doch! ich hab eine antwort auf all die fragen, und meine sis will doch auch einen!! bitte sowas nicht mehr schreiben, denn ich suche nach argumenten die DAFÜR sprechen, also solche antworten bitte nicht meh!!!

0
KleinToastchen 30.05.2013, 15:54
@kotik01

Hättest du für all diese Probleme wirklich eine Lösung, würden deine Eltern dir das wahrscheinlich erlauben. Ich meine nur schon, wenn du in die Schule musst, wer beschäftigt sich da die ganze Zeit mit dem Hund? Deine Mutter, die nicht mal einen will?

Etwas wollen und dazu in der Lage sein, sich auch darum zu kümmern sind zwei unterschiedliche Dinge! Und diese Argumente solltest du eigentlich selbst haben, ansonsten kann es ja nicht so wichtig sein...

1
KleinToastchen 30.05.2013, 16:24
@kotik01

Dann musst du jetzt nur noch dein eigenes Geld verdienen um den ganzen Spass finanzieren zu können die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte..

2
kotik01 03.06.2013, 14:51
@KleinToastchen

um sowas hab ich nicht gefragt drum lasst solche kommentare bitte stecken

1

Wenn du auf all die Argumente eine positive Antwort geben kannst, dann werden deine Eltern mit dir darüber sprechen. Ich will einen Welpen haben.

Für eine Tier und gesellschaftsgerechte Hundehaltung ist ein Kriterium sehr wichtig. Der Mensch und der Hund und die Umgebung sollten zusammenpassen. Der Hund sollte nach den Lebensumständen des Halters ausgesucht werden. Die Ansprüche die an das kleine Lebewesen oder den entsprechenden Tierheimhund gestellt werden sollten eine entsprechende Gegenleistung, wie Beschäftigungsmöglichkeit, passende Hundehaltungswelt erhalten.

Es geht also darum, dass sich ein sportlich ambitionierter Mensch nicht einen Bassett anschafft der stundenlange Spaziergänge auf Grund seiner kurzehn Beine und seines mächtigen Körpers nicht leisten kann. Oder wenn sich ein Mensch es sich gerne auf dem Sofa gemütlich macht einen Border Collie oder Schäferhund anschafft, der schon bei dem Gedanken an Spaziergänge Schweißausbrüche bekommt. Dann gibt es noch grundsätzliche Überlegungen wie.... Wer übernimmt innerhalb der Familie welche Aufgaben bei der Versorgung und Betreuung des Hundes. Wer kümmert sich um den Hund wenn man krank ist oder in den Urlaub fliegen möchte. Falls es einen Vermieter gibt: Ist er mit der Hundehaltung einverstanden? Lasst euch das Einverständnis schriftlich geben, manchmal ändern Vermieter ihre Meinung.!! Könnt ihr euch überhaupt einen Hund leisten. Es fallen Kosten für die Anschaffung, das Futter, Impfung und Entwurmung, die erste Ausstattungen Näpfen, Leinen Hundebett usw. an. Der Hund muss versichert werden und braucht bei Krankheit oder Verletzung medizinische Betreuung. Hundesteuer.

Sind alle Familienmitglieder mit der Anschaffung eines Hundes einverstanden? E ist insbesondere für ein Hundebaby, aber auch für einen erwachsenen Hund nicht schön, wenn er mit jemand zusammenleben muss der ihn nicht mag.

Überlegt euch alle Punkte sehr gut und dann stellt euch die Frage: Woher soll der Welpe oder der Hund kommen?? Wenn ihr diese Punkte alle gemeinsam erarbeitet habt steht einem Hundebesitz nichts im Wege. Alles Gute Ilsemarie

kotik01 30.05.2013, 15:53

danke

0

Hallo,

die Anschaffung eines Hundes für Kinder und Jugendliche will immer gut überlegt sein, denn

wer kümmert sich um den Hund, während du in der Schule und mit deinen Freunden unterwegs bist?

Wer zahlt für Steuer, Nahrung, Tierarzt usw.?

Wohin mit dem Hund, wenn ihr verreist?

Was wird mit dem Hund, wenn du deine Ausbildung machst oder zum Studium von zuhause wegziehst?

Meine Vorschläge als Alternative zum eigenen Hund:

Warum hilfst du nicht bei Nachbarn, Freunden und Bekannten mit Hund aus (Gassi gehen, Urlaubsvertretung).

Viele Tierheime freuen sich auch, wenn sich Freiwillige finden, die mit den Heimhunden Gassi gehen.

:-) AstridDerPu

kotik01 30.05.2013, 15:45

danke aber das alles hab ich schon bedacht, und-- ICH WILL EINEN HUND!!! :DDD

0
Godemark 30.05.2013, 16:20

ne Verantwortungsvoller Züchter vermittelt keine Welpen nur an Jugendlichen und Kinder und wenn er das bei besprechen mit der Familie mit bekommt hinter fragt er auch ob es allen klar ist was es bedeutet .

1

du Lernst Verantwortung zu übernehmen, du wirst Zielstrebiger um Hund etwas beizubringen , du bezahlst den Tierarzt selbst :D

Scherina 30.05.2013, 16:53

"du bezahlst den Tierarzt selbst"

guter witz. wenn der hund mal ernsthaft krank ist werden selbst die meisten eltern probleme mit dem bezahlen haben..

"du Lernst Verantwortung zu übernehmen"

wer sowas nicht vorher gelernt hat lernt dies auch nicht durch einen hund

"du wirst Zielstrebiger um Hund etwas beizubringen"

wenn der besitzer auf sowas keine lust hat bzw nach 3 fehlversuchen aufgibt wohl eher nicht, besonders wenn der hund schwierig ist

0
kotik01 03.06.2013, 14:53
@Scherina

ich finde " wiegehtsdir98" recht hat und hört also bitte auf mit diesen kommentaren die alles schlecht machen oder was zu schreiben was genau das gegenteil von dem ist, wonach ich gefragt hab, also hört bitte auf, das nervt!

1

wenn man eltern überrden muss, sollte man das mal besser lassen. das gibt nur stress, wenn der hund da ist.

oder du hast das selbe problem wie das mädel mit dem yorki.. der hund bindet sich an deine eltern und du spielst nur die 3. geige... dann haste nach ein paar wochen keinen bock mehr auf den hund

-der hund bewacht euer haus :)

-du kümmerst dich um den hund (deine eltern müssen nichts machen)

Goodnight 30.05.2013, 21:42

Wenn Eltern auf dieses Argument eingehen, sollte bestimmt kein Hund ins Haus kommen. Das ist ein Ding der Unmöglichkeit und an Naivität kaum zu übertreffen.

0

Es gibt keine guten Argumente, wenn platz-, geld- und/oder zeittechnisch ein Hund einfach nicht drin ist. Was sind denn die Gegenargumente deiner Eltern?

kotik01 30.05.2013, 15:47

sie haben keine mehr, weil ich ihnen alles erklärt habe, und ich glaube ich bin kurz davor, sie dazu zu bekommen ja zu sagen, aber eben nur "kurz" davor

0

Du lernst Verantwortung zu übernehmen :)

Er beschützt uns und unser Haus

deine verpflichtung den hund artgerecht zu halten und mit ihm viel freilaufen gehen...

Was möchtest Du wissen?