Argumente für eine Weiterbildung auswärts...?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du hast doch all die Argumente schon selbst geliefert.
Wenn Du das deinem Chef so vorträgst und argumentierst könnte es klappen. Du musst ja für die Übernachtungen nicht so ein teures Hotel nehmen, Standart mit 3 Sternen ist ist wohl angebracht. Zudem kannst Du ja anbieten die An- und Abreise aus eigener Tasche zu zahlen, wenn der Chef noch nicht so überzeugt ist.
Buchhaltung an sich ist nicht so schwer ABER wenn man damit noch nie etwas zu tun hatte ist gerade der Anfang wichtig. Es baut alles auf den ersten Stunden auf und wenn man die Grundlagen nicht wirklich versteht ist es für einige Menschen sehr aufwendig dies aufzuarbeiten.

Wenn man möchte, dass einem der Chef entgegen kommt, kann man ihm ebenfalls entgegen kommen. Die Kosten kannst Du dann zustäzlich in der Einkommensteuererklärung als Werbungskosten oder Fortbildungskosten geltend machen. Du würderst dann also eine geringere Zahllast haben beim Finanzamt.

Ja, ich hab auch ordentlichen Respekt vor der neuen Aufgabe, aber auch den Willen, es unbedingt zu lernen! Nee, ich will kein teures Hotel und das mit der An- und Abreise ist ne super Idee - danke! Und gerade wird mir auch klar, dass ich am besten die Übernachtungsmöglichkeiten (viell. 2, 3 Alternativen) raussuche und direkt mit vorlege... Bin auf diesem Gebiet absolut unerfahren, es ergab sich für mich noch nie die Gelegenheit, bei meinem Arbeitgeber etwas zu er-argumentieren ;-)

0
@simonekoeln

Ich hatte letztes Jahr Glück mit meiner Chefin. Ich habe ihr erzählt, dass ich überlege den Bilanzbuchhalter zu machen. Die Kosten für die Schulung liegen bei über 5.300,00€, ich musste nicht mal argumentieren. Ihre Aussage war "Berufsbegleitend?, Super, bezahl ich!" :-)

Ich weiß nicht wie alt Du bist aber vielleicht macht Dir die Arbeit in der Buchhaltung so viel Spaß wie mir und Du überlegst dann ebenfalls den Kurs zu machen ^^
Da gibt es dann aber das Meister-Bafög etc. falls der Chef das nicht zahlen möchte, so trägt man nur einen minimalen Anteil der Kosten.

0

Danke!!! Und interessant ist besonders der Unterschied zwischen der "freiwilligen" und der "angeordneten" Weiterbildung!

0

Sei mal froh dass dein Arbeitgeber überhaupt für dieses Basisseminar Geld ausgibt.

Ansonsten ist das mimimimi auf höchsten Niveau. Sprich: du kannst dich zuhause bzw. in deiner Stadt nicht konzentrieren? Wie wirkt sich diese Schwäche auf deine Arbeit generell aus?

Sag ihm am besten genau das was du hier schreibst. Vielleicht ist er ja so, dass er dich am besten auf ein Seminar auf Mallorca schickt.

Hmmmh, Mallorca war jetzt nicht in der engeren Auswahl... ist auch im Moment einfach zu heiß dort...

Ganz herzlichen Dank für deine Mühe, ein paar Buchstaben einzutippen (um ein paar Punkte zu kassieren?). Immer wieder schade, dass es so depperte Antworten gibt.... schönen Tag noch. 

0

Wenn man ein komplett neues Aufgabengebiet übertragen bekommt ist es doch im Sinne des AG dieses Seminar zu zahlen. Das Semiar kostet dann immer noch weniger als die Überstunden vom nötigen Personal zu zahlen, dass die Fragestellerin auf das neue Aufgabengebiet vorbereitet.

Man kann die Kirche auch im Dorf lassen und muss nicht gleich so übertreiben....

1

Was möchtest Du wissen?