Archimedisches Prinzip verständlich erklört?

4 Antworten

Beim statischen Auftrieb gilt:

Die Auftriebskraft (also die Kraft die nach oben wirkt) ist vom Betrag her genau so groß, wie die Gewichtskraft des verdrängten Mediums (hier: Wasser)

Du musst also das Volumen des verdrängten Wassers berechnen (das ist logischer Weise das gleiche Volumen, wie der Teil der Holzquaders, der unter Wasser ist) und daraus die Gewichtskraft dieses verdrängten Wassers.
Dies ist, wie gesagt, die Kraft, die nach oben wirkt. (Auftriebskraft)

Nach unten wirkt die Gewichtskraft des Gegenstandes (Holzquader).

Ist diese Gewichtskraft kleiner als die Auftriebskraft, so "schwimmt" der Gegenstand - er wird so weit aus dem Wasser gedrückt, dass die beiden Kräfte im Gleichgewicht sind.

Um den Gegenstand gerade so unter Wasser zu drücken, muss man die Differenz der Auftriebskraft des vollständig eingetauchten Gegenstands und der Gewichtskraft aufbringen, um den Gegenstand unter Wasser zu halten.

Falls die Auftriebskraft aber geringer ist, als die Gewichtskraft, sinkt der Gegenstand ("geht unter").

Danke! Ich glaub jetzt versteh ichs :D

0

Das ist eigentlich sehr einfach, die auftriebskraft entspricht der gewichtskraft der vom körper verdrängten flüssigkeit! Der holzquader hat ein volumen, wenn du ihn reindrückst, verdrängt er logischerweise ein volumen an wasser, welches seinem volumen entspricht! Anhand des volumens und der dichte von wasser kannst du die masse berechnen des verdrängten wassers, wenn du die masse hast, kannst du die gewichtskraft des verdrängten wassers ausrechnen! Das ist dabei deine auftriebskraft, also die kraft, die den quader nach oben drückt! Der quader hat aber auch eine masse, die kannst du über das volumen und die dichte bestimmen, mit der masse vom quader kommst du auf seine gewichtskraft! Jetzt hast du die auftriebskraft, die wirkt nach oben, das ist die kraft, die den quader nach oben drückt, ihr entgegen wirkt die gewichtskraft vom quader, also musst du die gewichtskraft von der auftriebskraft abziehen! Da die gewichtskraft kleiner ist als die auftriebskraft, überwiegt der auftrieb, du musst also zusätzlich zur gewichtskraft eine kraft aufwenden damit der quader runtergeht, diese kraft F ist halt so zu berechnen Fa - (Fg + F) = 0, jetzt nach F auflösen und du hasts! Lg

Wenn du einen eigentlich schwimmenden Klotz unter Wasser drückst , dann wirken drei Kräfte auf den Klotz, die Gewichtskraft nach unten, die Auftriebskraft nach oben und die Kraft des Fingers FN auf den Klotz nach unten. Die Summe aller Kräfte muss 0 ergeben. Jetzt musst du noch festlegen, welche Richtung positiv sein soll, wir nehmen mal nach unten die positive Richtung , dann hast du
FN + FG - FA = 0
Umgestellt nach FN ergibt sich
FN = FA - FG

Benutzt man zur Berechnung der Auftriebskraft das Volumen vom ganzen Körper?

Hallo

Benutzt man zur Berechnung der Auftriebskraft das Volumen vom ganzen Körper(z. B Schiff) oder nur das Volumen des Körper sich unter Wasser befindet?

Was würde den passieren wenn Fg < FA (Gewichtskraft< Auftriebskraft)? Würde der Körper einfach ganz auf der Wasseroberfläche umher treiben?

Kann man daraus schließen das Dichte des Körpers kleiner ist als die Dichte von Wasser? Oder muss das nicht unbedingt sein?

Danke

...zur Frage

Eine Frage zum Auftrieb? Wann ist FA = FG und FA =p.V.g?

Also, im Moment ist unser Hauptthema in Physik "Auftriebskraft" aber ich möchte wissen, ob jemand mir erklären könnte, in welcher Situation die folgende Formeln gelten:

FG = FA

und

FA = p.V.g

Irgendwie kann ich bei den Übungsaufgaben nie erkennen, welche Formel ich verwenden sollte um die Aufgabe zu Lösen. Habt ihr vielleicht Beispiele für mich? Welche massen sollten zuerst bei einer Aufgabe vorkommen, wovon ich schätzen könnte ob die Situation sich um FG = FA oder ob FA = p.V.g handelt??? Hilfe bitte x'D

Danke!

...zur Frage

Ich verstehe in Physik die aufgabe nicht wäre nett wen es mir jemand mit einfachen worten erklären könnte.?

Ein Schiff fährt von der Ostsee über die Nordsee in den Atlantik. Dabei wird der Salzgehalt des Wassers immer höher. Wo taucht das Schiff am tiefsten und wo am wenigsten tief ein?

Ich weiß das der Salzgehalt etwas an der Dichte verändert. Sie wird größer aber wie kann ich das jetzt in verbindung mit der Auftriebskraft und der Gewichtskraft stellen

...zur Frage

Auftriebskraft? Wie viel Prozent vom Volumen eines Flaschenkorkens tauchen beim Schwimmen in Wasser ein (Dichte Korken = 0,25 kg/dm3)?

Gewichtskraft: FG= m•g Auftriebskraft= mVerdrängung •g Masse: m=p•V ; brauche dringend Hilfe,danke im Vorraus:).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?