Arbeitszeugnis ok?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie ich es beurteile bzw. was mir auffällt:

  • Zeugnisse sollten immer komplett hochgeladen werden, da man sie nur ganzheitlich bewerten kann; hier fehlen z. B. die Einleitung (Vorname, Zuname und Eintrittsdatum), Berufsbezeichnung, Tätigkeitsbeschreibung, Leistungsbeurteilung sowie Schlussformulierung. Insbesondere die Letztgenannte dient zur nochmaligen Bestätigung der Leistungsbewertung und wird im gegenteiligen Fall als Distanz zu den bisherigen Äußerungen gesehen. Nicht zuletzt deshalb pflegen es viele Personaler, ein Zeugnis von unten nach oben zu lesen.
  • Das Wort fehlerfrei braucht dich nicht zu irritieren. Genauso verhält es sich schließlich auch mit einwandfrei. Vorsicht ist nur geboten bei der Negationstechnik, wenn es z. B. lautet nicht die geringsten Fehler, nicht die geringsten Beanstandungen oder nicht uninteressant, weil der Arbeitgeber damit das Gegenteil ausdrückt.
  • Die Verhaltensbeurteilung ist gut bis sehr gut, doch am sichersten fährst du mit folgender Formulierung: Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war stets einwandfrei.
  • Im ersten Absatz fehlt vielfach das Wort stets, um es weiter zu optimieren.
  • Ebenso wichtig: Achte darauf, dass das Zeugnis keine Fehler enthält, d. h. keine Rechtschreib-, Grammatik-, Zeichensetzungs-, Inhalts-, Form- (mal Blocksatz, mal linksbündig wäre falsch) und Stilfehler (begonnen am 15.05., aber geboren am 10. Mai wäre falsch). Bedenke: Selbst, wenn der Arbeitgeber diese Fehler begeht - sie fallen auf dich zurück, denn du hättest sie bemerken und reklamieren müssen. Tust du es nicht, kann der Leser dir Nachlässigkeit unterstellen.
  • Achte zu guter Letzt darauf, dass das Ausstellungsdatum mit dem Beendigungsdatum übereinstimmt, da man sonst Zeugnisstreitigkeiten unterstellen kann.

Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen!

Wow vielen Dank für deine ausführliche und informative Antwort. Ich habe das Zeugnis jetzt schon freigegeben, da ich es ja auch für meine Bewerbungen brauche, aber die von dir angesprochenen Punkte sind meines Erachtens alle eingehalten worden (Stil, korrekte Einleitung, Berufsbezeichnung, Tätigkeitsbeschreibung, Leistungsbeurteilung).

Bei dem ersten Absatz ist noch der Satz vorgeschaltet "Frau X erfüllte ihre Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit.", was ja einem ,sehr gut' entspricht, oder?

Als Schlussformulierung steht bei mir:

"Frau X verlässt uns auf eigenen Wunsch. Wir bedanken uns bei Frau X für ihre stets ausgezeichnete Arbeit und wünschen ihr für die Zukunft weiterhin viel Erfolg."

Ich habe extra noch den Teil "weiterhin viel Erfolg" einfügen lassen, da ich denke, dass er zeigt, dass ich in meinem ,alten' Unternehmen auch Erfolg hatte, oder?

0
@linizzel
  • zu Frage 1: Ja, das entspricht einem sehr gut.
  • zu Frage 2: Ja, das zeigt es. Weiter optimieren lässt sich die Schlussformulierung noch durch die Bedauernsfloskel, wozu ich gleichzeitig rate.
1
@Kathy34

Ergänzung zu Frage 2: Wenn es komplett und gut sein soll, müsste hier üblicherweise die private und berufliche Zukunft angesprochen werden - aber daran sollte es im Endeffekt wohl nicht scheitern...

2

Das ist ein gutes bis sehr gutes Zeugnis. Du suchst Fallstricke wo keine sind...

Danke. Will nur sichergehen, weil es teilweise echt schwer zu deutende Formulierungen gibt beim Arbeitszeugnis.

0

Das Zeugnis ist sehr gut, keine Sorge.

Arbeitszeugnis was jetzt?

Hallo liebe community. Habe gerade mein Arbeitszeugnis bekommen.Ich schreibe mal ein paar Zeilen: Frau XXX war auch mit allen allgemeinen Tätigkeiten der Sachbearbeitung und der Lohnabrechnung vertraut. Frau XXX zeichnete sich durch ihre gewissenhafte und sorgfältige Arbeitsweise aus. Alle ihr übertragenen Aufgaben erfüllte Frau Eidner jederzeit zufriedenstellend aus. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kollegen, Kunden und Mitarbeitern war einwandfrei. Frau XXXverlässt unser Unternehmen durch fristgerechte arbeitgeberseitige Kündigung zum

...zur Frage

Unverständliches Arbeitszeugnis! HILFE! :(

Hallo ich habe gestern mein Arbeitszeugnis (Ausbildungszeugnis) bekommen und werde irgendwie nicht schlau draus :( Hoffe jemand kann mir helfen!!!

Frau XXX, geboren am xx.xx.xxxx in xxx, absolvierte in unserem Unternehmen in der Zeit vom 1.09.xxxx bis zum 02.07.xxxx eine Ausbildung zur Bürokauffrau.

Die Bäckerei XXX ist eine mittelständische Handwerksbäckerei mit Sitz in XXX. In der Backstube in XXX werden Backwaren für eigene Bäckereifachgeschäfte, Verkaufsfahrer und Wiederverkäufer hergestellt. Besonderen Wert legt die Bäckerei XXX auf die handwerkliche Herstellung von natürlichen Backwaren. Das inhabergeführte Unternehmen beschäftigt mehr als 180 Mitarbeiter.

Sie schließt ihre Ausbildung mit dem Erwerb vielseitiger und umfassender Fachkenntnisse ab. Neben dem Besuch der Berufsschule hat Frau XXX auch regelmäßig an internen Weiterbildungskursen teilgenommen und somit ihr Fachwissen erweitert. In neuen Situationen fand sich Frau XXX aufgrund ihrer sehr schnellen Auffassungsgabe stets sicher und sehr gut zurecht. Auch bei hohen Belastungen bewältigte sie ihre Aufgaben immer termingerecht und einwandfrei. Frau XXX erledigte ihre Aufgaben stets mit großer Sorgfalt und Genauigkeit. Jederzeit zeichnete sich Frau XXX durch eine hohe Lernbereitschaft aus. Wir waren mit ihren Leistungen stets sehr zufrieden. Ihre Verhaltensweise gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war immer einwandfrei. Im Umgang mit unseren Kunden bewies Frau XXX stets sehr großes Geschick. Frau XXX hat ihre Ausbildung abgeschlossen. Sie erreichte die Gesamtnote "befriedigend".

Sie verlässt unser Unternehmen nach Beendigung der Berufsausbildung auf eigenen Wunsch.

Nun meine Hauptfragen: -Was haltet ihr grundsätzlich davon? -Es fehlt doch die genaue Beschreibung meiner Tätigkeit? -Mein Arbeitgeber hat sein Bedauern über mein Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis nicht geäußert... -Er hat mir nicht für meine geleisteten Dienste gedankt.. -Die (nichtg vorhandene) Schlussformulierung Enthält keine Wünsche des Arbeitgebers für meien berufliche Zukunft -Der Grund der Beendigung darf nicht genannt werden?!

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!!!! :) Eure Chessi1

...zur Frage

Wer kann mir etwas zu diesem Arbeitszeugnis sagen?

ZEUGNIS Frau Gabi Muster, geboren 22.08.1970 in Musterfurt, wohnhaft Mustergasse 1 in 99999 Musterdorf, trat am 01.05.2012 in unser Unternehmen ein und war zunächst als Fleischereifachverkäuferin beschäftigt. Seit dem 1.11.2013 leitete Frau Muster unsere Filiale in Musterdorf – bei Musterstadt. Zu ihren Aufgaben zählten: Verantwortung für 7 Mitarbeiter, Personalplanung, Kassenabrechnung, Disposition, Warenannahme, Aufbau der Bedienungsabteilung, Preisauszeichnung, der Frischfleisch, Frischwurst und Käseverkauf und das Kassieren. Frau Muster ergriff von sich aus die Initiative und setzte sich mit hohem Engagement für unser Unternehmen und ihr breites Tätigkeitsfeld ein. Hierbei stellte sie persönliche Belange zurück und war jederzeit bereit und fähig, zusätzliche Verantwortung zu übernehmen Ihre Filialleitung war gekennzeichnet von sorgfältiger Planung, strukturierten Prozessschritten und konsequenter Umsetzung. Komplexe Aufgabenstellungen ihres weitgefächerten Arbeitsgebietes analysierte sie umfassend, entwickelte ausgewogen geeignete Maßnahmen und fand stets gute Lösungen. Hierbei kamen ihr ein überdurchschnittliches Koordinations- und Organisationsvermögen sowie eine hohe Belastbarkeit sehr zustatten. Auch bei neuen geschäftlichen Entwicklungen agierte Frau Muster jederzeit sicher, flexibel und gut. Sie verfügt über eine große Berufserfahrung und beherrschte ihren Arbeitsbereich umfassend und sicher. Frau Muster hat das richtige Augenmaß für die Setzung von Prioritäten bei Ihren Arbeitsaufgaben und führte diese immer selbständig sowie effizient und gewissenhaft aus. Sie trug maßgeblich zu einer überzeugenden Präsentation unserer Waren bei, wobei ihre Arbeitsmenge und ihr Arbeitstempo immer über dem Durchschnitt lagen. Durch ihr weitsichtiges und konsequentes Vorgehen hatte sie ein gutes Verhältnis zu ihren Mitarbeitern, was einem jederzeit produktiven Arbeits- und Betriebsklima führte. Mit ihren Leistungen waren wir stets voll zufrieden. Ihr Verhalten gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war teamorientiert und jederzeit einwandfrei. Bei unseren Kunden war Frau Muster aufgrund ihres hohen Engagements sowie ihrer zuvorkommenden und freundlichen Art sehr geschätzt und beliebt. Wegen ihrer Tätigkeit als Kassiererin erwähnen wir, dass sie stets absolut ehrlich und zuverlässig war. Frau Muster verlässt unser Unternehmen auf eigenen Wunsch zum heutigen Tage. Wir bedauern ihr Ausscheiden sehr, da wir mit ihr eine wertvolle Mitarbeiterin verlieren, und danken ihr für ihre ausgezeichneten Leistungen und die sehr angenehme Zusammenarbeit. Für ihre berufliche und private Zukunft wünschen wir ihr alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Aachen, 31.03.2015 Unterschrift Geschäftsführung

Maschinenschriftliche Ergänzung Vor- u. Nachnahme, sowie Position des Unterzeichners.

...zur Frage

Arbeitszeugnis. Ungereimtheiten, bitte um Hilfe.?

Hallo ihr Lieben. Habe heute mein Arbeitszeugnis erhalten und versucht zu entschlüsseln. Soweit so gut. Dabei sind mir allerdings einige Sachen aufgefallen die mich skeptisch machen.

Arbeitszeugnis

Herr xxx , geb. am xxx , wohnhaft in xxx , war in der Zeit v. xxx bis einschl. xxx in meinem Unternehmen als Anlagenmechaniker für Sanitär/Heizung tätig,

In dieser Funktion waren ihm folgende Arbeiten übertragen:

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Herr xxx führte die Arbeiten selbständig zu meiner vollsten Zufriedenheit aus und war jederzeit bereit, zusätzliche Aufgaben auch außerhalb seines eigentlichen Verantwortungsbereiches zu übernehmen.

Im Umgang mit unseren Kunden bewies er sehr großes Geschick.

Sein persönliches Verhalten war jederzeit einwandfrei. Gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war er stets freundlich und hilfsbereit sowie immer für ein gutes Betriebsklima förderlich.

Für sein weiteren Lebens- u. Berufsweg wünsche ich ihm alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen xxxxxxxxx

Was sofort auffällt, dass kein Dank u. bedauern ausgesprochen wird. Muss erwähnen, dass ich krankheitsbedingt Anfang letzten Jahres 8 Wochen ausgefallen bin und daraufhin eine 8 wöchige stationäre Reha gemacht habe. Ende letzten Jahres war ich wegen der selben Krankheit wieder krank und wurde daraufhin von meinem Arbeitgeber fristgerecht gekündigt. Weiterhin finde ich diesen Satz merkwürdig: Gegenüber Vorgesetzten und Kollegen war er stets freundlich und hilfsbereit sowie immer für ein gutes Betriebsklima förderlich. Habe irgendwo gelesen, dass "für ein gutes Betriebsklima förderlich" auf Alkoholkonsum am Arbeitsplatz aufmerksam machen soll. Bin im Moment sehr verunsichert was ich von diesem Zeugnis halten soll, es ist sehr wichtig für mich und meinen beruflichen Werdegang. Bitte helft mir dieses Arbeitszeugnis fachgerecht zu beurteilen.

Tausend Dank, Mirco

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?