Arbeitszeugnis vom Entleiher ist nicht okay…

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast definitiv das Recht auf ein gutes Arbeitszeugnis, das auch in dem fiesen "Arbeitszeugnisdeutsch" keine Nachteile für dein weiteres Berufsleben verursacht. Am sinnvollsten wäre es wohl, Arbeitsrecht und Arbeitszeugnis zu googeln, damit du denen die zitierten Paragraphen auf den Tisch knallen kannst :)

Danke, für deine Antwort. Bin mir näml. nicht ganz sicher wie ich nun reagieren soll. Wie gesagt, der Entleiher hätte keins ausstellen müssen, aber tat er doch. Seine Unwissenheit. Finde bloß leider im Netz auch kein annäherndes Beispiel an dem ich mich orientieren könnte. Ich gebe aber nicht auf.

0
@tach13

Diese Antwort hat weder was mit Arbeitsrecht zu tun, noch wird sie der Fragestellung gerecht, es ist das was der Fragesteller gerne hören möchte.

Der Fragesteller hat ein gutes Zeugnis durch seinen Arbeitgeber (die Zeitarbeitsfirma) ausgestellt bekommen.

Wenn der Fragesteller mit dem Arbeitszeugnis seines Arbeitgebers nicht zufrieden ist, dann könnte er maximal diesem etwas auf den Tisch knallen - und sonst niemandem.

Gegenüber der Firma an die er entliehen wurde, hat der Fragesteller keine Ansprüche, wenn er denen irgendwelche Paragraphen (ja welche eigentlich?!)auf den Tisch knallt, macht er sich lächerlich.

Grundsätzliches zum Thema Arbeitszeugnis:

Es gibt auch kein Anspruch auf ein gutes Arbeitszeugnis. Ein Arbeitszeugnis ist immer der Wahrheit verpflichtet.

Ein Arbeitnehmer der ein gutes Zeugnis haben möchte, ist verpflichtet nachzuweisen dass er die entsprechenden Leistungen gebracht hat.

Der Arbeitgeber ist lediglich dazu verpflichtet wohlwollend zu formulieren, um nicht zusätzliche Nachteile für das weitere Berufsleben zu verusachen.

Und hier noch ein Link, damit Sie nächstes Mal kompetenter antworten können.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Zeugnis.html

Peter Kleinsorge

0
@Kleinsorge

Wenn Sie sich in diesem Bereich besser auskennen, warum beantworten Sie dann nicht einfach die Frage? Was habt ihr Leute denn davon, andere runterzumachen, wenn eine Antwort nicht zu 100% richtig ist? Ich antworte hier doch nicht, um mir die Langeweile zu vertreiben, sondern um Leuten zu helfen. Wenn man mal daneben liegt, dann UPS, SORRY!

Statt sich einfach damit zufrieden zu geben, dem Fragesteller zu helfen, müssen Sie unbedingt noch unverschämt werden. Statt einen Link einfach zu posten, müssen Sie noch mit einem arroganten Spruch ergänzen.

Was haben Sie davon? Geht es Ihnen dadurch besser? Ich finds einfach nur erbärmlich.

0
@TimBombadil

Der Fragesteller hat Ihre Antwort als hilfreichste Antwort ausgezeichnet, deswegen musste ich unzweideutig darauf hinweisen dass Ihre Antwort nicht korrekt ist.

Es erstaunt mich schon dass Sie so empfindlich sind, haben Sie in Ihrer Antwort doch sehr rustikal formuliert: "... damit du denen die zitierten Paragraphen auf den Tisch knallen kannst."

Wenn Sie sich zu einem Fachgebiet äußern, weil Sie einem Fragesteller helfen wollen, dann sollten Sie schon darauf achten, dass Ihre Antwort korrekt ist bzw. dass Sie von dem Fachgebiet auch etwas verstehen. Eine falsche Antwort trägt eine Antwort im besten Fall nur zur Verwirrung und ist nicht geeignet dem Fragesteller zu helfen.

Stellen Sie sich vor, der Fragesteller geht wegen Ihrer Antwort zu besagter Firma und knallt denen etwas auf den Tisch, weil er wegen Ihrer Antwort denkt dass er im Recht sei... Was dann? UPS, SORRY, hab da halt mal daneben gelegen...

Sie mögen mich für unverschämt und / oder erbärmlich halten, das ist mir ziemlich egal.

Ich hoffe dennoch dass meine deutliche Meinungsäußerunges dazu beigetragen hat, dass Sie sich das nächste Mal nur zu Fachgebieten äußern, von denen Sie etwas mehr verstehen als von Arbeitsrecht und Arbeitszeugnissen verstehen.

Peter Kleinsorge

0
@Kleinsorge

Ich muss dem Hr. Kleinsorge hier voll und ganz recht geben. Der Arbeitgeber ist die Zeitarbeitsfirma und auch NUR diese ist verpflichtet ein Arbeitszeugnis auszustellen, welches Du im Zweifel auch beanstanden dürftest.

Das der Entleiher Dir aus Kulanz eins einmalig ausgehändigt hat ist zwar nett, aber kein Muss. Eigentlich dürfte dieser nur eine Referenz aushändigen.

Sei doch froh wenn Dein Arbeitgeber Dir ein besseres Zeugnis gibt als derjenige, der Deine Arbeit eigentlich am besten bewerten können sollte.

0
@Kleinsorge

Ich dachte nunmal, ich könne ihm helfen. Ich habe wohl auch etwas überreagiert. Was mich an Ihrer Antwort gestört hat, war, dass Sie mir praktisch unterstellt haben, ich hätte absichtlich nur geschrieben, was der Fragensteller hören wollte. Dem war nicht so. So ein Verhalten würde dem Zweck einer Seite wie GF entgegenlaufen.

Ich finde eben, dass man das ganze auch vorsichtiger hätte ausdrücken können, aber das ist nur meine Meinung und die ist Ihnen ja ziemlich egal :)

Ich wollte das nur klarstellen...

0
@Kleinsorge

Danke, nun kenne ich mich richtig gut zum Thema Arbeitszeugnis aus. Allerdings lag mein Augenmerk eher auf dem Thema ...wenn Entleiher ein unwahres Zeugnis ausstellt & dann noch nicht mal nachbessern möchte, hat man eine Chance in dieser strittigen Situation!? Denn das Zeugnis ist ja schließlich existent.

0
@tach13

Nein, hat man nicht! Dass das Arbeitszeugnis des entleihenden Betriebes existiert, spielt überhaupt keine Rolle! Der entleihende Betrieb darf genau genommen gar kein Arbeitszeugnis ausstellen.

Peter Kleinsorge

0

Nein, da gibt es nichts, was der Entleiher auslöffeln müsste...

Das Arbeitszeugnis wird immer durch den Arbeitgeber und nicht durch die Firma an die Sie ausgeliehen werden ausgestellt.

Ihr Arbeitgeber sollte sich bei der Erstellung des Arbeitszeugnisses an die ausleihende Firma wenden und dort nachfragen, wie die Ihre Arbeit bewerten. Diese Bewertung sollte dann in Ihr Arbeitszeugnis einfließen.

Da Sie von Ihrem Arbeitgeber ein gutes Zeugnis erhalten haben, wäre der Fall eigentlich abgeschlossen.

Sie haben nun irrtümlich noch ein Zeugnis vom Entleiher erhalten, welches Ihren Vorstellungen nicht entspricht. Sie können dadurch allerdings keinen Anspruch ableiten dass dieses Zeugnis nachgebessert werden muss, bis es Ihren Vorstellungen entspricht, da der Entleiher Ihnen gar kein Zeugnis ausstellen muss! Alle Ansprüche hinsichtlich der Richtigkeit Ihres Arbeitszeugnisses, sind einzig und alleine an Ihren Arbeitgeber zu richten!

Fazit:

Ihnen bleibt höchstens der Verhandlungsweg, erzwingen können Sie die Nachbesserung des durch den Entleiher ausgestellten Arbeitszeugnisses definitiv nicht!

Ändert der Entleiher das Zeugnis nicht, brauchen Sie dieses nicht zu verwenden, zumal Sie bereits ein gutes Zeugnis Ihres Arbeitgebers für diesen Zeitraum haben.

Hier noch ein hilfreicher Link.

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Zeugnis.html

Peter Kleinsorge

Du mussst ein #arbeitszeugnis, mit dem du nicht Einverstanden bist, nicht akzeptieren. DerEx. Arbeitegeber hat die Pflicht, dir ein soclches auszustellen. Du kannst beliebig oft Nachbesserung verlangen.

Ja, dass Zeugnis v. Zeitarbeiter war ja auch klasse nur das versprochene Zeugnis von der ausleihenden Firma treibt mir die Wut ins Gesicht. Leider wollen die nun nicht mehr nachbessern. Also werde ich wohl einen neuen Brief schreiben garniert mit tatkräftigen Argumenten die mir Zeit noch fehlen. Ob die A-Agentur wohl hilfreich sein kann?

0
@tach13

Auf die Arbeitsagentur würde ich nicht sezten, obwohl... s kommt auf den einzelnen Mitarbeiter an. Hilfrei könnte ein Fachanwalt sein. Da solltest du aber gleich am anfang die Kostenfrage klären.

0

Nur der Ex-Arbeitgeber ist verpflichtet ein Arbeitszeugnis auszustellen und nicht die Firma an die der Arbeitnehmer überlassen wurde.

Der Fragesteller hat von seinem Arbeitgeber bereits ein gutes Zeugnis erhalten, damit ist der Fall erledigt.

Peter Kleinsorge

0

Wie erkläre ich im Vorstellungsgespräch ein schlechtes Arbeitszeugnis?

Hallo! Ich habe mich mittlerweile damit abgefunden ein schlechtes Arbeitszeugnis bekommen zu haben. Habe um Nachbesserung damals gebeten, aber die haben mir nur einen Satz verbessert. Sonst haben die nur auf "stur" gestellt.

Nun ja... mein Chef und ich sind auf jeden Fall im Streit auseinander gegangen. Gekündigt wurde ich sogesehen ja nicht, da mein befristeter Vertrag ausgelaufen ist. Von meinen Kolleginnen wurde ich leider heftigst gemobbt (auch wenn ich das nicht gerne zugebe). Mein Chef hat leider nix unternommen und zu meinen Kollegen gehalten.

Jetzt habe ich natürlich noch einige Bewerbungen offen und bereite mich schonmal auf Vorstellungsgespräche vor, falls mich natürlich überhaupt wer mit so einem Zeugnis einlädt.

Wie verhalte ich mich dann in einem Vorstellungsgespräch bzw. wie erkläre ich das schlechte Arbeitszeugnis? Ich werde auf keinen Fall ein schlechtes Wort über meinen letzten Arbeitgeber fallen lassen. Das gehört sich ja auch nicht.

Aber mir fallen wirklich keine Antworten ein... Hat jemand vielleicht Ideen?

...zur Frage

Arbeitszeugnis Beurteilung Pflegefachkraft?

Hallo liebe Community,

es geht um die Beurteilung eines Arbeitszeugnisses. Vielleicht kann mir jemand diesbezüglich helfen, ob es eher positiv oder eher negativ ist, da ich selber keine Erfahrung damit habe. Zunächst wurde das Stellenprofil einer Pflegefachkraft definiert (das brauche ich hier nicht einzutragen, da lediglich die Aufgaben beschrieben worden sind.

Nun zur Beurteilung:

Frau ... hat unser Anforderungsprofil voll erfüllt!

Frau... konnte die Vorgaben sehr gut in ihren Umgang mit unseren pflegebedürftigen Bewohnern integrieren.

Frau.. war eine fachlich kompetente und besonnene Mitarbeiterin, auf die auch bei Notfällen Verlass war. Sie war zuverlässig, flexibel und motiviert und erledigte die ihr übertragenen Aufgaben gewissenhaft zu unserer vollsten Zufriedenheit.

Bei den Bewohnerinnen, Bewohnern und Angehörigen war Frau... als hilfsbereite und freundliche Mitarbeiterin anerkannt.

Ihr Verhalten zu Vorgesetzten sowie zu Kolleginnen und Kollegen war vorbildlich.

Frau... verlässt unser Haus auf eigenen Wunsch, was wir bedauern. Wir danken ihr für ihr Engagement und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute und Gottes Segen.

Ist das ganze nicht etwas zu kurz gefasst? Es handelte sich um ein Vollzeitjob, der über vier Jahre ging?

Ich bedanke mich für eure Unterstützung im Voraus.

Viele Grüße

Brad81

...zur Frage

Arbeitszeugnis - Zwischenzeugnis Zeitarbeit?

Hallo,

wie ist das mit dem Arbeitszeugnis, wenn man über Zeitarbeit beschäftigt ist? Ich weiß, dass die Zeitarbeitsfirma das Zeugnis ausstellen muss und nicht die Firma bei der man arbeitet. Jedoch sollte man für ein Zeugnis einen driftigen Grund haben, oder?! Wäre so ein Grund z.B., wenn der Abteilungsleiter der Firma wechselt und man einen neuen bekommt??

Eine weitere Frage wäre, ob es bei Zeitarbeitsfirmen auch Zwischenzeugnisse gibt? Oder nur ein Arbeitszeugnis bei Beendigung des Verhältnisses?

(Bitte nur Antworten von Personen, die hier wirklich Bescheid wissen)

Danke im Voraus !! :)

...zur Frage

Bitte um eine kurze Beurteilung meines Zeugnisses?

Hallo,

ich habe ein Arbeitszeugnis erhalten. Doch ich habe die Formulierungen überprüft und diese entsprechen eher der Note 4 oder sogar noch schlechter.

Das Problem ist allerdings, dass der Arbeitgeber oft mit Kündigungen gedroht hat und ich für 2 Personen die Tätigkeiten machen musste. Es gab also mehrere Probleme, der Arbeitgeber hat mich einfach benutzt, und keine bessere Bezahlung angeboten, obwohl ich tariflich besser bezahlt hätte müssen.

Ich habe ihn aufgefordert, das Zeugnis zu korrigieren. Doch der Arbeitgeber hat sich geweigert und hat mir das Zeugnis zurückgeschickt und geschrieben, dass das Zeugnis nicht korrigiert wird.

Was meint ihr? Wie findet Ihr das Zeugnis?

Vielen Dank.

Marc

...zur Frage

Unternehmen steht vor Der Auflösung - Schlechtes Arbeitszeugnis von vor 2 Jahren

Hallo, ich habe vor 2 Jahren einen sehr guten Arbeitgeber aus privaten Gründen verlassen. Zu meinem Erschrecken habe ich ein sehr negatives Arbeitszeugnis bekommen. Ich habe damals mehrfach um Nachbesserung gebeten, jedoch irgendwann gegen einen Weltkonzern keine Chance gesehen und mich dann abspeisen lassen. Ich hatte ja bereits eine neue Stelle.

Jetzt nach 2 Jahren steht mein jetztiges Unternehmen vor Auflösung. Jeder der es sich leisten kann geht. Aber mit nem miserablen letzten Arbeitszeugnis udn allen 2 jahren neuen Arbeitgebern, weiß ich nicht wie ich das anstellen soll. habt ihr mir Tipps?

Nach 2 Jahren brauch ich das alte zeugnis auch nicht emhr anfecht, das fällt weg.

...zur Frage

Bitte um Hilfe bei Arbeitszeugnis - Gut oder Schlecht!?

Ich habe mein Arbeitszeugnis (Zeitarbeit!) bekommen und brauche eure Hilfe. Hier paar Sätze aus dem Zeugnis. Was sagen diese aus? Danke

  • Dabei erwiesen sich seine beruflichen Qualifikationen und rasche Auffassungsgabe stets als besonders förderlich.

  • Herr............fand sich sehr schnell in seinem jeweiligen Arbeitsbereich zurecht und erledigte die ihm gestellten Aufgaben jederzeit zu unserer vollen Zufriedenheit.

  • Sein Verhalten gegnüber Vorgesetzten und Kollegen war stets einwandfrei.

  • In der Leistungsbeurteilung waren auch unsere Auftraggeber mit Herr..........stets zufrieden.

  • Durch sein stets freundliches Wesen war er überall ein gern gesehener Arbeitskollege.

DANKE!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?