Arge zieht Geld ab

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal ist es Quatsch dass das Jobcenter dein Konto pfändet. Das durfte es nie und darf es auch weiterhin nicht, das ist Fakt. Kein Träger von Sozialleistungen darf das!

Zum anderen Punkt: Es kommt letztlich darauf an um was für eine Art "Altschuld" es sich handelt. Ist vielleicht noch ein altes Darlehen offen darf nach § 42a SGB 2 mit 10% deines Regelbedarfs aufgerechnet werden. Handelt es sich gar um eine von dir wegen fehlender Mitwirkung entstandenen Schuld ist eine Aufrechnung von 30 % möglich. Aber egal ob 10% oder 30%, bevor das Jobcenter aufrechnen darf musst du angehört werden und einen Bescheid über die AUfrechnung erhalten. Und eine Aufrechnung von knapp 10% geht auch nicht, entweder exakt 10% oder exakt 30%!

Mein Vorschlag: 1. Schaue zunächst nochmal in deinen Haufen ungeöffneter Post, vielleicht findest du ja dort ein entsprechendes Schreiben welches sich mit diesem Sachverhalt beschäftigt. 2. Hast du kein Schreiben erhalten stelle einen Antrag auf Überprüfung nach § 44 SGB X mit der Bitte, die Rechtmäßigkeit der Aufrechnung zu überprüfen. Der zu überprüfende Bescheid ist der Bewilligungsbescheid (aber lies nochmal alles in diesem Bescheid durch, evtl. findest du dort was zur Aufrechnung) 3. Erhälst du einen ablehnenden Überprüfungsbescheid lege Widerspruch ein.

die Frage ob es rechtens ist, dass seitens Jobcenter rd. 10% der Leistung einbehalten werden darf. läßt sich nicht aufgrund deiner Informationen beantworten.

Es kommt drauf an, um was für Schulden handelt es sich.

Hat damals möglicherweise die SGB II Behörde selbst einen Fehler gemacht und dir zuviel Geld ausgezahlt, dann hat sie Pech gehabt und kann nichts zurückfordern.

Nur in den Fällen, in denen der Rückzahlungsanspruch aufgrund von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit entstanden ist, kann die Behörde mit dem Hartz 4 Anspruch aufrechnen.

Widerspreche zunächst deinen Bescheid, aus dem müßte der Einbehalt hervorgehen. Falls dieser bereits älteren Datum ist, also bereits die auf dem Bescheid angegebene Widerspruchsfrist abgelaufen ist, stellst du einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X.

Echt ,habe ja schon viel gehört ,aber das die Arge das Konto pfändet,echt Wahnsinn.Ja du musst doch wissen warum,versehe ich aber nicht ,dann ziehen die dir das geld von deinen Leistungen ab,aber Konto pfänden ist schon stark.Ja was wollen sie dann ,die meinen vielleicht es könnte ja sein das auf dein Konto vielleicht mal Geld drauf kommt ,das über der Freiheitsgrenze liegt.Dürfen tun sie das ,ist so.

Wird das Geld gepfändet bei mir?

Hallo

Ich habe ein P Konto. Dadurch habe ich einen Freibetrag von 1100€. Pro Monat.

Für diesen Monat habe ich nur noch 4€ Als Freibetrag Verfügbar.

Meine Oma möchte mir 500€ überweisen. Heute.

Dadurch bin ich ja für diesen Monat deutlich drüber.

Wie ist das. Wenn die 500€ nun auf meinem Konto sind, kann ich die auf meinem Paypal Konto buchen? Oder abheben?

Und was ist wenn ich die bis zum 03.06 darauflasse? Wird das dann gepfändet?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Darf ARGE Geld vom Regelsatz einbehalten?

Ich will mit meinen fetten Megaschulden in Privatinsolvenz gehen. Habe auch Schulden bei der ARGE . Meine Schuldnerberaterin meinte, wenn ich die Raten nicht weiter zahle, kann die ARGE Geld vom Regelsatz einbehalten. Wie ist das rechtlich eigentlich möglich? Der Regelsatz ist doch das Existenzminimum .

Wenn ich in Privatinsolvenz gehe, und die ARGE mit auf der Gläubigerliste steht, dürfen die nichts abzwacken vom ALG2 , oder ???

...zur Frage

Konto gepfändet = Pfändungsschutzkonto?

Mein Konto wurde gefpändet, nun habe ich mein Konto umwandeln lassen in ein Pfändungsschutzkonto - sobald es umgewandelt worden ist habe ich wieder Zugriff auf mein Geld oder dient der Schutz nur vor Pfändung?

Ich benötige nämlich das Geld was drauf ist für Lebensmittel und Miete sonst wäre das sehr belastend.

...zur Frage

Wie ist der korrekte rechtliche Weg, wenn man gegen eine unberechtigte Pfändungsabbuchung vorgehen will?

Ich habe ein Pfändungsschutzkonto mit einem monatlichen Freibetrag irgendwo knapp über 1100 Euro. Ich habe regelmäßige Geldeingänge in Höhe von knapp 800 Euro pro Monat, die bisher stets innerhalb des Monats unmittelbar nach Eingang nahezu komplett verbraucht wurden.

Am Anfang dieses Monats hatte ich 280 Euro auf dem Konto, danach kamen 777 drauf (Saldo 1057), danach ging am selben Tag Miete und Strom ab (394 Euro -> Saldo 663). Danach ging ebenfalls am selben Tag eine Pfändungs-Abbuchung ab (280 Euro -> Saldo 383).

Zu keinem Zeitpunkt (seit 4 Monaten) und mit keinem Geldeingang wurde der Pfändungsfreibetrag überschritten.

Es ist keinerlei Einzugsermächtigung gegenüber dem Gläubiger erteilt.

Wie geht man in diesem Fall rechtlich korrekt vor, wenn man nicht den Weg eines Bürgerkrieges beschreiten möchte? Welche Abwehrmöglichkeiten verbleiben einem Bürger in einer solchen Willkürwirtschaft?

...zur Frage

Bei einem P-Konto den Freibetrag überschritten kann man im Folgemonat über das Geld verfügen?

Guten Tag, Ich habe bei meinem P-Konto den Freibetrag aufgrund einmaliger Zahlungen überschritte. Jetzt ist meine Frage was passiert mit dem Geld am Ende des Monats? Wird es direkt gepfändet? Oder kann ich im Folgemonat darüber verfügen wenn ich keinen Geldeingang auf dem Konto habe und folglich den Freibetrag nicht erreiche?

...zur Frage

Lohnpfändung trotz <Freibetrag?

Moin! Kann der Lohn gepfändet UND (!) abgezogen werden, trotz das der Betrag unter den rund 1070€ Freibetrag liegt ? (Auszahlungsbetrag also 900€ statt 1070 in meinem Fall) Die Steuerberaterin der Firma meint, es sei eine "spezielle Pfändung" wo der Freibetrag unrelevant ist.

Das will mir nicht einleuchten, wozu gibt es den denn dann ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?