was muss ein architekt beachten, wenn er ein gebäude plant?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo, das ist soviel, daß eine umfassende Antwort hier zu lang würde. Aber in Kürze: Bebauungsplan, falls vorhanden, Baugesetze, Richtlinien, Bauherrnwünsche, Umgebung des geplanten Gebäudes, Baukosten, Gebäudekonstruktion und Statik,Gebäudematerialien,Funktion, günstige Lage und Ausstattung der einzelnen Räume, Besonnung, Belichtung, Heizung.

Ein Architekt muß ALLES beachten, denn er ist für absolut ALLES verantwortlich. Er oder sie ist der ultimative Chef auf dem Bau und trägt für sämtliche Abläufe die Verantwortung. Ein Architekt sollte möglichst keine Fehler bei der Planung machen, denn das hat meistens fatale Folgen.

Um das richtig zu machen, braucht man eine jahrelange Ausbildung und am besten auch jahrelange Praxis. Fehlt letztere, kommt nicht selten auch Müll dabei heraus (oft erlebt).

Wie soll man das hier also in zwei Sätzen beschreiben?

Am witzigsten finde ich es immer, wenn Bauherrn glauben, ihr Haus selbst planen zu können - vielleicht noch mit einem dieser Freeware-Programme. Da macht ja die Planung der Rechner. *Kopf-trifft-Tisch

Ein richtig guter Architekt ist auch in der Lage, seine Planung vom ersten Pinselstrich bis zur letzten Fliese umzusetzen und auch zu überwachen. Das schaffen die wenigsten.

Als Architekt reich?

Guten Tag, ist es möglich als Architekt reich zu werden? Ich meine, wenn man wirklich Erfolg hat und größere Gebäude baut und reich definiere ich als fast Millionär (und alles darüber). Danke im vorraus

...zur Frage

Braucht man neben einem Architekten noch einen Bauleiter, wenn man ein Haus baut?

Der Architekt plant und überpüft den Baufortschritt. Sollte man aber noch einen Bauleiter haben, der die Baustelle betreut und alle Handwerker koordiniert oder übernimmt das der Architekt? Der ist sicher nicht oft vor Ort. Hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

Zukunftsperspektiven Architekturstudium?

Hallo, alle zusammen!

Ich spiele aktuell mit dem Gedanken, ab dem kommenden Wintersemester Architektur zu studieren, weil ich denke, dass mir dieser Studiengang sehr viel Spaß machen würde und auch meinen Interessen / Fähigkeiten entspricht. Was mich aber ehrlich gesagt ein bisschen abschreckt, sind die schlechten Berufsaussichten, von denen man leider immer wieder liest und hört. Jetzt wollte ich einfach mal nach eurem Rat und euren Erfahrungen fragen:

  • Würdet ihr aufgrund der unsicheren Berufsaussichten eher von dem Studium abraten?
  • Wie schwer / leicht ist es mit einem deutschen Abschluss in Architektur ins Ausland zu gehen und dort zu arbeiten?
  • Denkt ihr, dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt für Architekten sich in Zukunft eher verbessern oder noch weiter verschlechtern wird?
  • Gibt es Alternativen / andere Bereiche, in denen man nach einem Architekturstudium tätig sein kann (also außerhalb eines typischen Architekturbüros)?

(Natürlich ist mir bewusst, dass bei der Studienwahl vor allem die Interessen und Neigungen im Vordergrund stehen sollen, aber für mich persönlich ist die finanzielle Sicherheit auch ein wichtiger Punkt und auch wenn es mir nicht darum geht, mir eine goldene Nase zu verdienen, wäre es mir doch lieb, wenn die Geldsorgen irgendwann einmal zu den kleineren oder am besten nicht vorhandenen Sorgen in meinem Leben gehören würden ;) )

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Architekt werden?

Hallo, erst was über mich: Ich bin in der 9. Klasse, mache also nächstes Jahr Mittlere Reife.

Jetzt meine Fragen: Was braucht man für Abschlüsse zum Architekt werden? Wie lange dauert es, bis man sich selbstständiger Architekt nennen darf? Wie viel verdient man als Architekt durchschnittlich?

Bitte: keine Links schicken.

Danke schonmal für die Antworten

...zur Frage

Ein Architekt soll ein bestehendes Gebäude umbauen.Die Kostenschätzung war fehlerhaft,weil ein Faktor von 40000 Euro fehlte. Kann ich ihm noch trauen?

...zur Frage

Traumberuf Architekt - welche Anforderungen?

Hallo, liebe Community.

Momentan besuche ich die 11. Klasse eines Gymnasiums und nach und nach stellt sich eben die Frage, welchen Beruf ich später ausüben will. Ich habe mich bereits darüber informiert, dass man eine Hochschulreife benötigt, gleichzeitig aber auch dann Architektur studieren muss. Meine Frage stellt sich, was für Qualifikationen ich aufbringen muss. Leider muss ich zugeben, dass ich in Mathe und Physik miserabel bin (Grundrechenarten sind mir alle vertraut, Geometrie verstehe ich auch noch, nur diese Formeln etc. wie limes usw. versteh ich nicht) und auch mein künstlerisches Talent nicht so ausgeprägt ist. Auch habe ich gelesen, dass in der heutigen Zeit der zeichnerische Aspekt mittels Computern übernommenen wird. An Kreativität mangelt es mir glaube ich nicht. Nur die Umsetzung auf Papier durch einen Stift gelingt mir nie so, wie ich es gerne haben möchte. Woanders habe ich gelesen, dass gute Sprachkenntnisse gerne gesehen seien. Kann jemand, der sich mit dem Beruf auskennt, vielleicht näher erläutern, was damit gemeint ist? Hätte ich dann bessere Karten mit Deutsch, Englisch und Spanisch als Leistungskurse bzw. eN?

Würde mich sehr über Antworten freuen. MfG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?