Architektur-Studium(Fächerwahl)

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo JS2012!

Zuerst einmal finde ich es schön, dass du dich für die Architektur interessierst.

An der Bauhaus-Universität Weimar hat das Architekturstudium eine lange Tradition. Ich habe dir mal einen Teil der Voraussetzungen von der Webseite der Fakultät kopiert:


Zielgruppen und Studienvoraussetzungen

Das Studienangebot richtet sich im wesentlichen an Abiturienten. Die allgemeine Hochschulreife oder vergleichbare Abschlüsse, ausbaufähige Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich des Darstellens und Gestaltens, der Konstruktion und des räumlichen Vorstellungsvermögen sowie ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache bei ausländischen Bewerbern (DSH-Prüfung, mittlere Stufe) gelten als Studienvoraussetzung. Um eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu gewährleisten und geeignete Bewerber auszuwählen, kommt eine Eignungsfeststellung für den Bachelor-Studiengang zur Anwendung. In diesem Verfahren müssen die Bewerber einerseits ihre zeichnerischen und kreativen Fähigkeiten unter Beweis stellen, zudem führt eine Kommission mit den Bewerbern ein Gespräch bezüglich Motivation und eventueller Vorkenntnisse. (Quelle: uni-weimar.de/cms/architektur/architektur/bachelor-architektur/allgemein.html)


Es kann also nicht schaden, wenn du dir vor dem Studium die Zeit nimmst, ein Praktikum in einem Architekturbüro zu absolvieren um deinen Studienwunsch zu festigen. Zudem solltest du dir über die Begriffe Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Stadtplanung gedanken machen - nicht alles wirst du in jedem Studium finden (Spezialisierungen) dafür vielleicht wie in Weimar zusätzliche Interdisziplinäre Gebiete wie MediaArchitecture (Mediengestaltung, Kunst und Architektur) oder Archeneering... Auch die Studienform des Projektstudiums ist in Weimar eine Besonderheit. Zudem ist die Stadt natürlich mit dem Bauhaus und großen Namen wie Gropius, Van de Velde, Muche, Itten usw. verbunden, die für eine moderne Architekturlehre stehen.

Was will ich damit sagen: Es gibt noch sehr viel mehr als das optimale Abiturzeugnis. Keine Frage, bessere Noten bringen dich möglicherweise schneller ins Studium - sie ersetzen aber nicht die eigene Motivation.

Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich gern an mich wenden.

Viele Grüße

Constantin, Bauhaus.Botschafter

www.uni-weimar.de/botschafter

Danke

0

..

0

Habe jetzt neue Eindrücke erhalten.

0

Schulfachinhalte sind im Architekturstudium nicht besonders relevant. Hilfreich sind gute Kenntnisse in Geometrie (räumliches Vorstellungsvermögen!), Kunst, Fremdsprachen (insbesondere Englisch) bei der Lektüre ausländischer Fachmedien oder im Fall eines Auslandsaufenthaltes sowie eine gute Allgemeinbildung, da Architekten im Berufsleben mit sehr vielen gesellschaftlichen und fachlichen Kreisen zu tun haben. Für Physik solltest du Interesse und Verständnis zeigen. Besondere Kenntnisse in Mathematik sind nicht erforderlich.

Es kommt später bei der Bewerbung nur auf die Durchschnittsnote an. Jedoch gibt es Fächer die dir später im Studium wieder begegnen, z.B. Kunst oder Mathe. Wenn du in diesen Fächern ohnehin gut bist, kannst du sie ohne Bedenken belegen. Wenn nicht, dann entscheide dich für die Fächer in denen du am besten bist.

Was möchtest Du wissen?