Architektenrechnung ohne Auftrag oder erbrachter "Leistung"?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Du hast einen Termin vereinbart und der Mann war da. Ob nun 10 Minuten oder länger - die Pauschale für seine Beratung hat eben ihren Preis!

Wie viel eine pauschale Beratung/Dienstleistung kostet, das klärt man halt besser vorher.

Ich denke, der Architekt hätte nichts berechnet, wenn du ihm hinterher einen Auftrag erteilt hättest. Dass sich die Sache so erledigt hat kann er nicht ahnen. Könnte ja auch sein, dass du den Auftrag anderweitig vergeben hättest!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass du keinen Auftrag erteilt hast, stimmt nicht. Du hast den Architekten gebeten, sich die Hauswand vor Ort anzusehen und dich zu beraten. Er ist daraufhin gekommen und ihr habt die Angelegenheit besprochen. Dass er nur 10 Minuten bei dir war, ist unwahrscheinlich. Er wird etwas länger geblieben sein. Sagen wir mal, er hat für An- und Abfahrt plus Beratung 0,45 Stunden benötigt. Dann sind die € 83 (inklusive oder exklusive MWST) völlig legitim.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dofi1985
09.02.2017, 10:48

Es ging um eine Innenwand und er hat sich nichtmal die Mühe gemacht die Wand von oben (Dachboden" anzusehen. Es waren wahrscheinlich sogar weniger als 5 Min. vor Ort. Da das Büro nur 2 Straßen weiter liegt sind 10 Minuten sehr realistisch, deswegen steht auf der Rechnung auch "pauschal".

0

Hallo, ihr habt nichts vorher vereinbart? Dann könntest Du beim Bauherrnschutzbund oder der Verbraucherberatung vorbeischauen, allerdings werden die wohl ohne Gebühr keine Auskunft erteilen.Du könntest auch die Rechnung liegen lassen und nichts zahlen(das wäre die Trump-Methode).Oder Du redest mit dem Architekten und versuchst Dich mit ihm zu einigen auf einen für beide Seiten passenden Betrag.Denn immerhin hast Du ihn angerufen und er ist vorbeigekommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

nicht`s ist heute noch umsonst.

Ihr habt telefonisch einen Termin vereinbart, und den hat er wahrgenommen.

Egal was später daraus wurde.

Der Architekt rechnet nicht in Minuten ab.

Somit wirst du, (vermutlich) eine Stunde bezahlen müssen.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nachdem, wie das "um Rat fragen" wortwörtlich aussah, könnte hier ein Anspruch nach § 612 BGB entstanden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Architekt kam vorbei begutachtete die Situation und entschied anhand deiner Fotos, ob die Wand tragend ist, oder nicht.

Siehe es positiv, dass du ihm die Bilder schicken konntest und er nicht erneut vorbeikommen musste.

Alles in allem hatte er einen zeitlichen Aufwand von mindestens 30 Minuten.

Bestelle in Zukunft einen Ingenieur und lass dir vorgängig eine Offerte erstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dofi1985
09.02.2017, 11:08

Stimmt so nicht ganz, ich habe ihm keine Bilder geschickt, da sich das ganze ja erledigt hatte.

0

du hättest in dem Fall eure Hausverwaltung nach Zeichnungen fragen sollen vom Wohnungsgrundriss.

Davon hättest du eine Kopie hier bei GF gepostet, und man hätte dir sagen können, ob es sich um eine tragende Wand handelt.

hat sich nichtmal die Mühe gemacht die Wand von oben (Dachboden" anzusehen

Dafür braucht man normalerweise auch nicht auf den Dachboden. Bzw. wenn über deiner Wohnung keine Betondecke ist, kann ich hier schon fast 100%  sicher  sagen, dass es keine tragende Wand ist.

Überweise dem Architekten seinen Betrag und setz die Rechnung von der Steuer ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dofi1985
09.02.2017, 11:44

Hallo,

leider gibt es von der Wohnung keinerlei Unterlagen mehr, da dieses Haus innerhalb der letzten Jahrzehnte sehr oft verkauft wurde und entsprechende Unterlagen irgendwo in einem Wust von Insolvenz anmeldenten Firmen untergegangen ist. 

Die Frage war deswegen gestellt worden, weil bei dem Unterfangen die Wohnung als Wohnraum geltend machen zu können die Decke von den Längsbalken um 30cm nach oben verschoben werden musste und entsprechend anders befestigt wurde. Damals hat man noch tewas mehr "Frei Schnauze" gebaut.

Ich weise das Geld nun einfach an und setze es wie geraten ab. Ich weiß jetzt aber von wem ich wehement abrate, wenn mich jemand nach dem Thema fragt.

0

Ein Architekt oder ein anderer Selbständiger rechnet keine 10 Minuten (und ggf. auch noch Sekunden) ab. Wenn er jetzt auch nur eine halbe Stunde abrechnet + An- und Abfahrt wird es noch teurer.

Zieh da jetzt mal noch die Mehrwertsteuer ab - da lohnt es sich ja kaum noch, eine Rechnung zu schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?