ARGE zahlt Kaution nicht - Alleinerziehend

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Die Arge uebernimmt nicht die Kaution, das ist nicht üblich. Allerdings gewährt sie üblicherweise ein Darlehen für die Kaution, die zurück zu zahlen ist vom monatlichen Bezug. Das sollte sie beantragen bei der Arge. Mit der ehelichen Wohnung ist es so, dass sie auch bei Gericht (Anwalt nehmen, der wird mit Prozesskostenhilfe bezahlt) einen Antrag einreichen kann, dass sie in der ehelichen Wohnung bleiben kann. (Zuweisung der ehelichen Wohnung). Mit einem kleinen Kind sollte das üblicherweise kein Problem sein, auch wenn er im Mietvertrag steht. Dann muss er nämlich aus der Wohnung raus, bis sie eine neue bezahlbare Bleibe gefunden hat. Und nebenbei kann der Anwalt gleich den Trennungsunterhalt und Kindesunterhalt einfordern. Je eher sie zum Anwalt gehen, umso weniger kann er sie unter Druck setzen.

Da hilft ein Gang zum Jugendamt. Die werden ihm schon zeigen, wer die Wohnung zu verlassen hat.

Sie braucht nicht hals über Kopf die Wohnung verlassen, auch wenn sie nicht im Mietvertrag steht. Sie kann beim Amtsgericht einen Antrag auf Zuweisung der ehelichen Wohnung stellen. Dann muß ihr Mann erst einmal raus, bis sie was anderes gefunden hat. Deshalb besteht hier auch kein Grund für das Jobcenter, eine Ausnahme zu machen.

So einfach kann ihr Mann sie nicht aus der Wohnung werfen..schließlich hat sie ein Kind.

Soweit mir bekannt ist, bezahlt das Amt nur dann die Kaution als Darlehen, wenn diese nicht über die Bemessungsgrenze hinaus geht. Da die Miete schon 29€ monatlich darüber ist, macht das Amt Schwierigkeiten. An ihrer Stelle würde ich erstmal einen Anwalt einschalten und den voreiligen Auszug ruhen lassen. Den Unterhaltsanspruch der ihr und dem Kind zusteht klären und gleichzeitig klären, wer nun die Wohnung zugewiesen bekommt - Wenn sie dann immer noch raus muß/möchte, eine Wohnung in Ruhe suchen. Aber bitte vorher mit dem Amt abklären. Keinen Mietvertrag ohne Rücksprache mit dem Amt!

http://www.hartz4hilfthartz4.de/

Dort kann sie sich auch beraten lassen...

Zuweisung der Ehewohnung durch das Familiengericht Wenn die Ehepartner hier keine Einigung erzielen können, was zu versuchen sie insbesondere, wenn Kinder vorhanden sind, sollten, dann entscheidet das Familiengericht, wer von ihnen die bisherige Wohnung oder das Haus weiter bewohnen darf. Unerheblich hierbei ist, wer Eigentümer der Wohnung oder des Hauses ist oder wer Partner des Mietvertrages ist. So kann das Gericht beispielsweise der Frau und den Kindern die Ehewohnung zur alleinigen Nutzung zuweisen, auch wenn nur der Mann den Mietvertrag unterschrieben hat oder auch, wenn er Alleineigentümer der Wohnung oder des Hauses ist.

Um auf das Wesentliche zu kommen. Es gibt auch sogenannte Sozialwohungen, bei denen man die Kaution auch in kleinen Raten abbezahlen kann. Eine Kaution ''kan'' vom Amt als Darlehen ausgelegt werden, muss aber in keinem Falle. Den Rest zum Recht der Mutter, wurde bereits geklärt...

Sicher ist das ein Härtefall! Das Kind wäre ja dann Obdachlos und das wäre eine Kindswohlgefährdung. Dieses Stichwort sollte sie mal beim Amt erwähnen, da reagieren die sehr schnell. Denn wenn es um Kindswohlgefährdung geht, müssen sie handeln.

Ich würde deiner Bekannten raten, sich bei der Sozialberatung der Caritas beraten zu lassen. Die sind dort sehr Kompetend und helfen ihr bei der Durchsetzung berechtiger Ansprüche und das sogar kostenlos.

Hallo,

die Frau soll sich bitte mit diesem Thema bei den beiden folgenden Stellen melden:

  • VAMV - Verband alleinerz. Mütter und Väter e.V. - sind bundesweit vertreten, setzten sich für die Rechte der Alleinerz. ein. Googeln, gibt es in jeder gr. Stadt, ansonsten Bundesverband in Berlin oder in den Landeshauptstädten. Die Bundesvorsitzende ist RA und macht ziemlich Dampf.

  • www.Tacheles-Sozialhilfe., sitzen in Wuppertal, auf deren Seite das Thema posten und Rat/Antwort abwarten, und jetzt ganz wichtig - BEVOR die Bekannte offiziell zum Amt geht, denn wenn mach sich da "verquatscht", ist es arg schlecht und man kann im Nachhinein nur schwerlich bereits Gesagtes ändern, die drehen einem das Wort im Munde rum. Ist oft so. Und wer Anrecht auf Hilfe hat, der soll diese auch bedingunglos bekommen. Gerade Mütter mit Kindern. ;-))

Viel Glück und

Gruß

Taimanka

Die Kaution darf nur 3 Monatsmieten betragen sonst übernehmen die das nicht...

Aber wie du selber sagst es ist ein Härtefall da muss was Passieren warum übernehmen sie die Kaution denn nicht ?

Am besten sie geht Morgen zu einem Sozialrichter und trägt es alles vor das sie die 23 Euro übernimmt und es da dran liegt das die Arge die Kaution nicht übernimmt.

Weil das ist zu 100 % ein Härtefall da ob so oder so auf der Strasse sitzen kann sie ja nicht...

DerHans 30.01.2013, 13:48

Niemand wirft eine Mutter mit einem zweijährigen Kind auf die Straße. Da geht eher der Vater, egal, ob er den Mietvertrag unterschrieben hat. Das kann man ändern.

0
Larah10 30.01.2013, 20:53
@DerHans

warum übernehmen sie die Kaution denn nicht ?

Da die von ihr anvisierte Wohnung anscheinend nicht "angemessen" ist nach den örtlichen Richtlinien , erhält sie auch nicht die Zustimmung zum Umzug.

0

Meine Bekannte hat sich ein zinsloses Darlehen von denen geben lassen um die Kaution zu zahlen...

FrauWinter 30.01.2013, 12:41

Das ist in der Regel mit der Kaution immer der Fall!

0

Was möchtest Du wissen?