Arge-Anspruch bei Ehebruch

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn sie sich eine Wohnung sucht, kann sie einen Antrag auf AlG 2 stellen In erster Linie ist natürlich ihr Mann für ihren Unterhalt zuständig. er würde dann selbstverständlich heran gezogen.

Einen Termin auf dem Jobcenter machen und die Sachlage darlegen,eine Hilfe wird sie auf jeden Fall bekommen !!!

Arge-Anspruch bei Ehebruch

Wenn eine Ehe in die Brüche geht, ist das kein Ehebruch. Ein Ehebruch ist ein Beischlaf mit einem Dritten. Dafür gibt es kein Geld von der Arge.

Die ARGE heißt seit Januar Jobcenter. Die zahlt auch kein Geld bei Ehebruch. Aber bei einer Trennung von Ehegatten können Kosten übernommen werden für

  • die neue Wohnung plus Heizung (§ 22 Absatz 1 und 4)
  • den Umzug dahin (ebenda Absatz 6)
  • die Kaution dafür (ebenda)
  • die Maklercourtage dafür (ebenda)
  • Teile der Ersteinrichtung der neue Wohnung (§ 24 Absatz 3)
  • den Lebensunterhalt danach (§ 20)
  • Mehrbedarfe, etwa für Alleinerziehung und Schwangerschaft (§ 21)

http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/index.html

Dies alles gilt teils auch für einen evtl. nötigen Aufenthalt in einem Frauenhaus.

Gruß aus Berlin, Gerd

Der Ehemann ist unterhaltspflichtig für die Kinder und seine Frau. Dann verdient ein Sohn ja schon. Kann er finanziell selbst für sich aufkommen? Wenn ja muss er seinen Teil an Miete (1/3) natürlich auch selbst tragen. Wenn nein kann er aufstockend Hartz 4 beantragen. Die Beantragung von Hartz 4 heißt gleichzeitig sich arbeitssuchend zu melden. Wenn die Frau nicht möchte, dass ihr und ihrem anderen Sohn regelmäßig Sanktionen das Leben schwer machen, muss sie also arbeiten. Die ganzen Antragsformulare kriegt man im Jobcenter. Dort wird auch noch einmal nach Unterhalt gefragt etc. Ist wahrscheinlich das einfachste dort aufzulaufen.

Möchte die Frau sich Trennen, so kann sie dies jederzeit problemlos tun; ist Gewalt im Spiel, braucht u.U. nicht einmal die ZUstimmung des Jobcenters zum Umzug abwarten, sondern kann diese nachträglich einholen.

Ansonsten spricht sie beim Amt vor, lässt sich den Umzug genehmigen - Trennung ist IMMER ein wichtiger Grund, wobei es sein kann, dass, sollte der Mietvertrag auf sie laufen, das Jobcenter erwartet, dass der Mann die wohnung verlässt -, sucht sich eine angemessene Wohnung und zieht um.

Das Jobcenter wird sie auch darin unterstützen, ihrem Mann unterhaltsrechtlich den Ar$ch aufzureißen. Ob sie Ansprpche auf Alg2 haben wird, hängt unter anderem von der Höhe dieses Unterhalts ab.

Zuerst ist der Ehemann gegenüber Kindern und Frau unterhaltspflichtig! Wenn der eine Sohn allerdings schon eigenes Geld verdient, fällt er natürlich weg.

Die Frau sollte sich beim zuständigen Amt erkundigen, wie sie am besten verfahren sollte.

ehebruch gibts net mehr,das heisst trennung?erst wird mal geklärt ob der mann Unterhaltspflichtig ist,die frau bekommt nur geld vom arbeitssamt wenn sie vermittelbar ist,ansonsten sozialhilfe aber nur bei armut

Anwalt und gut iss.. Natuerlich hat Sie Ansprueche und natuerlich wird der Anwalt vom Steuerzahler bezahlt, sowas nennt sich dann Prozesskostenhilfe..

peace^^

Arbeiten...ist die beste Lösung. Zumal die Kinder alt genug sind...und Sohnemann verdient ja auch schon...

Was möchtest Du wissen?