Arglistige Täuschung oder Fasche Übermittlung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das ist ein ziemlich eindeutiger Fall arglistiger Täuschung. Es handelt sich nämlich um eine sogenannte Aussage "ins Blaue hinein". Der Händler wusste zwar nicht, dass kein Unfall vorliegt. Er hat dennoch diese Aussage getätigt ohne sich sicher zu sein.

Mit einer falschen Übermittlung hat dies nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Autohändler V das gewusst hat, ist es arglistige Täuschung, wobei der Nachweis dass er es gewusst haben muss vom Käufer bewiesen werden muss. Das dürfte nicht schwer sein, denn ein Autohändler als Fachmann muss das Fahrzeug prüfen, sonst handelt er grob fahrlässig und macht sich schadensersatzfpflichtig. Hier würde ich aber nichts selbst machen, sondern einen Fachanwalt kontaktieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arglistige Täuschung müsstest Du beweisen.

Gib das Auto zurück und belasse es dabei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?