Arbeitszeugnis wird wegen Firmenwechsel nicht ausgestellt. Was nun?

4 Antworten

Auch der Anspruch eines Arbeitszeugnisses unterliegt Ausschlussfristen(steht eine im Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag?). An sowas denkt man doch, wenn man eine Firma verlässt... Wenn unüblicher Weise keine Ausschlussfrist schriftlich festgehalten wurde: Gibt genug Urteile im Netz, in dem entschieden wurde, dass der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis verwirkt ist, wenn man es nicht zeitnah nach der Beendigung verlangt. Was zeitnah heisst, haben Gerichte unterschiedlich beurteilt, von einem halben Jahr bis 2 Jahre habe ich in diversen unterschiedlichen Urteilen gelesen. Muss dann wohl ein Anwalt die Klagechancen einschätzen.

Da kommst wohl ein klein wenig zu spät. Wer soll sich denn jetzt noch erinnern, was du vor mehr als 2 Jahren geleistet hast?

"Nach § 195 BGB verjährt der Zeugnisanspruch nach 3 Jahren. Dabei ist zu berücksichtigen, dass nach § 199 Abs. 1 BGB die Verjährungsfrist mit dem Schluss des Jahres zu laufen beginnt, in dem der Anspruch entstanden ist und der Anspruchsberechtigte von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. Der Anspruch auf Erteilung eines Arbeitszeugnisses verjährt danach mit Ablauf des dritten vollen Kalenderjahres nach Beendigung eines Arbeitsverhältnisses, wenn sich nicht ausnahmsweise mangels Kenntnis der anspruchsbegründenden Umstände oder mangels Kenntnis des Arbeitgebers der Eintritt der Verjährung verzögert.

Der Zeugnisanspruch erlischt unabhängig von der Verjährung, wenn es dem zur Zeugnisausstellung Verpflichteten nicht mehr möglich ist, das Zeugnis auszustellen. Im Hinblick auf den Grundsatz der Zeugniswahrheit ist dies bereits der Fall, wenn der Arbeitgeber nicht mehr in der Lage ist, ein wahrheitsgemäßes Zeugnis auszustellen."

https://www.haufe.de/personal/personal-office-premium/arbeitszeugnis-anspruch-und-ausstellungszeitpunkt-21-verjaehrung_idesk_PI10413_HI1326639.html

Hallo Hideaway, dazu kann ich so einiges angeben, vllt. dient das dem Sachverhalt. Ich habe dort einen Verwandten, der der Betriebsleiter ist. Ich habe im Jahre 2007 da für 4 Monate gearbeitet. Dann im Jahre 2010 für einige Monate. und Von Dezember 2012 - Juli 2014. Ausscheidungsgrund war die saloppe Formulierung der Geschäftsführerin, als ich 200 Gäste in einem abgetreten Bereich des Restaurant alleine in der WM-Zeit mit Getränken bedienen musste, inkl. selber vorbereiten und zu Gästen bringen. Als mir das Bier alle ging, ging ich in die Kühlanlage und holte mir immer Nahschub. Die Geschäftsführerin erwischte mich jedes Mal, wie ich die Anlage für 15 Sekunden auf ließ und meckerte immer rum. Die Krönung war, als sie sagte "Wenn du da oben Stress hast, was soll ich sagen? Ich muss Würste verkaufen und ich habe auch Stress. Musst du damit klar kommen". Hauptsache: 23 Kellner bedienten 900 Gäste und ich alleine musste mich um 200 kümmern, mit Eigenlieferung der Getränke. Nach dem Feierabend sagte ich der Schichtleitung, dass ich nicht mehr kommen und kündigen werde. Danach wurde ich mehrmals darauf angesprochen. Ebenfalls von der Betriebsleitung (Verwandtschaft), dass ich wieder hingehen sollte. Eine schriftliche Kündigung liegt denen nicht vor, beidseitig nicht! Ich besuche die Gastronomie weiterhin und bin immer noch mit allen gut befreundet. Auch im privaten! Also ist die Zeugniswahrheit an dieser Stelle gegeben, da ich Vorgesetzten als Schichtleiter und Betriebsleiter hatte und zu Uhrzeiten arbeitete, wenn die GF nicht da war. Allein, dass die mir keine Kündigung geschickt haben, bestätigt die Abmeldung meiner Personalien nicht. 

Vorhin hatte ich ein nettes Gespräch mit der Dame am Apparat, die Geschäftsführerin, die sagte "Es ist Geschäftsübergabe. Ich kann mich nicht um ein Zeugnis kümmern. Es ist schon 2 Jahre her. M. W. hast du Anspruch innerhalb 1. Jahres. Tut mir leid. Kann dir da nicht weiterhelfen. Ich kann dir nur eine Arbeitsbescheinigung schreiben." 

Ich denke mir: Wer in der Lage ist, eine Arbeitsbescheinigung zu schreiben, sollte in der Lage sein, auch ein Zeugnis anzufertigen, vor allem, weil das eh durch die Schichtleitung, Betriebsleitung, Thekenleitung etc. erfahrbar ist, da sie Referenzen braucht. 

Ich werde der guten alten Dame jetzt ein Schreiben aufsetzen, mal sehen was es dann bringt. 

0

Du könntest immer noch nach einem Arbeitsbestätigung fragen.

Dann hast du zwar kein Zeugnis aber ein Beweis das du dort gearbeitet hast.

Sas wurde mir auch angeboten, nur, hat man da nicht Anspruch auf ein vollwertiges Arbeitszeugnis?

0
@Speedysly309

Anspruch auf ein vollwertiges Arbeitszeugnis

Den hast du nach so langer Zeit nur, wenn tatsächlich jemand in der Lage wäre, es jetzt noch detailliert und wahrheitsgemäß auszustellen. Gerade bei der bekannt starken Fluktuation im Gastronomiegewerbe sehe ich da aber schwarz.

Oder anders ausgedrückt: "Wer nicht kommt zur rechten Zeit, der muss das nehmen, was nicht mehr da ist."

Du solltest dich nicht so sehr auf die vermeintlichen Verpflichtungen eines lange verflossenen Arbeitgebers einschießen, sondern auf dein ureigenes Versäumnis. 

1
@Speedysly309

Zeugnisse unterliegen der Holschuld, das bedeutet, dass du das zeitnah nach Beendigung hättest anfordern müssen. Darauf hattest du einen Anspruch. Nach mehr als zwei Jahren ist es schwierig, ein detailliertes und in der Beurteilung wahrhaftiges Zeugnis auszustellen...und wenn der Ex -AG auch noch die Firmierung geändert hat, erst recht.ich sehe da keine reelle Chance,  bei dir müsste das ein Anwalt klären, ob da nun eine reelle Chance besteht...denn die Gerichte entscheiden darüber unterschiedlich.

1

Krank Gastronomie Schichtplan freie Tage?

Hi. Ich arbeite in der Gastronomie als Kellner. Wir bekommen unsere Pläne immer ca. eine Woche vorher und haben keine festen freien Tage. Nun ist es so, dass ich länger krank war (einige Wochen). Der neue Plan war nun wiefolgt: Ich war bis Freitag krank geschrieben (chef wusste das seit einigen Wochen, da Krankenschein schon länger ausgestellt wurde) und Samstag stand ich nun mit arbeiten im Plan und Sonntag mit Guttagabbau. Meines Wissens, wenn die Pläne noch nicht öffentlich gewesen sind, noch nicht geschrieben wurden und fest stand ich bin bis Freitag krank, müsste es doch zählen Mo bis Fr krank (wie gearbeitet und WE frei). Daher ist ein Guttagabbau nicht möglich und für Samstag müsste ich einen Guttag aufbauen. Oder?

...zur Frage

Arbeitszeugnis - Zeugnissprache?

Hallo liebe Community,

ich habe ein Jahr lang neben der Schule in einer großen Drogeriekette gearbeitet und nun wurde mir ein Arbeitszeugnis ausgestellt, was im Großen und Ganzen gut klingt. Jetzt meinte mein Kumpel allerdings, dass es soetwas wie Zeugnissprache gibt und nur weil es gut klingt, kann es trotzdem heißen, dass man der letzte Faulpelz war.

Könnte also jemand, der sich mit der Thematik auskennt, den Text übersetzen, bevor ich das in eine Bewerbung packe obwohl es eigentlich der letzte Mist ist?^^

"Herr S. verfügt über gutes Fachwissen und wendete dieses sehr umfassend und sicher an. Er erfasste und verarbeitete neue Informationen außergewöhnlich schnell und begriff komplexeste Zusammenhänge.

Die ihm übertragenen Aufgaben erledigte Herr S. stets und in jeder Beziehung zügig und vollständig. Seine Arbeitsweise war geprägt von größter Sorgfalt. Er war immer äußerst zuverlässig und ehrlich. Schwierige Situationen oder ein erhöhtes Arbeitsaufkommen meisterte er souverän und übernahm aus eigenem Antrieb zusätztliche Aufgaben. Herr S. begeisterte sich für seine Aufgaben, zeigte größte Einsatzbereitschaft und passte sich wechselnden Herausforderungen, wie auch neuen Situationen, leicht an.

Wegen seines außerordentlich freundlichen und ausgeglichenen Wesens sowie seines jederzeit höflichen und natürlichen Auftretens wurde er allseits sehr geschätzt. Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war in vollem Umfang vorbildlich.

Abschließen lässt sich sagen, dass er die ihm übertragenen Aufgaben stets und in jeder Hinsicht zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigte."

Wie gesagt, klingt nicht schlecht, könnte aber laut meines Kumpels auch heißen, dass man der letzte Trottel war.

Danke schonmal im Vorraus!

LG

...zur Frage

Kündigung in Probezeit durch Arbeitgeber - Sperre vom Arbeitsamt?

Liebe User,

ich schilder einmal meine Situtation:

Bis 01/2014 habe ich 10 Jahre im gleichen Unternehmen gearbeitet. Der Liebe wegen bin ich in ein anderes Bundesland gezogen als ich einen Job dort erhielt.

Gearbeitet habe ich dort von 02/2014 - 12/2014. Der Job war auf ein Jahr befristet. Der Vertrag sollte für ein Jahr nochmal verängert werden. Da ich einen unbefristeten Arbeitsvertrag haben wollte, hatte ich mich nochmal beworben.

Und auch direkt "Glück" gehabt. Ich erhielt einen Job mit unbefristetem Vertrag, welchen ich auch unterschrieb. Ich arbeite seit Januar diesen Jahres in dem Unternehmen. Nun ist die Situation so, dass ich im Februar schwanger geworden bin. Den jetzigen AG informierte ich darüber, weil ich schonmal im Lager aushelfen musste, um schwere Säcke zu tragen. Leider habe ich vor 2 1/2 Wochen eine Fehlgeburt erlitten, war deshalb auch krank geschrieben. Ich arbeite seit dieser Woche wieder.

Gestern kam mein Chef auf mich zu und wollte, dass ich meinen unbefristeten Arbeitsvertrag in einen befristeten umwandel. Ich war völig perplex und wusste erstmal nicht was ich dazu sagen sollte und bat um Bedenkzeit. Heute drückte mein Chef mir den neuen Arbeitsvertrag samt einer wirksamen Kündigung in die Hand mit den Worten: "Ich würde sie in der derzeitigen Situation ungerne verlieren, daher überlegen sie sich , ob sie den Vertrag unterschreiben". (Kurz zur derzeitigen Situation: Letzte Woche wurden bereits 2 Mitarbeiter im Lager gekündigt. Unternehmensgröße = 8 Mitarbeiter. Daher müssen meine beiden Chefs derzeit im Lager arbeiten und das Büro wäre ohne mich unbesetzt.)

Der Witz ist auch, dass der neue Vertrag ab Mai läuft, ich aber laut Vertrag eine erneute Probezeit hätte und der Vertrag ist bis 30.11. ausgestellt. Ich will aber meinen Vertrag nicht ändern. Und meiner Ansicht nach ist das auch von rechtlicher Seite nicht machbar.

Aber wenn ich den Vertrag nicht ändere, dann wäre die Kündigung die Alternative (welche mir in der jetztigen Lage schon fast lieber wäre). Allerdings würde ich dann vom Arbeitsamt eine Sperre erhalten, weil ich der Vertragsänderung nicht zugestimmt habe?

Ich denke wegen der Schwangerschaft will mein Chef das so haben. Hatte ihm nunmal nicht gepasst, dass ich schwanger war. Und nach der Fehlgeburt, kann er jetzt solche Seiten aufziehen. Und ich glaube auch, dass ich, selbst wenn ich der Änderung zustimmen würde, nach Ablauf im November gekündigt würde. Weil er heute noch zu mir meinte, Vertrag ist bis November ausgestellt und dann mal sehen, ob der überaupt verlängert wird.

Ich bin derzeit einfach nur noch fertig und total durch den Wind. Erst die Fehlgeburt und nun das......

LG Mina

...zur Frage

Extrem nervös vor dem ersten mal kellnern. Was tun?

Hallo. Ich habe einen neuen Aushilfsjob in einer Bar/Kneipe. Meine Schwester hat dort selbst für ein paar Jahre gearbeitet und durch sie habe ich den Job bekommen. Nächsten Donnerstag arbeite ich das erste mal und ich habe schon jetzt extrem schiss. Ich war schon oft in der Bar was trinken und habe auch schon die Besitzer kennen gelernt die beide super nett und locker sind und mir den Job sofort gegeben haben obwohl ich null Erfahrung in der Gastronomie habe. Ich weiß das die Gäste die dort hingehen alle super locker und freundlich sind und dass es generell super entspannt und locker dort ist. trotzdem bin ich super aufgeregt. Ich weiß dass es nicht schlimm ist wenn ich Fehler mache und trotzdem habe ich voll angst. Ich habe angst dass ich mit dem Stress nicht umgehen kann und so aufgeregt bin das ich mich verrechne wenn ich abkassiere und sowas. hat Jemand Tipps für mich we ich mich bis dort hin etwas vorbereiten kann?

...zur Frage

Arbeitszegnis gut? (hört sich schlecht an)

Hallo, ich habe einige Monate im Einzelhandel gearbeitet, bis ich gefeuert wurde, weil ich angeblich zu viel geredet hätte. Der Mode Laden hat mir nun endlich nach 2 MOnaten ein Zeugnis geschickt, und beim ersten Durchlesen finde ich es nicht ganz so positiv.... In meinen Augen hört es sich nach einem 3-4er Bereich an..... und wenn es echt so "schlecht" sein sollte, würde ich es ja nie in irgendwelche neuen Bewerbungen reinpacken... Was meint ihr?

...zur Frage

Rückgabe der Unterlagen?

hallo!

arbeite noch für 2 wochen in einer firma mit vielen filialen. habe mich heute für den rest der kündigungsfrist krank geschreiben lassen, weil ichs psychisch nicht mehr packe, und für den neuen job wieder fit sein will.

so, nun meinte chef, zeugniss kann ich mir bei ihm abholen (kann ich schicken verlangen? ist immerhin am andern ende der stadt) und das ich meine unterlagen wiederbekomme, soll ich mich an die zentrale (in bonn!) wenden, also selbst drum kümmern.

ist das rechtens?? eig muss der arbeitgeber doch von sich aus die unterlagen zurück geben? gesundheitszeugnis hab ich heute beim arzt gleich ein neues gemacht..kann ich mir einfach ne neue lohnsteuerkarte holen, (im november dann, wenn die alte arbeit die abrechnung fertig hat) und sagen, das ich meine alte nicht mehr bekommen habe? (gibts überhaupt noch neue lohnsteuerkarten? letzes jahr bekam ich keine neue, weil auf elektronisch umgestellt wird???)

und wie sieht das mit arbeitszeugnis aus? es gab vor ~3 monaten einen wechsel vom betriebsleiter (der alte ist noch in der firma, allerdings in hamburg), und genau seiddem hab ich probleme in der firma gehabt. kann ich verlangen, das mein ehemaliger chef mein zeugnis schreibt? und unter welchen umständen kann ich das zeugniss wieder ablehnen, wenn der neue chef das schreibt?

danke schonmal für die antworten!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?