ARD ZDF Beitrag zahlen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich befürchte, dass ihr da nicht auskommen werdet. Schließlich war sie nachweislich für die Wohnung gemeldet und dementsprechend ist sie auch diejenige, die für diese Wohnung die Gebühren zu zahlen hat.

Dass sie zu der Zeit bereits mehr bei dir war, als dort, ist unerheblich, da man auch wenn man meherere Wohnungen besitzt für jede einzelne zahlen muss.

Problematisch ist eher der Punkt, dass sie vielleicht eher gegen das Einwohnermeldegesetz verstoßen hat, wenn ihr darauf besteht, dass sie dort nicht wirklich gewohnt hat, da gesetzlich festgelegt ist, dass man sich nicht für eine Wohnung anmelden darf, die man nicht auch bewohnt.

Also zu versuchen sich darüber rauszureden kann (muss natürlich nicht!) nach Hinten losgehen.

Ihr solltet Ratenzahlung vereinbaren und langsam Stück für Stück den Betrag abstottern, der sich angehäuft hat.

Wenn sie bereits seit 2013 bei gewohnt hat, hätte sie sich damals bereits ummelden müssen. 

Dann hätte sie aber immernoch eine Zweitwohnung und müsste für die trotzdem zahlen.

Die Anmeldung bei der Rundfunkanstalt (wie die GEZ jetzt heißt) ist von jedem selbst vorzunehmen. Eine Rechnung oder sonstige Aufforderung ist zwar üblich aber nicht Vorraussetzung für die Zahlungspflicht. Das ist gesetzlich so bestimmt und Unwissenheit schützt vor Strafe nicht - wobei hier ja keine Strafe, sondern "nur" die normalen Gebühren nachgezahlt werden sollen.

"Muss sie tatsächlich zahlen obwohl nie ein Antrag in die alte Wohnung kam?"

Grundsätzlich ja. Die Pflicht zur Anmeldung liegt ja dem Gesetz nach beim Gebührenpflichtigen, nicht bei der GEZ!

Wie die Sachlage nun aussieht, dass sie die Wohnung gar nicht bewohnt hat - da bin ich leider überfragt. Dadurch, dass sie in ihrer eigenen Wohnung gemeldet war, stelle ich es mir aber recht schwer vor, gegen die auf den ersten Blick den rechtlichen Grundlagen entsprechende Forderung anzufechten.

Danke erst mal für die Antworten. Sie hatte vor der Zwangsanmeldung bei der GEZ angegeben das sie keine Geräte in der Wohnung hat und musst nichts bezahlen. Dann ab 2013 kam ja die Zwangsanmeldung für jeden Haushalt.Da hat die GEZ jedem Haushalt(sagen sie zumindest) eine Antrag ins Haus geschickt. Weil nicht jeder kann ja wissen das ab 2013 ein Zwang besteht.Und es ist eben so, das sie in diese Wohnung keine Antrag bekommen hat. Erst jetz nachdem sie gesehen haben das sie umgezogen ist wollen die Rückwirkend die 2 Jahre bezahlt haben.

Wie von allen hier schon gesagt, es ist völlig irrelevant, ob ein Antrag geschickt wurde. Die Zahlungspflicht besteht auf gesetzlicher Grundlage. Selbst Unwissenheit schützt vor der Gebührenpflicht in keinem Fall.

Die Nachforderung für die letzten 2 Jahre ist nach der hier geschilderten Sachlage aller Voraussicht nach gerechtfertigt. Deine Freundin hat es schließlich versäumt, sich anzumelden und die Beiträge zu entrichten.

0

Was möchtest Du wissen?