ARGE weigert sich für behindertengerechte Wohnung zu zahlen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Dafür ist in deinem Fall ja auch nicht die ARGE/JobCenter zuständig sondern die Fürsorgestelle. Wende dich an den Behindertenbeauftragten in deiner Stadt.

Völliger Unsinn. Die ARGE meinte selber sie sei zuständing, nur würde sie den geforderten Betrag nicht übernehmen. Die werden ja wohl selber wissen ob sie zuständig sind oder nicht.

0
@fiedler99085

So schlecht ist die Idee mit der Fürsorgestelle gar nicht. Zumindest um zusätzlich Beistand zu haben, der bei Terminen bei der ARGE dann anwesend ist. Wirkt manchmal Wunder.!

0
@sonnig0815

ist die Idee mit der Fürsorgestelle,, die helfen dir bestimmt,, ein anwalt hilft dir auch ,,weil dir so eine wohnung zusteht,, meines wissen müssen sie dir diese gewähren

0

Such Dir sofort einen Anwalt für Soziales! Ein Beratungsgespräch im Vorfeld bringt Aufklärung ob eine eventuelle Klage erfolgreich wird. Dann bekommst Du auch Prozesskostenhilfe. KEINE ANGST DAVOR! Auch wenn es ein steiniger Weg ist. Es kann nicht sein, dass hier mal wieder der Spielraum den die einzelnen Sachbearbeiter haben nach UNTEN korrigiert wird und umgekehrt. Wende Dich an die VORGESETZTEN der Sachbearbeiter und wenn das nichts bringt..... KLAGEN!

Gehe zum Amtsgericht und in die Abteilung Rechtspfleger der kann dir einen Beratungsschein ausstellen für einen Anwalt.

Für die rechtliche Beratung wäre ein Fachanwalt für Sozialrecht zu raten, für den Fall das es zum Rechtstreit kommt wäre es schon ratsam das du einen Rechtschutz hast, sollte es schief gehen.

L. G. Aral59

Passende Urteile wirst du kaum finden; zum einen binden die Urteile eines Hinterwäldler-LSG nicht die Verwaltung außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs, zum zweiten sind solche KdU-Entscheidungen wie bei dir einzelfallspezifisch, wobei insbesondere auch die örtliche Wohnungssituation und/oder deine nachgewiesenen Suchbemühungen in die Entscheidung mit einfließen müssen.

Grundsätzlich solltest du jeden Jobcentertermin mit Beistand wahrnehmen, Anträge schriftlich stellen und den Gang zum Anwalt nicht scheuen.

Versuch mal bei www.gegen-hartz4.de Die haben jede Menge Urteile. Da ist auch was für dich dabei :-))

Was möchtest Du wissen?