Arbeitszeugnis Zwischenzeugnis lesen.?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo mat1981,

insgesamt lässt die "Flüssigkeit" des Schreibstils und die Ausführlichkeit des Zeugnisses darauf schließen, dass man dir ein gutes Zeugnis ausstellen wollte.
Das wird auch in dem Schlusssatz deutlich, in dem man sich auf "weitere erfolgreiche Zusammenarbeit" freut, obwohl man den Erfolg deiner Arbeit vorher an üblicher Stelle gar nicht erwähnt hat.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang zu wissen, welchen Beruf du (in einer Klinik) ausübst und welche Tätigkeiten dabei höherrangig sind. Werden in einem Zeugnis überwiegend die Routinearbeiten aufgeführt, dafür aber die qualifizierteren Tätigkeiten kaum berücksichtigt, so wäre das zum Beispiel eher negativ einzustufen.

Ich weiß, dass besonders Arbeitszeugnisse, die von Medizinern ausgestellt werden, durchweg einen eigenen Sprachstil aufweisen, häufig wie ein "Patientenbericht" geschrieben sind, und manchmal sogar mit "Sehr geehrter Herr Kollege" beginnen, was bei Arbeitszeugnissen aus sämtlichen anderen Branchen ein No-Go ist. [da lassen sich Mediziner auch ungerne eines besseren belehren]

Dennoch sollte ein Arbeitszeugnis auch für geübte Leser anderer Branchen keine Fragen aufwerfen. Das ist hier jedoch der Fall.

Kritisch sehe ich daher ebenfalls die Punkte/ Formulierungen, die "DarthMario72" bereits erläutert hat, wobei die Aussage, dass du deine Arbeiten  "speditiv" ausgeführt hast, in der Schweiz üblich ist, in der BRD würde man eher "rasch, zügig" dafür verwenden.

Zusätzlich sehe ich auch die folgende Aussage negativ:

Auch unter erhöhter Belastung bleibt Herr…. in der Regel ruhig und behält den Überblick. 

"in der Regel" ist in der üblichen Zeugnissprache negativ besetzt, denn es sagt aus, dass dies keineswegs immer der Fall war...positiv wäre "stets"....

Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Grundsätzlich kann man ein Zeugnis nur dann richtig beurteilen, wenn man es vollständig liest, also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum. Denn überall dort können Informationen enthalten sein, die für die Einschätzung des Zeugnisses wichtig sind. Und bei diesem fehlt ja noch ein bisschen.

Trotzdem kann man folgendes dazu sagen:

Der Schreibstil des Zeugnisses ist recht ungewöhnlich, auch einige Formulierungen. Bspw. kann ich - und wahrscheinlich auch jeder andere Leser - spontan nichts mit dem Begriff "speditiv" anfangen. Auch ansonsten stoßen mir einige Formulierungen ziemlich negativ auf. Einige Beispiele:

...wirkte Herr….. interessiert mit.

Schön, dass du "interessiert" warst. Arbeitserfolg usw. wird dir aber nicht bescheinigt.

Relevante Weisungen und Richtlinien sind ihm bekannt und werden eingehalten. 

Dieser Satz macht mich stutzig. Denn das ist eine derart banale Selbstverständlichkeit, deren bloße Erwähnung eher negativ zu sehen ist. Deshalb würde ich diesen Satz streichen lassen.

Herr…. pflegt sowohl zu Vorgesetzten als auch zu Mitarbeitenden einen korrekten und loyalen Umgang.

Dieser Satz entspricht einem "gut".

Durch seine humorvolle Wesensart trägt er viel zu einer positiven Arbeitsatmosphäre bei.

Dieser Satz irritiert mich noch mehr. Humorvolle Wesensart passt nicht wirklich zum Arbeitsleben. Dieser Satz ist absolut negativ zu sehen und sollte daher ebenfalls ersatzlos gestrichen werden.

Ich denke, dass das Zeugnis durchaus positiv gemeint ist, da sich der Verfasser offensichtlich recht viel Mühe beim Schreiben gemacht hat. Allerdings hat er/sie wohl nicht sehr viel Erfahrung, wie heutzutage ein vernünftiges Zeugnis auszusehen hat. Es muss ja nicht der übliche Einheitsbrei sein, trotzdem muss man sich an gewisse Vorgaben halten.

Guten Abend DarthMario72 und  rotreginak02.

Vielen Dank für Eure gute Durchleuchtung meines Zwischenzeugnisses.


Ich arbeite auf der Endoskopie. Und als wir umgebaut hatten bekamen wir neue RDG-E.

Davon war ich und bin bis jetzt nicht überzeugt das es die richtigen sind und es hat sich nun auch gezeigt das die RDG-E zwar Zweckentsprechend gut sind aber Arbeitsaufwand dementsprechend auch gestiegen ist.

Und nun ist der Betrieb in dem ich Arbeite schon an der Grenze mit dem Auftragsvolumen.....


Aber eben ich bin halt nur Mitarbeiter und habe damals einfach meine Meinung dazu gesagt. Das ist wohl dem einen oder anderen nicht so gut bekommen. 


Und ich bringe halt etwas Humor in den Arbeitsalltag, der manchmal schon recht lange, stressig und nervenaufreibend ist.


1
@mat1981

Und ich bringe halt etwas Humor in den Arbeitsalltag

OK, ich unterstelle auch nicht, dass der AG das negativ meint. Wer ein Zeugnis liest, weiß aber nicht, wie es im Einzelfall gemeint war, sondern wie es im Allgemeinen zu verstehen ist.

3

Was möchtest Du wissen?